Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Love all Animals

Literaturforum: So endet ein jeder Tag


Aktuelle Zeit: 29.02.2024 - 17:41:45
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > So endet ein jeder Tag
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: So endet ein jeder Tag
planlos
Mitglied

17 Forenbeiträge
seit dem 07.09.2008

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.09.2008 um 14:14 Uhr

erstmal einige Worte vorweg.
Ich wünsche mir viele Antworten auf meine Prosa, ich hoffe, ihr werdet mich hier zutexten ;)
Ich behalte mir das Recht vor, Rechtschreibfehler machen zu dürfen. Grammatik ist nicht mein Gebiet ;)
Aber es sollte schon leserlich sein.


Schichtwechsel, aber die Maschinen laufen weiter. Sie laufen immer. Der schnelle Heimweg. Keine Worte.
Die ersten Stufen. Es knirrscht. Der Geruch nach Schweiß und Krankheit ist erdrückend.
Selbst das Licht, welches durch die Ritzen der zugenägelten Fenster erscheint, wird vom Schatten völlig ausgemerzt.
Durch den Staub kann man die eigene Hand vor Augen kaum sehen.
Der Schimmel, ein Paradies für das Ungeziefer.
Aber man gewöhnt sich. Der Mensch gewöhnt sich an alles, es braucht nur seine Zeit.
Die guten Zeiten sind vorbei.
Das Fühlen ist durch die Erschöpfung völlig abgestumpft.
Bloß die Grundgedanken, der bloße Wille zum Überleben, steht noch aufrecht.
Aber auch dies wird von Tag zu Tag abgestumpft.
"Schon weil der Mensch ein Mensch ist hat er Fäuste im Gesicht nicht gern, er will unter sich keine Sklaven sehn´ und über sich keine Herrn". - Aber auch dies vergeht. Der Wille zum reinen überleben ist stärker.
So werden es auch die letzten irgendwann erkennen.
Oh, unter dieser Tür kommt der vermoderte Geruch hindurch, der Gestank quillt förmlich durch die Türschwelle.
Einer weniger.
Die Ratten haben bestimmt schon begonnen.
Vielleicht ist ja noch was hohlbar, aber nein. Gefahr.
Hoffentlich kann die Miete noch bezahlt werden, für die Scheibe altes Brot sollte es heute nichtmehr reichen, aber die Kinder gehen vor.
Vielleicht doch in den vermoderten Raum....
Der Bäcker könnte auch ein Auge zudrücken. Nur eine Scheibe.
Schlafen.
Vielleicht gelingt es.
Aber auch dies hilft nicht gegen den lehren Magen, genausowenig wie die lehren Stimmen der Politiker.
Das schafft nichtmal mehr das Brot.
So endet ein jeder Tag.


Die letzte Schlacht gewinnen wir!
Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > So endet ein jeder Tag


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Jeder Weg
Nannophilius
3 11.08.2016 um 19:41 Uhr
von Itzikuo_Peng
Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...
ohrengold
6 13.01.2012 um 15:15 Uhr
von raimund-fellner
Dein Leben endet - HIER! (Romananfang)
michy
0 11.11.2010 um 07:02 Uhr
von michy
Jeder meiner Gedanken
Wolkenduft
0 28.11.2009 um 18:35 Uhr
von Wolkenduft


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Buch-Rezensionen:
Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.173946 sek.