Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Funny van Dannen - An der Grenze zur Realität
Buchinformation
van Dannen, Funny - An der Grenze zur Realität bestellen
van Dannen, Funny:
An der Grenze zur
Realität

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„O du Fröhlich“ heißt es gleich im ersten Track auf dieser CD, die auf einer Lesung am 27.Dezember 2015 im großen Saal der Volksbühne aufgenommen wurde. Passenderweise zur Jahreszeit nennt sich dieser Track „Stille Nacht“ und thematisiert nicht nur bekannte Weihnachtslieder in bekannt ironischer Manier, sondern zeigt auch woher das „Fun“ in Funny van Dannen, dem König des deutschen Humors, eigentlich herkommt: drei Karpfen feiern Weihnachten und dabei ergeht es ihnen nicht ganz so gut wie den zwei Bratwürsten aus der nächsten Geschichte. Gerne bedient sich Funny van Dannen auch Schüler-Lehrer-Gesprächen als Vehikel seines bissigen Humors, der nie über die Schmerzgrenze hinausgeht und dennoch immer aus dem Rahmen herausfällt. Wer Schweinsschnitzel so dünn hauen kann, dass er durch sie hindurch seine Ehefrau betrachten kann, der versteht wirklich was vom Fach: denn das lässt tief und existentiell blicken.

UFO mit Jesus an Bord

Ein Schaf gewinnt eine Million und darf sich etwas wünschen. Es ist zwar nicht Weihnachten, aber dennoch werden alle Wünsche erfüllt: das eine bekommt einen eierschalenfarbenen Pullover, das andere Feinrippunterwäsche aus dem das Euter raushängt und das dritte gestrickte Socken. Aber was will der Bauer? Man muss sich wieder Fragen stellen trauen, warum also nicht: Kommt cool eigentlich von Kuh oder warum wünscht sich der Esel in dieser Geschichte wohl ein Pony? Funny van Dannen erzählt von einer Zen-Security die erkennen muss, dass die wahren Könige der Zeit die Steine sind oder es landet ein UFO mit zwei Außerirdischen und Jesus an Bord auf der Erde. Warum Roswitha denn weiß, dass es wirklich Jesus war, der da bei ihr landete? Am Namensschild. Aber damit noch nicht genug, schreibt er ihr auch noch einen Zettel, aber der ist einfach nur „einmalig und wertlos“. Ja, gibt’s denn das?

Sachen zum Lachen

Funny van Dannen muss bei diesem Live-Mitschnitt der zwischen den Feiertagen Lesung (der sprichwörtlich und tatsächlich schönsten Zeit des Jahres) in der Berliner Volksbühne immer wieder selbst lachen, nur der eine Track mit den 19 Gedichten will ihm gar nicht gelingen, denn neun Minuten Gedichte, das ist selbst ihm zu viel, deswegen rät er dem Publikum nicht immer nach jeder Zeile zu applaudieren. Seine Protagonistinnen und Protagonisten leiden unter destruktivem Liebeskummer oder bekommen Halsstarre, wenn sie in den wunderschönen Sternenhimmel kucken. So wie Chloe und Matthias, die sich bald trennen, weil sich die Romantik dabei einfach nicht einstellen will. Dafür ist Steve ganz religiös geworden: er betet Betty an. Aber sie will das nicht, Bewunderung reicht ihr völlig aus. Bei Chantalle und Björn funktioniert der Hausfrieden jedoch wunderbar: sie freut sich auf die syrischen Flüchtlinge, damit sie nicht immer zum Italiener essen gehen muss und er lobt ihre Kreativität, nachdem er ihre Fingernägel betrachtet hat.

Mono- und Dialoge mit Gott

Bitterböse Ironie wechselt harmlosen Witz ab, aber immer bleibt Funny van Dannen vom Schalk durchdrungen, der ihn durch die kalte Jahreszeit reitet wie ein Rentierschlitten den Weihnachtsmann. Am lustigsten sind seine Mono- und Dialoge über das Künstlersein, ist er doch selber einer, denn er weiß aus eigener Erfahrung: das bedeutet alles andere als Nichtstun. Wer die Pointen mitlesen kann sich natürlich auch das Buch mit demselben Titel, das im gleich Verlag erschienen ist kaufen. Viel Spaß und gute Einstimmung auf ein besinnliches Weihnachtsfest: Wer jetzt schon lacht, der ist nachher nicht so enttäuscht.

Funny van Dannen
An der Grenze zur Realität
Ca. 75 Minuten Spielzeit
Edition Tiamat/Verlag Klaus Bittermann
ISBN: 978-3-89320-215-7
www.edition-tiamat.de

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2017-11-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2023 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.004306 sek.