Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die goldene Feder


Aktuelle Zeit: 27.07.2021 - 16:20:55
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 137. Geburtstag von Ernst Bertram.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Die goldene Feder
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die goldene Feder
Kenon
Mitglied

1197 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 22.06.2021 um 21:14 Uhr

Die Werbung verspricht vieles:

Wenn Du diesen sündig teuren Füllhalter erwirbst und nutzt, stehst Du praktisch auf einer Stufe mit John Lennon. Vielleicht wirst Du dann ähnlich erfolgreiche Zeilen zu Papier bringen können, zahlreiche eingängige Welthits, welche die Zeiten überdauern, erschaffen? Oder hier, dieses Gitarren-Modell, das auch Jimi Hendrix spielte: Wenn Du selbst darauf spielst, wirst auch Du möglicherweise bahnbrechende Stücke komponieren, welche die Musikwelt für immer verändern? Ruhm und Erfolg sind nicht weit entfernt, nutzt man nur die rechten Helferlein …

Als vernünftige Menschen fallen wir nicht auf diese Angebote herein, aber als Träumer ergeben wir uns dem magischen Denken und fangen an, unsere Münzen zu zählen. Wenn wir sie dann gegen das verklärte Produkt getauscht haben, steht uns immerhin zweierlei Erkenntnis offen:

1) Der Erfolg der Stars liegt nicht allein am eingesetzten Instrument.
2) Der eigene Misserfolg ist auch durch die Benutzung der Instrumente der Stars nicht aus der Welt zu schaffen.

Ich selber habe mir irgendwann mal einen schönen schwarzen Füllhalter mit goldener Feder im Stile der Neuen Sachlichkeit gekauft. Nicht, weil ihn irgendein Künstler einsetzte, dem ich nacheifere, sondern schlicht, weil er mir gefiel. Es war ein besonderes Instrument, um besonderes zu schaffen – so viel Eitelkeit gebe ich gern zu. Ironischerweise kaufte ich den Füllhalter in einer Zeit, in der ich aus beruflichen und privaten Gründen kaum mehr zum Schreiben kam. Dieser fürchterliche Widerspruch grinste mir immer und immer wieder ins Gesicht. Ich habe den Füllhalter schließlich auf der Arbeit eingesetzt, und doch ist er von Zeit zu Zeit eingetrocknet. Ein schönes Gedicht hat er vermutlich nie zu Papier gebracht.

Was ist meine Erkenntnis? Ich verfasse Texte im Kopf. Damit sie nicht verlorengehen, muss ich sie irgendwie aufschreiben, ganz gleich, womit, und sei es mit einem Bleistift-Stummel von Ikea auf der Rückseite eines Kassenbons; wenn ich Texte unter die Leute bringen will, müssen sie zuvor in einen Computer kommen.

Das ist auch schon alles.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Die goldene Feder



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.015500 sek.