Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Suleman Taufiq - Neue arabische Lyrik


Aktuelle Zeit: 26.02.2020 - 11:34:06
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 51. Todestag von Karl Jaspers.

Forum > Rezensionen > Suleman Taufiq - Neue arabische Lyrik
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Suleman Taufiq - Neue arabische Lyrik
Kenon
Mitglied

914 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 12.01.2005 um 22:53 Uhr

Neue arabische Lyrik - herausgegeben und übersetzt von Suleman Taufiq. 47 zeitgenössische Dichter aus 15 arabischen Staaten auf 238 Seiten, mit Kurzbiographien und einem erläuterndem Nachwort. Letzteres spricht unter anderem von der Stellung der Lyrik in den arabischen Ländern. Sie soll dort eine große Breitenwirkung besitzen, manchmal gar ganze Fußballstadien mit Zuhörern füllen; Dichter besitzen in der arabischen Gesellschaft ein hohes Ansehen. Und weil dem so ist, lebt der arabische Dichter in seiner Heimat gefährlich. Seine Werke fallen oft der Zensur zum Opfer, nicht nur wegen von den Herrschern ungern gesehener politischer Äußerungen, sondern gerade auch aufgrund zu freizügig geschilderter Erotik. Viele arabische Dichter leben deshalb im europäischen Exil, wo ihre Sprache frei sein kann.

Welche Sprache hört man nun von diesen arabischen Dichtern, die in Taufiqs Sammelband zusammengetragen worden sind? Es ist eine Sprache, die mit der geschichtlichen Tradition bricht und sich aus dem jahrhundertealten erstickenden Korsett der Religion befreien möchte, um endlich wie ein freier Mensch atmen zu können. Aber der freie Mensch ist eine Illusion, und die Richtung, in welche die Dichter der Sammlung stoßen, ist das längst abgewirtschaftete Abendland und seine kulturlose Reinform. Deswegen ist es nicht verwunderlich, wenn ein großer Teil der Gedichte dem typischen Alltagsgesülze der Pop-Beat-wie-auch-immer-Literatur mit leicht geänderter Einfärbung sehr nahe kommt. Diese Einfärbung besteht aus ein bisschen Verschleierung, Stacheldraht, Blutvergießen usw.

Trotzdem gibt es ein paar Gedichte, die aus der Vielzahl als leuchtende Sterne hervortreten. Einige seien hier auszugartig vorgestellt:


"Erzählung:
Man erzählt von einem, der sein Gedächtnis verlor.
Er wurde in eine Heilanstalt gebracht.
Ein Grashalm sagte:
»Er ist das Wasser.«
Das Wasser sagte:
»Er ist die Wolke.«
Die Wolke sagte:
»Er ist der Wind.«
Der Wind sagte:
»Er ist das Meer.«
Das Meer sagte:
»Er ist das Salz und die Tiefe.«
Der Mann notierte sein Gedächtnis
und hängte es an die Wand des kleinen Zimmers.
Der Aufseher schrieb in eine gelbe Akte:
»Es wurde bewiesen, dass der Kranke verrückt ist.«"


Mohamed Abid Al-Harbi,
Auszug aus: Träume des verlorenen Gedächtnisses


"Ich tötete meinen Vater
in dieser Nacht [...]
Ich begrub meinen Vater
in einer schönen Muschel
und warf sie in den tiefen Ozean.
Aber er entdeckte mich
unter dem Bett versteckt,
zitternd
vor Angst und Einsamkeit"


Maram Al-Masri,
Auszug aus: Rote Kirche auf weißem Marmor


"Wirf Dein Brot nicht den Vögeln und nicht den Heiligen zu
sondern in die Öffnung des Abgrundes,
als Futter für seine treuen Geschöpfe."


Saif Al-Rahbi,
Auszug aus: Einmal


"Was soll das?
Du sprangst im Nachthemd aus dem zwölften Stock.
Was soll das?
Du schautest durch alle Fenster
in die Betten der Menschen und ihre Schlafzimmer,
Stock um Stock, Stock um Stock.
Was soll das?
Du sahst ihre Sorgen,
die Angst in ihren Augen,
die Hemden und Hosen,
die leblosen Nachthemden in den Spiegeln,
die Leichen, die auf den Matratzen lagen.
Was soll das?"


Saadani Salamoni,
Auszug aus: Bist du angekommen


"Als der Himmel uns noch nah war,
berührten wir ihn mit unseren Händen.
Wir pflückten einen Stern
und liefen hinter der Morgenwolke her [...]

Als der Himmel uns noch nah war,
beteten wir nicht,
wir verneigten uns nicht,
wir hüpften wie Schmetterlinge"


Abdo Wazin,
Auszug aus: Ewigkeit


Neue arabische Lyrik
Suleman Taufig, Hrsg.
Deutscher Taschenbuch Verlag
238 S., € 9,-
ISBN 3-423-13262-0

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Suleman Taufiq - Neue arabische Lyrik


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Schöne neue Oper
Kenon
0 14.02.2019 um 00:20 Uhr
von Kenon
Vorschau: Jetzt das neue eBook
Alex24
0 16.05.2017 um 16:38 Uhr
von Alex24
Eine neue Schöpfung
Nannophilius
1 22.03.2016 um 18:26 Uhr
von Itzikuo_Peng
ich bin die Neue
mimisleseecke
0 26.07.2015 um 10:14 Uhr
von mimisleseecke
Neue Rechtschreibung
ArnoAbendschoen
0 20.01.2015 um 11:48 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Suleman Taufiq


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.036490 sek.