Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Das schlafende Sägewerk


Aktuelle Zeit: 03.08.2021 - 03:19:36
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 83. Todestag von Alexander Malyschkin.

Forum > Sonstiges > Das schlafende Sägewerk
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Das schlafende Sägewerk
hwg
Mitglied

71 Forenbeiträge
seit dem 19.02.2006

Das ist hwg

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 20.07.2006 um 19:14 Uhr


Sicher ist es eine Verleumdung, wenn böse Zungen behaupten, das Schnarchen sei von dem Russen Rasso Rachanowitsch erfunden worden. Gewiss ist der „Mitternachts-Jodler“ schon genau so alt wie die Menschheit selber und der Schlaf auch. Vielleicht handelte es sich ursprünglich bei Stammvater Adam, der sicher auch schon schnarchte, nur um eine Art Sicherheits-Sirene, damit ihn nachts nicht aus Versehen ein friedlicher Saurier verspeiste. Ober der liebe Gott baute ihm den Natur-Wecker ganz mit Absicht ein. Damit ihn die Eva immer wieder in die reduzierten Rippen stoßen konnte. Sonst hätte er am Ende vielleicht gar den ganzen Sündenfall verschlafen.
Ob mehr Männer oder mehr Frauen schnarchen? Darüber gibt es in Zeiten der Gleichberechtigung keine festen Zahlen. Eines aber haben männliche und weibliche Schnarcher gemeinsam. Sie bestreiten es beide.
Es sind eine Unmenge von Schnarchgeräuschen registriert. Denn gerade hier gilt die Volksweisheit, dass es nicht immer das Gleiche ist, wenn zwei dasselbe tun. So gibt es zum Beispiel den sanften Pfaucher, der nur bescheiden vor sich hin bläst, wie wenn ihm die Traumsuppe zu heiß wäre. Die nächste Sorte spielt im Schlaf Dampflokomotive und pfeift auch noch an jeder Schranke. Am teuflischsten sind aber die Säger. Manche schneiden zwar nur mit der Laubsäge kleine Männchen aus, andere aber arbeiten dafür gleich gar wie ein Vollgatter-Werk, als müssten sie im Akkord Bretter liefern für den sozialen Wohnungsbau.
Die Mittel, die gegen das Schnarchen empfohlen werden, sind ebenso zahlreich wie zwecklos. Eine Mundharmonika vor das Ansaugventil des Schläfers zu binden, soll zwar recht gut sein. Aber wer will schon die ganze Nacht hindurch die „Serenade in einer Tour“ hören? Zu Großmutters Zeiten galt als probates Hausmittel, dem Ruhestörer eine hartborstige Bürste auf dem Rücken zu befestigen, die ihn beim Umdrehen selbsttätig aufwecken sollte. Nase zuhalten, pfeifen, schimpfen, kitzeln mit einem Strohhalm und sonstige laienhafte Versuche haben nur sehr begrenzte Wirkung. Als letzter Ausweg bleibt nur noch das Auswandern in ein Land, wo das Schnarchen als seelische Grausamkeit gilt und unter dem Motto „Schnarche dich ledig“ als Scheidungsgrund anerkannt wird.
Den Schnarcher selbst lassen aber alle Vorschläge und Rezepte kalt. Er ist der einzige, der sich ganz und gar nichts aus dem Schnarchen macht. Und es stört ihn auch nicht – weil er es nicht hört.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Das schlafende Sägewerk



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.032851 sek.