Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
von Chamisso, Adelbert -  bestellen
von Chamisso, Adelbert:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Erscheinung
Adelbert von Chamisso

Die zwölfte Stunde war beim Klang der Becher
Und wüstem Treiben schon herangewacht,
Als ich hinaus mich stahl, ein müder Zecher.
Und um mich lag die kalte, finstre Nacht;
Ich hörte durch die Stille widerhallen
Den eignen Tritt und fernen Ruf der Wacht.
Wie aus den klangreich festerhellten Hallen
In Einsamkeit sich meine Schritte wandten,
Ward ich von seltsam trübem Mut befallen.
Und meinem Hause nah, dem wohlbekannten,
Gewahrt' ich, und ich stand versteinert fast,
Daß hinter meinen Fenstern Lichter brannten.
Ich prüfte zweifelnd eine lange Rast
Und fragte: macht es nur in mir der Wein?
Wie käm' zu dieser Stunde mir ein Gast?
Ich trat hinzu und konnte bei dem Schein
Im wohlverschloßnen Schloß den Schlüssel drehen
Und öffnete die Thür und trat hinein.
Und wie die Blicke nach dem Lichte spähen,
Da ward mir ein Gesicht gar schreckenreich -
Ich sah mich selbst an meinem Pulte stehen.
Ich rief: „Wer bist du, Spuk?“ - er rief zugleich:
„Wer stört mich auf in später Geisterstunde?“
Und sah mich an und ward, wie ich, auch bleich.
Und unermeßlich wollte die Sekunde
Sich dehnen, da wir starrend wechselseitig
Uns ansahn, sprachberaubt mit offnem Munde.
Und aus beklommner Brust zuerst befreit' ich
Das schnelle Wort: „Du grause Truggestalt,
Entweiche, mache mir den Platz nicht streitig!“
Und er, als einer, über den Gewalt
Die Furcht nur hat, erzwingend sich ein leises
Und scheues Lächeln, sprach erwidernd: „Halt!
Ich bin's, du willst es sein; - um dieses Kreises,
Des wahnsinn-drohnden, Quadratur zu finden:
Bist du der rechte, wie du sagst, beweis' es;
Ins Wesenlose will ich dann verschwinden.
Du Spuk, wie du mich nennst, gehst du das ein,
Und willst auch du zu gleichem dich verbinden?“
Drauf ich entrüstet: „Ja, so soll es sein!
Es soll mein echtes Ich sich offenbaren,
Zu Nichts zerfließen dessen leerer Schein!“
Und er: „So laß uns, wer du seist, erfahren!“
Und ich: „Ein solcher bin ich, der getrachtet
Nur einzig nach dem Schönen, Guten, Wahren;
Der Opfer nie dem Götzendienst geschlachtet
Und nie gefrönt dem weltlich eitlen Brauch,
Verkannt, verhöhnt, der Schmerzen nie geachtet;
Der irrend zwar und träumend oft den Rauch
Für Flamme hielt, doch mutig beim Erwachen
Das Rechte nur verfocht: - bist du das auch?“
Und er, mit wildem, kreischend lautem Lachen:
„Der du dich rühmst zu sein, der bin ich nicht.
Gar anders ist's bestellt um meine Sachen.
Ich bin ein feiger, lügenhafter Wicht,
Ein Heuchler mir und andern, tief im Herzen
Nur Eigennutz und Trug im Angesicht.
Verkannter Edler du mit deinen Schmerzen,
Wer kennt sich nun? Wer gab das rechte Zeichen?
Wer soll, ich oder du, sein Selbst verscherzen?
Tritt her, so du es wagst, ich will dir weichen!“
Drauf mit Entsetzen ich zu jenem Graus:
„Du bist es, bleib und laß hinweg mich schleichen!“ -
Und schlich, zu weinen, in die Nacht hinaus.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Die Ursache: Eine AndeutungBernhard, Thomas:
Die Ursache: Eine Andeutung
Nach vielen Jahren, beim Wiederlesen des ersten von den fünf autobiografischen Romanen aus den siebziger Jahren, wundert man sich übers eigene Gedächtnis. Die Erinnerung hat aus diesem Buch ein völlig anderes entstehen lassen. Behandelt werden Thomas Bernhards Lebensjahre zwischen zwölf und fünfzehn. Damals lebte die Familie in [...]

-> Rezension lesen


 Die besten Beerdigungen der WeltNilsson, Ulf:
Die besten Beerdigungen der Welt
Die Kinder in diesem seit vielen Jahren gut verkauften Bilderbuch haben ein total entspanntes Verhältnis zur Vergänglichkeit des Lebens. Ester, Putte und „ich“ gründen an einem Tag, an dem sie vor Langeweile fast sterben, ein eigenes Beerdigungsinstitut. Mit einer toten Hummel beginnen sie, dann kommen eine Maus dran und dann ein [...]

-> Rezension lesen


Fabelhaft FranzösischClarity, Cathleen:
Fabelhaft Französisch
„Köstlichkeiten für jeden Anlass“ verspricht das hier vorliegende Buch der in Chicago geborenen und seit 1986 in Paris lebenden und kochenden Cathleen Clarity. Dort ist sie mittlerweile zur bekannten Chefköchin avanciert, die in der Kochschule des Sternekochs Cyril Lignac regelmäßige Kurse gibt, und hat die französische [...]

-> Rezension lesen


 Deutschlands Küsten und InselnWalter, Andrea:
Deutschlands Küsten und Inseln
In zwei Teile mit ungefähr gleich großem Umfang ist das vorliegende Buch aufgeteilt. Die Nordsee („Wilde Wellen, weicher Kern“) und die Ostsee („Bewegte Küste, stille Bodden“) werden auf je etwa 100 Seiten porträtiert. Im Vordergrund stehen jeweils die beeindruckenden Fotografien von Norbert Rosing, die Andrea Walter mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.025450 sek.