Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Der Mann vom Strand


Aktuelle Zeit: 25.07.2024 - 02:16:55
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Der Mann vom Strand
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Der Mann vom Strand
Joana50
Mitglied

12 Forenbeiträge
seit dem 25.01.2007

Das ist Joana50

Profil Homepage von Joana50 besuchen      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 31.01.2007 um 13:49 Uhr

Der Mann vom Strand
Es sind die ausklingenden Tage, die immer diese melancholische Stimmung aufkommen lassen.
Wer kennt nicht diese beginnende Dämmerung; es ist noch Tag, der Abend jedoch kündigt sich schon an.
Es erscheint dann alles in einem durchscheinenden Licht, teurem Porzellan gleich. Wenn man dann auch noch das Glück hat, von einer Terrasse über das Meer bis zum Horizont blicken zu können, kann man das zarte Rosa der hinter den Wolken versinkenden Sonne in sich aufnehmen und träumen.
An den Rändern der Wolken setzt sich diese zarte Farbe ab und wenn man es will, verheißt sie Zartheit, Stille und Bereitschaft seinen Gefühlen Platz zu geben.
Sie geht dann am Strand entlang, wühlt mit den Zehen im feuchten Sand und nimmt die beginnende Kühle in sich auf.
Und dann kommt er, regelmäßig und verläßlich, immer zur selben Zeit. Er kommt aus der entgegengesetzten Richtung, hat die untergehende Sonne im Rücken, einen großen Sonnenhut auf und ein kleiner lebhafter Hund läuft vor ihm oder hinter ihm her und findet hin und wieder etwas Interessantes, um es zu beschnüffeln.
Er taucht immer plötzlich auf, wie aus dem Nichts. Manchmal bleibt er stehen und stochert mit dem Stock in seiner rechten Hand in den Sand, so als würde er etwas suchen. Der kleine Hund stürzt dann sofort herbei und schnüffelt neugierig herum, um dann enttäuscht wieder weiter zu laufen.
Er ist sicher nicht mehr jung, sein Alter ist aber nicht so leicht bestimmbar für sie. Sie sieht seine Silhouette immer nur gegen die Sonne, die lange weite Hose und das dünne, vorne offene Hemd sind konturlos, verschwimmen mit dem Hintergrund.
Seine Erscheinung erinnerte sie an Ernst Hemmingway. Sonne, Meer und die Fischerboote die hinauszogen taten ihr übriges.
Wenn er für sie sichtbar wird, dann ist er immer noch weit weg und sie hat Gelegenheit, ihren Gedanken und Fantasien freien Lauf zu lassen.
Sie glaubt erkennen zu können, dass sein Körper trainiert und kräftig ist, seine Schritte elastisch und sicher, seine Schultern breit und gerade.
Trotz der legeren Kleidung macht er einen eleganten Eindruck.
Meist setzt sie sich auf den großen Stein neben den Sträuchern am Strand und versucht, ihn einzuordnen. Noch nie kam er bis zu ihr um vorbei zu gehen. Einige Meter vor ihr drehte er immer um und ging wieder zurück in die inzwischen stärker werdende Dämmerung. In der selben unnachahmlichen Art, schlendernd und doch elegant, wie er gekommen war.
Er schien sie nicht zu bemerken, oder wollte es nicht. Nur ein einziges Mal kam der kleine Hund zu ihr gelaufen, schnupperte an ihren Füßen, lief aber sofort wieder weg, als leises Pfeifen zu hören war.
Dieser geheimnisvolle Mann nahm Besitz von ihren Gedanken und trieb sie jeden Tag auf dem selben Weg in die Abenddämmerung. Sie konnte schon am Nachmittag nichts anderes denken und Unruhe machte sich in ihr breit.
Sie nahm sich an einem der Abende vor, etwas früher da zu sein, weiter vor zu gehen, um seinen Weg kreuzen zu können, ihn anzusehen und vielleicht einen Gruß von ihm zu erhalten, einen Blick auf ihn werfen zu können.
Doch genau an diesem Abend kam er nicht zur üblichen Zeit. Sie war schon sehr weit über ihrem üblichen point of return hinaus gegangen und kehrte resigniert wieder um.
Heute wird ganz offenkundig aus ihrer Begegnung mit ihm nichts werden wird. Ein wenig enttäuscht setzte sie sich wieder auf ihren Stein neben den Büschen und warf kleine Steinchen auf die Wasseroberfläche des leicht gekräuselten Meeres.
Die Sonne blendete sie, sie kniff die Augen ein wenig zusammen und nahm das Flimmen der untergehenden Sonne auf den kleinen Wellen besonders deutlich wahr.
Da hörte sie in der Ferne das helle Bellen des kleinen Hundes und sah auch schon die hohe Silhouette des Mannes aus dem abendlichen Dunstschleier heraustreten.
Es war ihr, als würde er sich heute etwas schneller vorwärts bewegen, schneller auf sie zukommen, als sonst.
Sie hielt den Atem an, als sie merkte, dass er nicht wieder kehrt machte, um in der Ferne zu entschwinden, sondern die kleine Bodenerhebung zu ihr hin überschritt und genau vor ihr stehen blieb.
Sein großer Hut und seine breite Gestalt warfen ihren Schatten auf sie und sie blickte zu ihm auf.
Er sprach kein Wort, schaute nur zu ihr herab und sie konnte seine blauen Augen sehen, die unergründlich tief waren.
Was hatte Hemmingway für eine Augenfarbe? Sicher blau, ja blau, sie erinnerte sich, es irgendwo gelesen zu haben.
Er trug sogar den gleichen Bart und auch der Hut war ähnlich.
Sie blickte ihn fasziniert an und hob ihr Gesicht dabei. Er streckte seine rechte Hand aus und hob ihr Kinn noch höher, um sie prüfend anzusehen.
Ihr Herz begann zu klopfen, als er sich zu ihr hinab beugte und sie küßte. Es geschah so urplötzlich, so selbstverständlich, dass sie sich weder sträubte, noch den Willen aufbrachte, sich zu wehren; es ja auch gar nicht wollte.
Im Gegenteil, es war so, dass sie es als Erfüllung eines geheimen Wunsches wertete. Ja, sie wollte, dass er sie küßte.
Als er sie empor zog, mit beiden Armen umfaßte, schmiegte sie sich an ihn und spürte seinen nackten Brustkorb, den Sand auf seiner Haut und den festen Druck seiner Arme auf ihrem Rücken.
So standen sie eine Weile, versunken in diesen langen nicht enden wollenden Kuss und dieser Umarmung, die alles rundherum in Vergessenheit geraten ließ. Als ihrer beide Beine nachgaben und sie unweigerlich in den Sand glitten, spürte sie jeden Sandkorn sich unter ihr bewegend, Gefühle verstärkend.
Sein Begehren steigerte sich von einem leichter Windhauch, zu einem stürmischen Wind und steuerte einem Orkan zu. Sie wurden beide empor gehoben, trieben zwischen den Wolken am tiefblauen Himmel und ließen sich treiben, bis sie sich auflösten. Auflösten wie diese kleinen Wolken, die ihre Gestalt dauern verändern, sich zusammenfinden, teilen und sich dann ganz verlieren.
Aufgeschreckt durch den Ruf einer Möwe hoch oben am Himmel wurde sie wieder in die Wirklichkeit zurück geholt.
Sie saß im Sand, an den Stein gelehnt, ihr Puls raste und der Aufruhr in ihrem Körper war noch immer nicht abgeklungen. Sie spürte das Salz des Meeres und seine Küsse auf ihren Lippen und atmete gierig den verbliebenen leichten Duft seines Körpers ein.
Verwirrt richtete sie sich auf und ihre Blicke streiften suchend umher. Dort vorne, mit dem Rücken zu ihr ging er langsam als dunkle Silhouette in die Dämmerung hinein. Wie lange war sie hier gelegen, hatte seine Umarmung und sein Begehren in sich aufgenommen und sich mit den Wolken treiben lassen?
Es war wie jeden Tag, die Sonne hatte fast den Horizont erreicht, die Schatten wurden länger und seine Gestalt schien sich langsam in der Dämmerung aufzulösen.
Sie schwankte zwischen Traum und Wirklichkeit und beschloß, es nicht näher erforschen zu wollen.
Ihr Herz stockte einen Moment, als er sich plötzlich umdrehte und sie anzusehen schien.
Es war also doch ein besonderer Tag.

E-Mail Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Der Mann vom Strand


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Thomas Mann - Der Zauberberg
Kenon
0 24.05.2020 um 23:51 Uhr
von Kenon
Thomas Mann - Tagebuch 1953 bis 1955
Hermes
3 12.11.2014 um 22:23 Uhr
von KlausMattes
Der Mann neben mir
AlmaSchneider
0 26.09.2010 um 15:28 Uhr
von AlmaSchneider
Ein Mann in vier Personen
neest87
4 29.10.2009 um 22:33 Uhr
von neest87
Thomas Mann
Hermes
0 13.02.2008 um 16:50 Uhr
von Hermes


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.049397 sek.