Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Arndt, Ernst Moritz -  bestellen
Arndt, Ernst Moritz:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Die Nachtrheinfahrt
Ernst Moritz Arndt

Zwei schlugs nach Mitternacht. Wohl sieben Meilen
Hat ich am heißen Sommertag vollendet,
Da sahen, wo die Sieg zum Rhein sich wendet,
Nur Mond und Sterne mich nach Mondorf eilen.
Es schliefen Mensch und Tier und Wald und Bäume,
Die Vöglein bargen unter stillen Flügeln
Die Schnäbel, und die Stimmen, aus den Spiegeln
Des Tages spielten Bilderspiel die Träume.
Ich rief den Fergen, doch mir scholl's entgegen:
»Er liegt am Ufer jenseits eingeschlafen,
Denn selten kommt zu unserm kleinen Hafen
Ein Wandrer her auf mitternächt'gen Wegen.
Doch steht ein Eichstock an der Sieg Gestade,
Und macht das schmale Fahrzeug euch kein Grauen,
So mögt ihr meiner Armeskraft vertrauen,
Ich rudr' euch mutig durch die Wellenpfade.«
»Geh! Hol!« – Er ging. Doch unterdes erblaßten
Mond und Gestirne, schwarze Wolken zogen
Gewitternacht zusammen, Blitze flogen,
Die sich vom Ost zum West umarmend faßten.
Der Eichstock kam. Sein blitzerhellter Treiber
Erschien mir nun, ein Mensch gewalt'ger Knochen,
Schwarz, düster, gleich dem Fährmann viel besprochen,
Der weiland Geister führte dünnster Leiber.
Frisch sprang ich doch in diesen Charonsnachen,
Doch kaum das Viertel meines Wegs gefahren
Erpfiff ein Lispelwind, er pfiff Gefahren,
Die bald als Sturm und Donner sollten krachen.
Schon bebet die Natur, die Vöglein sausen
Durch wilde Luft, mit Bellen, Heulen, Stöhnen
Erwacht die Kreatur in Klagetönen,
Die kurz verhallend durcheinander brausen.
Der Ruf der Wächter, die die Nacht durchschreiten,
Schreit in geschwinder Angst aus dumpfem Horne,
Als bliesen sie ein Lied von Gottes Zorne,
Den jüngsten Tag, den Untergang der Zeiten.
Und krach! schlägt's ein vor uns, die Wellen spritzen,
Der Nachen bäumt sich wie zum letzten Sprunge
Ein fallend Roß, und aus dem Ruderschwunge
Entstürzen beide wir zugleich den Sitzen.
Ein Ruder brach, ein Vogel ohne Flügel
Fliegt nun das Schifflein fort. »Gott sei uns gnädig!«
So rufen wir kleinmütig und kleinredig,
»Der Wogenturm wird uns zum Grabeshügel.«
Doch Wunder! wie wir kaum das Wort gesprochen,
Verstummt der Donner, und die Winde lispeln
Sich sanft zum Säuseln ab, zum Zephirwispeln,
Das Morgenrot erglänzt aus Nacht gebrochen.
Wohin wir wollten, muß die Flut uns bringen,
Wir, die noch eben Tod in Tiefen sahen,
Schon können wir des Ufers Weiden fahen
Und bei Graurheindorf froh ans Ufer springen.
Die Lerche klingt, es klingt der Mensch den Morgen,
Wach auf, mein Herz, und singe! hör' ich klingen
Aus kleinem Häuschen, mußte mit es singen,
Bald lag ich in der Meinen Arm geborgen.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Ein besonderer JungeGrimbert, Philippe:
Ein besonderer Junge
Wenn ein Psychoanalytiker mit dem Schwerpunkt Jugendpsychiatrie beginnt Romane zu schreiben, dann muss man damit rechnen, dass er in seinen Büchern entsprechende Stoffe einbaut. Schon in seinem auch als Film ungeheuer erfolgreichen Buch "Ein Geheimnis", in dem er seiner jüdischen Kindheit nachspürte, hat Grimbert mit [...]

-> Rezension lesen


 Vom SchmerzDobos, Gustav:
Vom Schmerz
Dieses Buch ist ein Plädoyer für einen ganzheitlichen Ansatz der Schmerztherapie. Mit konkreten Fallbeispielen und Patientengeschichten Patientengeschichten wird eine Vision deutlich einer Medizin mit Hand und Herz Vielen Menschen, die unter Schmerz leiden, kann nicht geholfen werden, weil die seelischen Zusammenhänge und [...]

-> Rezension lesen


Die Stunde der KurdenLöwer, Hans-Joachim:
Die Stunde der Kurden
Noch vor einigen Monaten war der Widerstand der Kurden gegen das Vorrücken des IS in allen Medien präsent. Nahe der türkischen Grenzen (Kobane) und im Irak selbst. Nach der letzten Wahl hat der Erfgolg der kurdischen HDP eine absolute Mehrheit von Erdogans Partei verhindert und dazu geführt, dass der türkischen Staat die [...]

-> Rezension lesen


 Der ZauberlehrlingSimsa, Marko:
Der Zauberlehrling
In seiner sehr erfolgreichen und durchweg empfehlenswerten Reihe „Musikalische Bilderbücher“ veröffentlicht der Annette Betz Verlag aus Wien in diesem Jahr unter anderem „Der Zauberlehrling“, eine von Paul Dukas vertonte Ballade von Johann Wolfgang von Goethe. Das von Doris Eisenburger sehr ansprechend illustrierte Bilderbuch [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024345 sek.