Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: Das Attest


Aktuelle Zeit: 18.04.2024 - 17:08:48
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Das Attest
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Das Attest
geddyx
Mitglied

5 Forenbeiträge
seit dem 04.11.2007

Das ist geddyx

Profil      
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.11.2007 um 19:01 Uhr

Das soll mal ein Einstiegstext sein, um mich hier vorzustellen:

Das Attest


Es liegt auf dem Küchentisch und schaut den Milben beim Frühstücken zu. Die Milben umkreisen sich im Lichtkegel der rote-rüben-roten Morgensonne, die durch das Fenster strullt. Das Attest kann sich nicht bewegen. Es liegt dort jetzt 20 Stunden. Der Mann, der es in der Hand hatte, ist weggegangen.

Dem Attest ist es schwer ergangen. Nachdem ein Allgemeinmediziner es mit einem Stempel bearbeitete, litt es unter einer mittelschweren Gehirnerschütterung und Angstzuständen, sozusagen einer postärztlichen Stempelneurose. Seither liegt es still und mag sich nicht bewegen. Die Hautabschürfungen vom Federhalter des Arztes schmerzten genauso. Als er seinen Namen verewigte, schrie das Attest. Aber keiner hörte es. Eine riesige Tätowierung, die nicht mehr zu entfernen war, prangte nun auf seiner gelben Haut.

Der Mann, der nun nicht hier war, hatte das arme Stück auch noch in der Mitte gefaltet und ihm so endgültig das Rückgrat gebrochen. Das Attest liegt nun und hofft bange, dass der Mann es vergisst. Es wellte sich langsam. Ganz langsam und vorsichtig. Es versuchte krampfhaft, hinter den alten Bierhumpen zu kriechen, in dem die Kochlöffel, Quirle und der Schneebesen wie ein gedrilltes Mikadospiel auf ihren Einsatz warteten. Es war nicht zu schaffen.

Die Morgensonne wurde gelb und darüber freute sich das Attest. Vielleicht würde die Sonne so gelb werden, dass es nicht mehr zu sehen ist ? Es schrie die Milben an, sie sollen aus dem Lichtkegel verschwinden und auf den Teppich fallen, damit ja möglichst viel Sonnenlicht auf ihn strahle. Vielleicht würde es unsichtbar werden. Es rekelte sich unter Schmerzen, um keinen Schatten zu verursachen.

Doch mittags kam der kranke Mann. Er fasste das Attest, faltete es zum zweiten Mal und steckte es wortlos in einen Briefumschlag. Die Schreie hörte er nicht. Im Dunklen gefangen, ohne den Hauch einer Fluchtchance, fühlte es derbe Finger am ganzen Körper. Es wurde ihm warm. Heiß. Es bekam keine Luft mehr. Die Faust des kranken Mannes, die auf die Briefmarke hernieder flog, nahm ihm den letzten Atemzug. Knockout. Das Attest ist tot.


©geddy, 27.12.2003


Dt Lbn s krz !
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Das Attest



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.041575 sek.