Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Fenster auf, der Lenz ist da


Aktuelle Zeit: 21.10.2021 - 11:33:45
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Fenster auf, der Lenz ist da
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Fenster auf, der Lenz ist da
hwg
Mitglied

71 Forenbeiträge
seit dem 19.02.2006

Das ist hwg

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.02.2007 um 08:30 Uhr



Klimaschutz hin – Wetterkapriolen her: Unser Kalender zeigt, seit es ihn gibt, im März den Frühlingsbeginn an. Zwar könnten manche Liebesgefühle auch während der ungewohnt milden Winterszeit ihren Höhepunkt erreicht haben, doch, so will es auch der Poet, schießt Amor bald besonders eifrig seine Pfeile ab. Und auch sonst öffnet sich allerhand. Jeder macht auf, was er so hat. Die Geschäftsleute den Steuerbescheid, die Eisdiele den Gastgarten, Partnervermittlungen ihre Fotogalerien, „alte Mädchen“ ihr Poesiealbum und Spitzbuben ein Geschäft (mit dem Stemmeisen). Ferner werden auch Autodächer, Liebesbriefe und Freibäder Zug um Zug geöffnet. Und der rüstige Lebemann summt vor sich hin: „Mit siebzig hat man noch Träume…“.

Doch auch das eifrige Suchen hebt allerorten an. Nach einsamen Herzen, nach Freizeitpartnern, nach Telefonnummern und nach glaubwürdigen Ausreden für die treu sorgende Gattin, die ihrerseits einen plausiblen Grund für die Anschaffung eines neuen Kleides aus der Nobelboutique sucht. Die Besitzerin einer Boxerhündin sucht nach einem Rüden mit Stammbaum, ein Freizeitsportler sucht seinen Skibob gegen ein Faltboot umzutauschen. Und treulose Ehemänner suchen nach dem Trauring unter einer wildfremden Bettstatt, weil sie doch ohne nicht heimkommen dürfen. Kinder suchen nach den ersten Käfern im Rasen des Parks, in Käfigen gehaltene Wellensittiche suchen das Weite.
Dichter wiederum suchen nach dem passenden Reim, Lehrlinge nach moralischem Halt, Enttäuschte nach einem neuen Lebensinhalt und zerstreute Pädagogen nach ihrem Regenschirm.

Freilich, viele Zeitgenossen nörgeln am Frühling herum. Diese meinen, heuer komme er entweder zu früh oder zu spät. Oder der ihn vielfach begleitende Föhn mache einen ganz wirr und leidend. Nur die Kinder und die abgeklärten Senioren sind meistens ganz zufrieden. Und es spielen die einen in der Erinnerung, die Ersteren aber im Garten „Vater und Mutter“.
Otto macht jedenfalls erst einmal die Fenster weit auf und summt vor sich hin: „Es wird in hundert Jahren wieder so ein Frühling sein – genau so schön mein Kind wie heute. Vielleicht steht dort noch unsre alte Bank im Sonnenschein, doch die drauf sitzen, sind dann andre Leute“.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Fenster auf, der Lenz ist da


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
neulich; am fenster.
annahome
3 28.05.2010 um 03:23 Uhr
von annahome
Neidisch auf den nahen Lenz
Nannophilius
3 01.12.2009 um 19:23 Uhr
von Der_Stieg
Georg Büchner - Lenz
Hermeneutiker
0 14.11.2009 um 18:53 Uhr
von Hermeneutiker
Der Lenz
Nannophilius
0 01.04.2009 um 06:13 Uhr
von Nannophilius
lenz pragmatisch
Der_Stieg
2 16.03.2009 um 09:36 Uhr
von Der_Stieg


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.019606 sek.