Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Schöne neue Oper


Aktuelle Zeit: 14.10.2019 - 23:13:45
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Schöne neue Oper
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Schöne neue Oper
Kenon
Mitglied

898 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 14.02.2019 um 00:20 Uhr

Die Oper ist neu und schön, eine schöne neue Oper. Ein bißchen zu schön, ein bißchen zu neu und auf jeden Fall auch ein bißchen zu groß. In ihr bin ich sehr klein, bin ich niemand - oder nur einer von den anderen, die wie ich sind: Also - wie gesagt - niemand. Man wartet, plaudert, guckt, die Garderobe sitzt, setzt sich im Saal, das kennt man, kennt man gut und lange schon. Irgendwann geht das Licht aus, geht das Licht an. Das Stück aber kenne ich nicht, würde es trotzdem wohl wiedererkennen ohne großartige Mühe. Auch die Sessel sind groß, sehr bequem, nicht wie in anderen Häusern im alten Europa, wo man sich quetscht, wo das müde Holz hart ist und bei jeder Bewegung knarzt. Abgewetzter Samt. Drohende Renovierungspausen. Monate-, jahrelang warten. Allmächtiger! Großgütiger!! Pantokrator!!!
Vielleicht schlafe ich deswegen 20 Mal ein. Gut, das ist - wie Du hoffentlich gemerkt hast - so übertrieben, dass es unglaubhaft wirken muss, sicher sind es nur genau 14 Mal gewesen, keines mehr, keines weniger. Das Zählen habe ich schließlich gründlich gelernt. Noch genauer weiss ich, dass es am Stück nicht gelegen haben kann, sondern allein am Sessel, diesem verdammt bequemen Sessel, den es so in keiner anderen Oper der Welt gibt - oder geben kann. Ich schäme mich nicht, oder nur ein bißchen, denn auch der Schlaf ist eine große Kunst, besonders der kurze. Ich bin nicht allein, selbst in meinem Tun nicht allein. Die Menschen um mich herum schlafen immer wieder ein, wachen auf im Schatten, vorne das Licht der Bühne, die tanzenden, singenden Schauspieler, die Musik aus dem Graben. So eine große Kunst! Kurzer Schlaf, kleine Träume. Schatten. Menschen. Es ist, wie es immer war - zumindest schon bei den ganz alten Griechen: “Eines Schattens Traum ist der Mensch”. Nur die Oper ist neu und schön.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Schöne neue Oper


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die empfindsame Schöne
Melville
0 08.02.2019 um 12:36 Uhr
von Melville
Vorschau: Jetzt das neue eBook
Alex24
0 16.05.2017 um 16:38 Uhr
von Alex24
Edmund White - Und das schöne Zimmer ist leer
ArnoAbendschoen
0 13.03.2017 um 22:03 Uhr
von ArnoAbendschoen
Eine neue Schöpfung
Nannophilius
1 22.03.2016 um 18:26 Uhr
von Itzikuo_Peng
ich bin die Neue
mimisleseecke
0 26.07.2015 um 10:14 Uhr
von mimisleseecke


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015187 sek.