Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Bach-Gefühle, softerotisch


Aktuelle Zeit: 23.10.2021 - 04:42:11
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Bach-Gefühle, softerotisch
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Bach-Gefühle, softerotisch
Joana50
Mitglied

12 Forenbeiträge
seit dem 25.01.2007

Das ist Joana50

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 31.01.2007 um 13:57 Uhr

Bach-Gefühle

Ich liebe diesen Park.
Er ist weitläufig, verträumt und abwechslungsreich. Der Bereich rund um das Schloss ist gepflegt und liebevoll gestaltet, doch je weiter man in die Tiefe vorstößt, um so verwilderter, naturbelassener wird er.

Es liegt teilweise dran, dass der einzige Gärtner einfach nicht imstande ist, alles selbst zu machen und die Studenten nie Zeit haben.

Es ist der Park des Physikalischen Institutes der Universität. Hier studiert und wohnt die Elite des Landes. Der weitläufige Park mit einigen Wirtschaftsgebäuden und dem Schloss, liegt unweit der Kathedrale von Reims, in der Champagne.

Nur selten verirren sich Studenten ins Dickicht. Die wenigen, die diesen Teil des Wald schätzen, hocken auf Baumstümpfen oder entwurzelten Baumstämmen und hängen ihren Gedanken nach. Manche beschäftigen sich mit Astrophysik, dem Weltall oder ihren vermeintlich Nobelpreis verdächtigen Erkenntnissen, andere wieder träumen einfach nur vor sich hin.

Ich habe gerade eine negativ verlaufende Prüfung hinter mir und nur den Wunsch mich hier im Walde zu verlieren.
Es riecht nach Moos, vom Boden des Waldes steigt ein feuchter, modernder Geruch auf und die Geräusche der Welt sind ausgeschlossen.

Der kleine Bach murmelt vor sich hin, nur unterbrochen von leisem Plätschern, wenn das Wasser sich an einem Stein stößt, ihn umrunden oder überspringen muss.
Ich setze mich an das etwas abfallende Ufer und schlüpfe aus den leichten Sommerschuhen heraus. Leichte, angenehme Schauer durchlaufen mich, als ich in das kühle, erfrischende Wasser mit den Zehen eintauche und den Bach an ihnen lecken spüre. Er nimmt sich jede Zehe vor, umspült die Fußsohle und kleine Wellen springen bis auf den Rist meines Fußes hinauf. Es ist eine zärtliche Geste, sie läßt mich den linken Fuß etwas weiter ausstrecken und das Wasser meine Adern um spülen. Er flüstert und plätschert, es ist als wolle er mir etwas erzählen.

Obzwar die Dichte des Waldes die Hitze des Tages abhält, ist es sicher erfrischend sich vom klaren Wasser des Baches umspülen zu lassen. Diesem Gedanken folgend, entledige ich mich meiner Kleider und betrete den Bach, wie einen geheimnisvollen Raum im Schloss. Langsam lasse ich mich hinab gleiten und lege mich mit dem Kopf gegen den Wasserfluß sanft auf den kühlen, sich bewegenden Kiesel des Untergrundes.

Oh, der Bach umarmt mich sofort, gleitet über meine Schultern den Rücken entlang, kräuselt sich an der beginnenden Erhöhung meines Po´s und umspielt meine Beine. Immer wieder.
Es ist als würde er leben und mich erfreut liebkosen.
Wenn ich meinen Kopf hebe und meine Arme aufstütze, umspült er zärtlich und flüsternd meine Brustspitzen und mich damit zu erregen. Ich kann es steuern, wie weit ich erregt werden will. Wenn ich meinen Oberkörper weiter höher hebe, ist die Berührung intensiver, wenn ich mich tiefer eintauche werden die Berührungen zarter, langsamer, aber ebenfalls sehr stimulierend.

Ich lasse mich abwärts sinken, mein Gesicht sinkt unter Wasser und spürt die zarte Berührung, die leckenden Zungen der Strömung. Atemlos und nach Luft ringend hebe ich wieder den Kopf und lasse die frische Luft auf der feuchten Haut zusätzliche Effekte erzeugen.

Das sich kräuselnde Wasser an meinem Unterbauch verursacht wellenförmige Schübe von Lustgefühlen und es beginnt in mir zu klopfen.
Ich liege in den Armen eines dahin fließenden Baches, werde von ihm umspült und liebkost und habe plötzlich den Wunsch, mich diesem Bach hemmungslos hinzugeben. Mein Körper rollt und dreht sich leidenschaftlich, will ihn an jedem Zentimeter spüren. Ich setze mich auf meine Knie, strecke meine Arme der Sonne entgegen und genieße die Sonnenstrahlen auf der feuchten Haut. Die gekräuselten Wellen des Baches umspülen die Innenseiten meiner leicht geöffneten Schenkel und wecken geheime Wünsche und Träume.

Kniend im Bach, lasse ich das klare Wasser weiter über mich laufen, ziehe meine Beine nun bis zur Brust und schließe die Augen. Alte Sagen und Geschichten erzählen, dass in den Gewässern Wasser- und Waldgeister leben, die sich jenen Menschen zu erkennen geben, die an sie glauben.
Heute lerne ich sie kennen, mit blauen und grünen Schleiern, langen Haaren und golden schimmernden Körpern. Sie halten mich eng umschlungen, lassen mich im Wasser schweben, beträufeln mich mit in der Sonne glänzenden Diamanten aus klarem Wasser und nehmen Besitz von meinem Körper. Die weißen Kiesel am Grunde des Baches umschmeicheln meine Arme und Beine, die hohen Baumwipfel am Ufer singen das Lied der unendlichen Hingabe in den blauen Himmel.
Sie flüstern und raunen mir wunderbare Worte zu und lassen mich beben und zittern.

Irgendwoher sind Stimmen zu hören und holen mich wieder aus meinen Träumen zurück.

Wahrscheinlich haben sie auch die Geister des Waldes und des Wassers vertrieben. Sie lassen mich langsam zurück gleiten, vermischen sich mit dem Bach und verlassen mich.

Die Wellen und Wirbel des Wassers sehen aus, wie kleine verträumte Lächeln, die sich im Bachlauf verlieren.

E-Mail Profil Homepage von Joana50 besuchen Nachricht senden Zitat
Arjuna
Mitglied

485 Forenbeiträge
seit dem 27.02.2007

Das ist Arjuna

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 27.02.2007 um 18:36 Uhr

Liebe Joana,
Zum Text :
"leichte, angenehme"
"feuchter, modernder"
"kühle, erfrischende"....etc.
Zuviele Adjektive tun keinem Text gut
(kitschlastig)
Ich würd eins der o.g. Adjektive jeweils streichen.
Ohne Höhepunkte , und die Erotik springt auch nicht über.
Plätschert so dahin wie der Bach.
Wenn Erotik, dann auch richtig!
Gruß, A


- Ich bin nicht immer meiner Meinung - Paul Valéry
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Bach-Gefühle, softerotisch


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Bach
Nannophilius
0 26.02.2019 um 00:24 Uhr
von Nannophilius
Kaskaden der Gefühle
Autorbadke
0 10.01.2010 um 12:05 Uhr
von Autorbadke
Fest der gemischten Gefühle
mala
4 14.12.2007 um 10:28 Uhr
von mala
Neue Gefühle
hei43
3 18.06.2007 um 08:46 Uhr
von hei43
Die Witwe, softerotisch
Joana50
5 20.03.2007 um 18:36 Uhr
von Arjuna


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.018241 sek.