Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Archiv klassischer Werke


 
Die weiße Qualle
Hugo Ball
Dein Leib, vielgliedrig, ist ein tierhaft Gewächse aus Fleisch.
Fischer haben entsetzt dich herausgezogen in ihren Netzen:
Eine menschliche Qualle, ein Fabeltier, eine weiße Spinne.

Händler haben dich auf den Markt geworfen und ausgeschrieen.
Einen Palast ans Bambus hat man dir aufgebaut.
Ein Gehäuse hat man dir hergerichtet voll Seltsamkeit.

Du liebst es, nackt ausgestreckt auf dem Rücken zu liegen
Stunden- und tagelang. Du heftest nur widerwillig dich an das Herz
Der Männer. Langsam ist dein Umschlingen. Langsam dein Austasten.

Aber dann saugst du dir unerbittlich die Nahrung:
Hirn und das Herz und ein wenig Lunge. Dein Leib bleibt kühl.
Nur daß er mit Rosen schwillt, durchsichtig, und duftet nach Tang.

Oft auch ist dein Gemach eine glitzernde Fläche aus Tränen.
Dann sehnst du dein fernliegend Reich zurück und die Zymbeln der Sonne,
Phantastischer Träume voll, die von den Zähnen dir klingen.

So bist du ein Abenteuer, das roh in den Alltag verschleppt ward.
Feuer auf Goldgrund. Affen und grüne Geigen und Unzuchtsbäume.
Der Himmel ist deinen schiefen Augen eine brennende Glasmalerei.

Du hast deinen Kelch geöffnet. Du bist eine Raubblume im Käfig.
Du hast deine Fingerspitzen mir an die Schläfen gesetzt.
Ich taumle hernieder, von Wahnsinn getroffen, und zittre im Fallen.

 
II

Ich will dich Meer nennen, wenn unsre Liebe stammelt
Und du mich stößest gleich einem haltlosen Schiff,
Das auf Wogen der Wollust schaukelt.

Mit deines Rückens blanker Geschmeidigkeit
Sollst du das Bett uns glätten, daß es sich wölbend schließt
Über uns wie die Muschel sich schließt über Perlengut
Das im Scharlachbaum der Korallen hängt.

Deine gewölbten Zähne blinken wie ein Türkishalsband.
Deine Brüste stehen da wie die Tortürme
Einer bestürzten Stadt, die den Feind erwartet
Aus der Ebene.

Dreimal geöffnet ist mir dein Leib, in Reife dahingestreckt
Mit tauglänzenden Gliedern, daß er geplündert werde.
Du bist sehr wirr und voller Taumel und läßest den Feind ein.

Umschließe mit meinen Armen. Du bist nur ein Schrei noch,
Ein in Musik gebrochener. Und du wirst Worte finden
Lieblich und klein wie die Veilchenschar, die versammelt ist
An den Abhängen der Kalkfelsen.


versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Ball, Hugo - Tenderenda der Phantast



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.006352 sek.