Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Heine, Heinrich -  bestellen
Heine, Heinrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Nacht lag auf meinen Augen
Heinrich Heine

Nacht lag auf meinen Augen,
Blei lag auf meinem Mund,
Mit starrem Hirn und Herzen
Lag ich im Grabesgrund.

Wie lang, kann ich nicht sagen,
Daß ich geschlafen hab;
Ich wachte auf und hörte,
Wies pochte an mein Grab.

»Willst du nicht aufstehn, Heinrich?
Der ewge Tag bricht an,
Die Toten sind erstanden,
Die ewge Lust begann.«

Mein Lieb, ich kann nicht aufstehn,
Bin ja noch immer blind;
Durch Weinen meine Augen
Gänzlich erloschen sind.

»Ich will dir küssen, Heinrich,
Vom Auge fort die Nacht;
Die Engel sollst du schauen,
Und auch des Himmels Pracht.«

Mein Lieb, ich kann nicht aufstehn,
Noch blutets immerfort,
Wo du ins Herz mich stachest
Mit einem spitzgen Wort.

»Ganz leise leg ich, Heinrich,
Dir meine Hand aufs Herz;
Dann wird es nicht mehr bluten,
Geheilt ist all sein Schmerz.«

Mein Lieb, ich kann nicht aufstehn,
Es blutet auch mein Haupt;
Hab ja hineingeschossen,
Als du mir wurdest geraubt.

»Mit meinen Locken, Heinrich,
Stopf ich des Hauptes Wund,
Und dräng zurück den Blutstrom,
Und mache dein Haupt gesund.«

Es bat so sanft, so lieblich,
Ich konnt nicht widerstehn;
Ich wollte mich erheben
Und zu der Liebsten gehn.

Da brachen auf die Wunden,
Da stürzt' mit wilder Macht
Aus Kopf und Brust der Blutstrom,
Und sieh! - ich bin erwacht.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Heine, Heinrich - Deutschland. Ein Wintermärchen.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


dtv Literarischer Kalender 2012 Deutscher Taschenbuchverlag:
dtv Literarischer Kalender 2012
„Nach Süden flog ich über's Meer“, so schrieb einer einmal, der nicht nur in Venedig und Genua (Städte am Meer), sondern auch in Turin (Stadt ohne Meer) zuhause war. Und er fügte noch hinzu: „Es giebt (sic!) keinen besseren Freund Italiens als mich.“ Wem hätten Sie diesen Satz zugetraut? Eventuell Goethe? Ja, sicher! Aber [...]

-> Rezension lesen


 Angelo Soliman, Ein Afrikaner in Wien Blom, Philipp:
Angelo Soliman, Ein Afrikaner in Wien
Ein „Wiener Gschichterl“? Das sollte die von Wolfgang Kos konzipierte Ausstellung über Angelo Soliman (1721-1796), dem prominentesten Afrikaner Wiens, keinesfalls werden, so schreibt der Museumsdirektor in seiner Einleitung zu Philipp Bloms im Wiener Christian Brandstätter Verlag erschienen Publikation „Angelo Soliman - Ein [...]

-> Rezension lesen


GewaltPinker, Steven:
Gewalt
Die Entwicklung der Gewalt vom Anfang bis heute Kann es tatsächlich sein, dass die Gewalt weniger geworden ist im Lauf der Geschichte, wie es Steven Pinker behauptet? Aber er behauptet ja nicht nur. Der Psychologieprofessor der Harvard Universität legt auf knapp über 1000 Seiten aus entwicklungspsychologischer Sicht eine [...]

-> Rezension lesen


 La dolce vitaDurazzi, Aldo:
La dolce vita
„La dolce vita“, das süße Leben: das ist nicht nur der Inbegriff der italienischen Lebenskultur schlechthin, sondern auch der Titel eines Filmes von Federico Fellini aus dem Jahre 1960, verfilmt mit der unvergleichlichen Anita Ekberg und dem noch einzigartigeren Marcello Mastroiani. Die vorliegende Publikation aus der Reihe [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.033301 sek.