Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Fontane, Theodor -  bestellen
Fontane, Theodor:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Schloß Eger
Theodor Fontane

Lärmend, im Schloß zu Eger,
über dem Ungarwein,
sitzen die Würdenträger
Herzogs Wallenstein:
Tertschka, des Feldherrn Schwager,
Illo und Kinsky dazu,
ihre Heimat das Lager
und die Schlacht ihre Ruh.

Lustig flackern die Kerzen,
aber der Tertschka spricht:
"Ist mir’s Nacht im Herzen
oder vorm Gesicht?
Diese Lichter leuchten
Wie in dunkler Gruft,
und die Wände die feuchten,
hauchen Grabesluft."

Feurig funkelt der Unger,
aber der Kinsky spricht:
"Draußen bei Frost und Hunger
schüttelte so mich’s nicht;
hielte lieber bei Lützen
wieder in Qualm und Rauch;
wolle Gott uns schützen,
oder – der Teufel auch."

Illo nur, Herz wie Kehle
Hält er bei Laune sich,
dicht ist seine Seele
gegen Hieb und Stich,
trägt ein Büffelkoller
wie sein Körper traun,
lustiger und toller
war er nie zu schaun.

Und vom Trunke heiser
Ruft er jetzt und lacht:
"Das erst ist der Kaiser,
wer den Kaiser macht;
Eid und Treue brechen,
taten wir’s allein?
Hoch der König der Tschechen,
Herzog Wallenstein!"

Burg- und Schloßbewohner
ruhen ... Da sieh, in Stahl
Butlersche Dragoner
Dringen in den Saal;
Butler selbst, im Helme,
tritt an den Illo: "Sprich,
seid ihr Schurken und Schelme,
oder gut kaiserlich?"

Hei, da fahren die Klingen
Wie von selber heraus,
von dem Pfeifen und Schwingen
löschen die Lichter aus;
weiter geht es im Dunkeln,
nein, im Dunkeln nicht:
ihrer Augen Funkeln
gibt das rechte Licht.

Tertschka fällt; daneben
Kinsky mit Fluch und Schwur;
mehr um wie Tod und Leben
ficht selbst Illo nur,
schlägt blindhin in Scherben
Schädel und Flaschen jetzt,
wie ein Eber im Sterben
noch die Hauer wetzt.

Licht und Fackel kommen,
geben düstren Schein:
ineinander verschwommen
blinken Blut und Wein;
überall im Saale
Leichen in buntem Gemisch,
stumm, vor seinem Mahle,
sitzt der Tod am Tisch.

Butler aber, wie Wetter,
donnert jetzt: "Laßt sie ruhn!
Das sind erst die Blätter –
an die Wurzel nun!"
Bald in Schlosses Ferne
Hört man’s krachen und schrein –
Schau nicht in die Sterne,
rette dich, Wallenstein!




Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Hiobs Botschaft. Das Geheimnis des LeidensRohr, Richard:
Hiobs Botschaft. Das Geheimnis des Leidens
Wohl kaum ein Buch der biblischen Literatur hat mehr und intensiver die Gemüter der Menschen bewegt, als das Buch Hiob aus dem Alten Testament. Denn das, was Hiob widerfährt, ist eine genuin menschliche Erfahrung. Denn in jedem Leben gibt es Phasen des Leidens, des Aufbegehren dagegen, das geduldige Erleiden des Schicksals und die [...]

-> Rezension lesen


 Wer loslässt, wird gehaltenRohr, Richard:
Wer loslässt, wird gehalten
Mit Lebenshilferatgebern aller Art verdienen nicht nur viele Verlage viel Geld, auch unzählige Menschen glauben, durch ihre Lektüre und die Anwendung der dort gelieferten Ratschläge ihr Leben zu verbessern, zu vereinfachen ("Simplify your life!") oder glücklicher zu machen. "Was muss ich tun, um mein Selbstbewusstsein [...]

-> Rezension lesen


Rosenrot oder die Illusion der WirklichkeitZippel, Christian:
Rosenrot oder die Illusion der Wirklichkeit
Warum ist eine Rose rot? Ist das die Wirklichkeit oder ist das Rot, wie der Physiker sagen würde, nur das Licht, das von der Rose reflektiert wird? Oder ist die Farbe nur eine Konstruktion des Gehirns, wie der Biologe meint? Oder hat der Psychologe recht, der darauf hinweist, dass die Röte allein im Geiste liegt? Am Beispiel der [...]

-> Rezension lesen


 Schlagfertig Paroli bieten. Der Weg aus der SprachlosigkeitKarthaus, Detlef:
Schlagfertig Paroli bieten. Der Weg aus der Sprachlosigkeit
Die Kommunikation zwischen den Menschen ist in den letzten Jahrzehnten rauer, direkter geworden. Der persönliche „Vorgarten“ wird missachtet, Grenzen werden überschritten. Schnell ist dann ein Satz, eine Wertung ausgesprochen, die den anderen verletzt, ihn schutzlos zurücklässt. Nun kann man über diese Verschiebung dessen, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025917 sek.