Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Biographie: Paul Leppin


 
(* 27.11.1878 – † 10.04.1945)

Buchvorstellung
Leppin, Paul -  bestellen
Leppin, Paul:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Leppin, ein Dichter, der unwesentlich früher geboren als Franz Kafka sein Lebtag ebenso wie dieser in der malerischen Stadt Prag verbrachte und es doch nie zu Kafkas Bekanntheitsgrad schaffte. Nicht, weil er sein Handwerk nicht verstand, er zeichnet sich in seiner Lyrik wie auch in seiner Prosa von einer außerordentlich melodisch dichterischen Sprache aus. Vermutlich fehlte ihm einfach das Neue, das Psychologische und Surrealistische, das Kafka weltberühmt machte.

Geboren wurde Paul Leppin am 27. November 1878 in Prag. Nach dem Gymnasium trat der zweite Sohn eines Uhrmachers und einer Erzieherin in den staatlichen Postdienst ein, dem er bis zu seiner Pensionierung, zuletzt als Rechnungsobersekretär, treu bleiben musste.
Bereits mit 23 Jahren veröffentlichte er sein erstes Buch „Türen des Lebens“ (1901). Weitere Werke folgten, die oftmals Liebesbekundungen und mit zunehmenden Jahren wach haltende Gesänge auf das Alt-Prag waren, unter anderem die Romane „Severins Gang in die Finsternis“ (1914), „Blaugast“ (1934) oder das Prosabändchen „Frühling um 1900“ (1936).
Trotz aller Liebesbekundungen zu seiner Heimatstadt blieb er, insbesondere in jungen Jahren, nicht kritiklos. Leppin war seinerzeit als Bürgerschreck verschrien, da er sich des Tabubruchs bis zur Laszivität bemittelte, um konventionelle Haltungen aufzubrechen. Belege hierfür sind der Roman „Daniel Jesus“ (1905) und die Essaysammlung „Venus auf Abwegen“ (1920). Die gesellschaftskritische literarische Strömung „Frühlingsgeneration“, der Leppin seit Ende des 19. Jahrhunderts angehörte und für die er unter anderem die Blätter „Frühling“ und „Wir“ herausgab, wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einer neuen literarischen Generation um Kafka, Brod, Werfel und Kisch verdrängt.
1907 in den Hafen der Ehe eingefahren, begab er sich ohnehin in ruhigere Gefilde. Verdient machte er sich fortlaufend um die Vermittlung zwischen tschechischer und deutscher Literatur und erhielt 1938 hierfür den Schiller-Gedächtnispreis. Doch an einen ruhigen Lebensabend war nicht zu denken, mit der Übernahme Prags durch die Nationalsozialisten wurde Leppin 1939 inhaftiert, vermutlich augrund seiner zahlreichen jüdischen Kontakte.
Kurz nach seiner Freilassung fesselte ihn ein Schlaganfall, die Folge einer Syphiliserkrankung, an den Rollstuhl. Doch Leppin blieb tätig. Der Beistand einer guten Freundin und die Fürsorge seiner Frau Henriette ermöglichten ihm, 1944, kurz vor seinem Ableben, einen letzten autobiographischen Kurzroman „Monika. 13 Kapitel Liebe aus der Hölle“ zu beenden. Am 10. April 1945 starb Paul Leppin in Prag.

Weitere Werke:

Romane:
- Der Berg der Erlösung, 1908
- Hüter der Freude, 1918
Novellen:
- Das Paradies der andern, 1920
Dramen:
- Der blaue Zirkus, 1928
- Rhabarber, 1930
- Der Enkel des Golem, 1934
- Bunterbart sucht Gespenster, 1938
Gedichte:
- Glocken, die im Dunkeln rufen, 1903
- Die bunte Lampe, 1928
- Rede der Kindermörderin vor dem Weltgericht, 1928
- Prager Rhapsodie, 1938 (Bd. 1: Helldunkle Strophen. Gedichte, mit Vorwort v. Stefan Zweig; Bd. 2: Das Antlitz der Mutter.)
Sonstiges:
- Das Antlitz der Mutter, Erzählung 1937
- Auslese aus seinen Werken, 1946
- Der Enkel des Golem. Eine Alt-Prager Rhapsodie (Sammlung) 1984


Diese Biographie schrieb: Alexander Czajka (2007-04-19)

Hinweis: Für die Richtigkeit der Daten kann versalia.de keine Garantie übernehmen. Sollten Sie in dieser Biographie Fehler finden, schicken Sie bitte eine Email an den Webmaster.


-> Bücher von Paul Leppin ansehen


zurück zur Übersicht

 



Aus unseren Buchrezensionen


EISZEITverschiedene:
EISZEIT
„EISZEIT“ – drinnen und draußen – 24 böse Dezembergeschichten... ...und ebenso viele Autoren/innen haben sich in vorliegender Anthologie aus der Reihe „Dunkle Stunden“, herausgegeben im VirPriV Verlag, zusammengefunden: bekannte, weniger bekannte Vertreter der schreibenden Zunft. Eine Jury überwachte die [...]

-> Rezension lesen


 Die Symmetrie des BösenSaxer, Markus:
Die Symmetrie des Bösen
Der Autor, Jahrgang 61, stellt sein Roman-Debüt vor, nachdem er Erzählungen bisher in verschiedenen Anthologien publiziert hat. Seine Vorlieben für Katzen, Mystik, gotische Architektur sowie klassische und zeitgenössische Literatur werden auch in seinem vorliegenden Buch sichtbar. Die Erzählung in lyrischer Prosa – der Autor [...]

-> Rezension lesen


Die Bibliothek von BabelBorges, Jorge Luis:
Die Bibliothek von Babel
"Die Bibliothek von Babel" ist eines jener kleinen Reclam-Hefte, die man gern in der U-Bahn, im Wartezimmer und überall, wo man sich sonst gern die Zeit sinnvoll vertreibt, lesen kann und mag. Die sechs in ihm enthaltenen, sozusagen phantastischen Kurzgeschichten ermöglichen einen ersten bescheidenen Zugang zum Werk des 1986 [...]

-> Rezension lesen


 Die verfehlte SchöpfungCioran:
Die verfehlte Schöpfung
E.M. Cioran hat es wie jeder Philosoph und Schriftsteller nur gut mit uns gemeint. Deswegen hat er uns nicht nur einige wenige Sätze, die alles sagen, hinterlassen, sondern gleich etliche Bücher. Die von Cioran sind immerhin erfreulich dünn und enthalten meist Weis- oder Gemeinheiten in ihrer komprimiertesten Form: In der des [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.052060 sek.