Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Michael Winterhoff - Mythos Überforderung
Buchinformation
Winterhoff, Michael - Mythos Überforderung bestellen
Winterhoff, Michael:
Mythos Überforderung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Rede von der persönlichen Überforderung in Beruf und Alltag ist überall laut zu vernehmen. Immer mehr Burn-Out in der Arbeitswelt, schlechte Leistungen und Schulprobleme bei Schülern, immer mehr Beziehungen, die scheitern – alles wird von den Betroffenen und von der Gesellschaft in der sie leben zurückgeführt auf die immer weiter Steigenden Überforderung der Individuen. Die fühlen sich ausgebrannt, erschöpft und leer. Der Druck, ständig erreichbar bzw. online zu sein, neuen Medien, immer mehr Termine und eine wachsende Flut von Informationen, die auf uns einprasseln, machen viele Menschen regelrecht fertig. Es reduziert die Lebensqualität und mit dem steigenden Tempo unserer Umgebung und offenbar immer neuen Krisen, die unser Leben möglicherweise bedrohen, wächst eine diffuse Angst und bestimmt den Alltag.
Das Ergebnis der Analyse von Winterhoff: Die Welt ist härter geworden, doch wir Menschen schwächer. Viele Erwachsene resignieren heute in unserer Gesellschaft, sie vermeiden regelrecht, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Immer mehr Menschen sehen sich in einer Opferrolle und geben jede Verantwortung ab, flüchten sich in Erschöpfung, Krankheit und Burn-out. Winterhoff nennt das den Überforderungs-Mythos, der nicht wahrer werde, wenn er von den Medien immer wieder beschworen wird. Dieser Mythos sei grundfalsch und lenkt uns vom Eigentlichen ab, sagt er. „Das Problem sind nicht die anderen – das Problem liegt in uns selbst.“


Der verhängnisvolle Mechanismus dieser Opferrolle wird entlarvt. Erwachsen werden, Verantwortung für sich selbst und das eigene Leben übernehmen, sich nicht mehr als notwendig fremdbestimmen lassen und endlich wieder eigene Entscheidungen treffen, darum geht es.

Vom Opfer der Verhältnisse zur erwachsenen Persönlichkeit, das ist der Weg den Winterhoff an vielen Beispielen aufzeigt. Ich bin sicher, dass sich jeder Leser an der einen oder anderen Stelle wieder erkennt und für sich und seinen Alltag das eine oder andere Positive aus diesem Buch mitnehmen kann.

Winterhoff jedenfalls ist optimistisch: Ich bin aber überzeugt, dass es nur noch wenige Jahre dauern wird, bis wir aus dieser Sackgasse herausgefunden haben. Wir werden lernen, die digitale Revolution zu beherrschen. Wir werden lernen, für uns selbst zu sorgen. Denn wir Menschen verfügen über eine Fähigkeit, die uns zum großen Teil ausmacht und die uns hunderttausend Jahre lang überdauern ließ: Wir können uns auf neue Bedingungen einstellen - und das schon ab morgen.“

Michael Winterhoff, Mythos Überforderung, Gütersloher Verlagshaus 2015, ISBN 978-3-579-06620-2

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-10-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.006563 sek.