Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Max Frisch - Stiller
Buchinformation
Frisch, Max - Stiller bestellen
Frisch, Max:
Stiller

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Was ist nur mit diesem Roman, dass er mich so fasziniert (ich verschlinge sogar schon Kommentare der hauptamtlichen Damen und Herren Literaturkritiker!)?
Das blaue(hellblaue?), untersetzte und etwas abgegriffene Suhrkamp-Taschenbuch liegt nun wieder einmal vor mir; die vierhundertfünfzig Seiten – von der Seite betrachtet – schon mittelprächtig vergilbt: Kein Wunder – an ein Taschenbuch gehen zwanzig Jahre nicht spurlos vorüber, obwohl natürlich stets schonend behandelt (ich habe kein Verständnis, wenn die Leute – der Bequemlichkeit halber – ihre Taschenbücher beim Lesen in der Mitte umbiegen und das widerstrebende Papier in unnatürlicher Weise mit ihren Pranken klammern…).
Ich muss zugeben: Ich mag das Buch, d.h. sein Äußeres und seinen für Bücher dieses Alters typischen Papiergeruch.
Aber das Beste ist natürlich nach all diesen doch nicht unerheblichen Nebensächlichkeiten sein Inhalt:
Mit dem Motto von Sören Kierkegaard, unter das Frisch seinen Roman gesetzt hat, habe ich mich immer schwer getan: Die Sprache dieser Philosophen ist so beneidenswert (bemitleidenswert?) abstrakt und doch ohne Fremdworte (!).
Stiller, dieser für unsere Generation der Karriere machenden, Krawatte tragenden, täglichen „meetenden“ Jungmanagern vermutlich vollkommen idiotische Versager wird für dieselben auf immer verschlossen bleiben. Man hat einfach keine Zeit für solche Spinner, Nichtsnutze…wie Stillers Rechtsanwalt (Rechtsanwalt ist geradezu grotesk!), der der von Frisch angeprangerten Scheinwelt der Verlogenen angehört…
Aber weiter: Stiller hält sich ja selbst für einen Versager, also muss es doch wohl stimmen! Hat’s nicht geschafft, seine Porzellanpuppe umzustricken (sie quälen sich beim bloßen Beieinandersein; Julika fragt dauernd: „Was will dieser Mann von mir?“). Dann die Sache mit dem Spanischen Bürgerkrieg – damals, am Tajo: Wieso kann er nicht damit fertig werden? frage ich mich!
Aber: Seine Skulpturen will auch kein Mensch kaufen! Das kann ich schon eher nachvollziehen… Letztendlich steht aber für mich fest: Julika, die Kalte, macht ihn zum Emigranten.
Über seine Zeit in Amerika erfahren wir in kurzweiligen, nach Interpretation schreienden Anekdötchen…: Jim & Jim insbesondere (die Höhlengeschichte), und Florence, die Geschichte von der schönen Mulattin mit den ewigen Stöckelschuhen. Und in der Florence-Geschichte hören wir auch von Stillers Katzen-Antipathie. Manchmal erblickt er in der Katze (ihr Name war „Little Grey“) Julika – vielleicht versucht er deshalb, sie (die Katze) umzubringen…
Es gibt in Amerika kein Vergessen, kein Verarbeiten des bisherigen Lebens für Stiller, also mündet man in einem erfolglosen Selbstmordversuch – und jetzt geschieht es: Er sagt sich: Entweder „falscher“ Tod (weil künstlich herbeigeführt) oder, und dieser Fall tritt ein: Weiterleben, neu anfangen und irgendwann natürlicher Tod!
Er kehrt zurück nach Europa, in die enge Schweiz, und hat subjektiv eine neue Identität angenommen: Das kann und will die Gesellschaft nicht hinnehmen, kennt man den Heimkehrer doch als den ehemals Verschollenen!
Aber: Er kehrt doch zurück, weil er von Julika nicht loskommt, von der „Hassliebe ihrer beider Leben“, weil er, Stiller-White, noch einmal dem Versuch erliegt, sie nach seinen Maßstäben ändern zu wollen: Sie, die Unnahbare, Frigide, Zerbrechliche, Willensstärkere…
Es wird ihm schwer gemacht, von vorn zu beginnen: Die Mitglieder der Gesellschaft, drängen ihn immer weiter in die Rolle Stillers zurück; er hat keine Chance – sie inhaftieren ihn, bis er wieder Stiller zu sein hat… Per Gerichtsurteil wird White zum Stiller, von ihm selbst freilich weiter geleugnet, jedoch: Wozu das alles?
Die Aufzeichnungen Stiller-Whites im Gefängnis sind zu Ende. Im Nachwort Rolfs, des Staatsanwaltes, des Freundes, des ehemaligen Nebenbuhlers (Welche Zufälle, denkt man, welche Grotesken!), erfährt man, wie es mit Stiller und seiner Rühr-mich-nicht-an-Julika weitergeht: Sie ziehen in ein altes Bauerngehöft am Genfer See – und: Wenigstens teilweiser Fortschritt wird erkennbar: Stiller betätigt sich als Töpfer, nachdem seine Bildhauerei nichts einbringt. Mit Julika hingegen bleibt alles beim Alten. Als Rolf, der Staatsanwalt, auftaucht und sich in eines der wenigen Gespräche mit ihr vertieft, stellt sie erneut die alte Frage: „Was will dieser Mann nur von mir?“
Als Julikas ewiges Lungenleiden kritische Formen annimmt und sie ins Krankenhaus aufgenommen wird, beginnt Stillers endgültiger Befreiungsakt von ihr – so paradox es klingt: Als sie stirbt, hat Stiller sich von ihr gelöst und es gelingt ihm sogar, alleine in Glion am Genfer See zu leben.
Trotzdem kann von einem „Happy End“ keine Rede sein. Der Schluss kommt unvermittelt, schnell und karg formuliert. Man bedauert es, sich nun trennen zu müssen von dem Charakter, in den man sich – wie ich finde – so intensiv versetzt hat und den Frisch so überzeugend dargestellt hat. Es ist, als könne man nach Montreux fahren, Glion suchen und dort einen zufälligen Passanten nach Stiller fragen, und schon wies der Gefragte auf ein einzeln stehendes, am Hang über dem Ufer des Genfer Sees liegendes Gehöft, das von Unkraut und hohem Gesträuch umwuchert, von diesem bewohnt würde…
Einmal sagt Julika: „Stiller“ wäre sein Spitzname, da er ein so ruhiger Zeitgenosse sei…“ oder so ähnlich. Leider habe ich mir die Stelle nicht gemerkt…


[*] Diese Rezension schrieb: Thomas Kempken (2006-08-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Max Frisch ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Das Haus an der MoskwaTrifonow, Jurij:
Das Haus an der Moskwa
"Wer aus diesem Haus wegzieht, hört auf zu existieren." Auszugsgründe finden sich viele, doch selten freiwillige. "Das Haus an der Moskwa" ist eine schonungslose Skizze der gesellschaftlichen Verhältnisse im "klassenlos kommunistischen" Russland. Die Handlung beginnt in den 30er und endet in den 70er [...]

-> Rezension lesen


 Die Ursache. Eine Andeutung.Bernhard, Thomas:
Die Ursache. Eine Andeutung.
Geschichte, in Erzählungen weitergegeben, kann, so Thomas Bernhard in seinem autobiographischen Buch "Die Ursache. Eine Andeutung." (1975), immer nur verfälschte Geschichte sein. Ein bekanntes Problem jeglicher non-fiktionaler Literatur: "Wie man es erzählen kann, so ist es nicht gewesen" (Christa Wolf). Und so hat [...]

-> Rezension lesen


In StahlgewitternJünger, Ernst:
In Stahlgewittern
Die Zeilen "Vorwärts! Vorwärts! Jugend kennt keine Gefahren." dichtete Baldur von Schirach einst seiner Hitlerjugend, sie könnten aber auch als Motto Ernst Jüngers Kriegstagebuch von 1920 voranstehen. "In Stahlgewittern" ist die gefühllose, bemüht detailgetreue Beschreibung einer Karriere im Töten, einige ihrer [...]

-> Rezension lesen


 fahnenrostBaganz, Arne-Wigand:
fahnenrost
Am „fahnenrost“ – so der neueste Gedichtband von Arne-Wigand Baganz - kratzt eben jener Autor zumeist lyrisch auf 144 Seiten, gedruckt und verlegt by Books on Demand GmbH, Norderstedt. Von einer Odessa-Reise stammt die Titelbildgestaltung per Foto aus der Froschperspektive: Vier Lautsprecher am Mast sind auf den Betrachter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015768 sek.