Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Ein Mann in vier Personen


Aktuelle Zeit: 29.02.2020 - 05:27:02
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Ein Mann in vier Personen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Ein Mann in vier Personen
neest87
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 25.10.2009

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 25.10.2009 um 01:15 Uhr

Erschrocken schaut er in den Spiegel. Beim Versuch die Mundwinkel zu einem Lächeln hochzuziehen, wird er sich seiner Heuchelei bewusst. Seine Augenringe verstellen dem Einzug der Heiterkeit den Weg. Beim minutenlangen Betrachten seiner finster gewordenen Augen zeichnet sich das Gesicht eines alten Mannes im Spiegelbild ab. Sein Körper erzittert vor diesem Anblick. Der Ekel treibt ihn in die Küche, wo er starrend vor dem Fenster verharrt. Der Anblick der Häuser macht ihn müde.

Rauch quillt aus den Mündern. Juve reibt sich die Augen ihm fällt es schwer die Gesichter der beiden ihm Gegenübersitzenden auszumachen, so verraucht ist es in der kleinen Bar. Juves weiches Gesicht stört sich an der kratzenden Luft. Er mag diesen Ort nicht, fühlt sich eingeengt. Seine Gedanken hängen am Glanz der Ferne, draußen möchte er sein, jetzt in diesem Moment ganz draußen.
„Ein Helles, bitte.“
„Ja, wenn sie einmal dabei sind, dann hätte ich bitte einen Schwarztee“
„Und Sie junger Mann, was darf es bei Ihnen sein?“
Juve entgegnet mit unbeteiligter Mine. „Für mich auch ein Helles.“
Der Kellner tritt mit den bestellten Getränken an den Tisch. Andrea fragt ihn ob er auch etwas zu knappern vorbeibringen könnte und zwinkert ihm mit dem linken Auge zu. Der Kellner verlässt verunsichert den runden Tisch.
„Ist der süß.“
„Ach was, Andrea, als ob es nichts wichtigeres gäbe“ knurrt Nils.
„Was denn ich werde ja wohl noch liebäugeln dürfen“
„Liebäugeln nennst du das?“
„Genau Liebäugeln“
„Du bist verkrampft anzüglich, wie eine beschränkte Hure“
„Was sagst du da, jetzt reicht es ja wohl.“
Juve verdreht die Augen. Er schaut aus dem kleinen Fenster, beobachtet die flimmernde Straßenlaterne. Sie flimmert als gäbe sie einen Takt vor, der ihm im Kopf zu Der Ode an die Freude gerinnt. Die Leichtigkeit der stolzen Melodie überwiegt die Schwere des Dunstes im Raum. Er verspürt den Drang aufzustehen und zu singen. Dabei malt er sich aus, wie er verbrüdert mit den Gästen der Bar anstößt. Schunkelnd in den Armen Fremder. Rausch der Gemeinsamkeit, der Freiheit in der Einigkeit. Andrea pustet ihm eine Rauchwolke ins Gesicht, woraufhin er die Melodie vergisst.
„Juve, was ist los mit dir.“ Fragt Andrea.
„Mit mir, was soll denn lossein“ schießt es aus ihm heraus, in der Hoffnung auf diese Weise glaubwürdiger zu erscheinen.
„Was gibt es denn da draußen zu sehen?“ springt Nils ein.
„Ach, nur das flimmernde Licht.“
„Die wollen mir den Dezember kein frei geben, keinen einzigen Tag. Bei uns ist eine schwanger und die Firma kann sich keinen Ersatz leisten.“ Flucht Andrea.
„Lass uns heute nicht über die Arbeit reden.“ Sagt Nils.
„Tut mir leid, aber das lässt mir keine Ruh.“

Beim Blick auf die Häuser werden ihm seine fernen Wünsche klar. Er denkt an zu Hause ohne zu wissen wo das ist. Er denkt an die Liebe ohne zu ahnen dass es sie gibt. Er sieht sich im Meer ohne zu spüren, dass es fehlt. Mit seinen Tränen vermischt sich die Erinnerung an die helle Strasse die ihm geebnet seinen Schulweg. Er geht aus der Haustür, grüßt den Nachbarn, der jeden Tag die gelben Säcke vor die Tür stellt. Ihn fragt, wann er denn Ferien hätte. Er überlegt nicht lang um, bald, zu erwidern. Die Gerüche des schwarzen Asphalt von der Sonne aufgesogen, drücken in seinem Kopf. Die unendlich vielen Male die er diesen Weg gegangen, liegen jetzt so unbedeutend weit weg. Mit den vergangenen Wegen, gehen in ihm Unschuld, Frohmut und Sinn. Die bedeutenden Taten, die auf dem Fußweg, erträumt, verlieren sich in seiner Einsamkeit.

Profil Nachricht senden Zitat
annahome
Mitglied

720 Forenbeiträge
seit dem 19.06.2007

Das ist annahome

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.10.2009 um 22:44 Uhr

wer ist er.

weiter als zwei zeilen kam ich nicht - ich las noch weiter zu juve oder andrea. irgendwo im text. und bier kam vor. ja.

worum geht es hier?
wer ist er

fragt
annahome


statt kulturarmut - mut zur stadtkultur
E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
neest87
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 25.10.2009

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.10.2009 um 23:32 Uhr

Vielleicht findest du nochmal die Zeit es ganz durchzulesen. Vielleicht kannst du dir dann was erschließen.
Wie das so ist ich möchte nicht hören woran ich beim lesen dieses Textes denke, sondern andere Sichten

Liebe Grüße
Martin

Profil Nachricht senden Zitat
birnenpalme
Mitglied

120 Forenbeiträge
seit dem 21.06.2009

Das ist birnenpalme

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.10.2009 um 23:32 Uhr

Von wegen Leichtigkeit und schunkelnder Verbrüderung: Ich habe Schiller und Beethoven anders im Ohr. Richtig schwer, eher wütent wuchtig und sich zu etwas bekennend. Nichts macht ratloser als das unverbindlich Kryptische. Oder, um mit Friedrich Schlegel zu sprechen, "Der Künstler, der nicht sein ganzes Selbst preisgibt, ist ein unnützer Knecht". Und Sie, junger Mann, was darfs bei Ihnen sein - auch ein Helles?

Gruß, Wolfgang


www.birnenpalme.de
Profil Homepage von birnenpalme besuchen Nachricht senden Zitat
neest87
Mitglied

3 Forenbeiträge
seit dem 25.10.2009

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 29.10.2009 um 22:33 Uhr

Stimmt Wolfgang du hast Recht, dass der Juve eine komische Auffassung von Freude Schöner Götter Funke hat, aber gut wir waren doch alle mal jung.
Und ich gönn es dem sonst so melancholisch gestimmten jungen Mann, dass er wenigstens ein Lied mag, mit dem er in seiner Vorstellung Leichtigkeit verbindet.
Das mit dem Künstler habe ich leider nur halb verstanden. Nur aus dem Grund, nicht zu wissen, warum du das Zitat erwähnst.
Also liebe Grüße und danke für deine Meldung
Martin

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Ein Mann in vier Personen


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Thomas Mann - Tagebuch 1953 bis 1955
Hermes
3 12.11.2014 um 22:23 Uhr
von KlausMattes
Vier Jahre vorher
JH
0 31.07.2014 um 12:09 Uhr
von JH
Der Mann neben mir
AlmaSchneider
0 26.09.2010 um 15:28 Uhr
von AlmaSchneider
Hoppla, hier bin ich und Vier auf einen Streich
moritzbabe
1 11.11.2008 um 18:41 Uhr
von Hyperion
Vier Reisebilder - Gran Canaria
Bellarmin
2 03.06.2008 um 17:25 Uhr
von Bellarmin


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.045691 sek.