Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Heine, Heinrich -  bestellen
Heine, Heinrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Die Mitternacht war kalt und stumm
Heinrich Heine

Die Mitternacht war kalt und stumm;
Ich irrte klagend im Wald herum.
Ich hab die Bäum aus dem Schlaf gerüttelt;
Sie haben mitleidig die Köpfe geschüttelt.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Heine, Heinrich - Deutschland. Ein Wintermärchen.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Gustav Klimt und das ewig Weibliche Gabelmann, Andreas:
Gustav Klimt und das ewig Weibliche
„Klimts Frauen entzücken und verwirren, wollen gefallen und geheimnisvoll sein, wirken anregend und aufreizend, sind verlockend und verführerisch, aber auch kühl und distanziert, gefahrvoll, bedrohlich und erschreckend – und immer hinreißend schön.“, so urteilt der Autor dieser - übrigens auch reich illustrierten - Publikation [...]

-> Rezension lesen


 Willkommen in interessanten ZeitenZizek, Slavoj:
Willkommen in interessanten Zeiten
Das chinesische Sprichwort, wonach man jemandem, den man wirklich hasst, den Fluch „Mögen Sie in interessanten Zeiten leben!“ an den Kopf wirft, hat sich der bekannte slowenische Philosoph in paraphrasierter Form als Titel für sein Essay ganz bewußt ausgewählt. Die „ontologische Katastrophe“ in der wir uns heute, mehr als 20 [...]

-> Rezension lesen


Corto Maltese TarotScarabeo, Lo:
Corto Maltese Tarot
Ein Blick ins Glück… Gerade in Hinblick auf den bevorstehenden Jahreswechsel haben Glückspropheten und Wahrsager Hochkonjunktur. Bevor man jedoch eine Zigeunerin konsultiert, sollte man sich vielleicht selbst die Karten legen, das ist nicht nur günstiger, sondern bewahrt auch vor allzu waghalsigen Interpretationen der eigenen [...]

-> Rezension lesen


 dtv Literarischer Kalender 2012 Deutscher Taschenbuchverlag:
dtv Literarischer Kalender 2012
„Nach Süden flog ich über's Meer“, so schrieb einer einmal, der nicht nur in Venedig und Genua (Städte am Meer), sondern auch in Turin (Stadt ohne Meer) zuhause war. Und er fügte noch hinzu: „Es giebt (sic!) keinen besseren Freund Italiens als mich.“ Wem hätten Sie diesen Satz zugetraut? Eventuell Goethe? Ja, sicher! Aber [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.029429 sek.