Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Horst Müller - Die Übergangsgesellschaft des 21. Jahrhunderts
Buchinformation
Müller, Horst - Die Übergangsgesellschaft des 21. Jahrhunderts bestellen
Müller, Horst:
Die
Übergangsgesellschaft
des 21. Jahrhunderts

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dauerhafte Massenarbeitslosigkeit, zahlenmäßiges Anwachsen eines "abgehängten Prekariats", Anhebung des Rentenalters, soziale Zukunftsängste breitester Bevölkerungsschichten, Kampf aller gegen alle, radikale Subsumtion sämtlicher Lebensbereiche unter die Jagd nach dem größtmöglichen Profit: Das ist unser 21. Jahrhundert! Doch die sozialen Verhältnisse, in denen sich der Mensch befindet, sind keine unabänderliche Naturnotwendigkeit, sondern von ihm selbst zu gestalten. Was nun zu gestalten ist, gilt es zuerst zu bedenken. Hier setzt der von Horst Müller herausgegebene Sammelband "Die Übergangsgesellschaft des 21. Jahrhunderts. Kritik, Analytik, Alternativen" aus der Reihe "Studien zur Philosophie & Wissenschaft gesellschaftlicher Praxis" an. Der Titel leitet sich aus dem Gedanken ab, dass der Kapitalismus nicht - wie vor einigen Jahren lautstark verkündet - das Ende der Geschichte bedeutet, sondern ein durch zu erarbeitende und verwirklichende Alternativen überwindbares Stadium ist. Als Wegweiser dient der Mehrzahl der elf Sammelband-Autoren die 11. Feuerbach-These von Marx, welche bekanntlich lautet: "Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, sie zu verändern." - es geht also um den Modus der Praxis, welcher Denken und Sein vermittelt.

Den ersten Beitrag des Sammelbandes liefert Arno Münster, indem er unter dem Titel "Jean-Paul Sartre und die Verantwortung des Intellektuellen in der Gesellschaft" vor allem eine Vergegenwärtigung des unorthodoxen Vermittlungsversuches von Existentialismus und Marxismus in Sartres "Kritik der dialektischen Vernunft" betreibt.

Ursula Reitemeyer schreibt über "Marx´ Theorie der entfremdeten Arbeit im Spiegel der sich auflösenden Lohnarbeitergesellschaft" und konstatiert, dass, wer heute noch Arbeit hat, mehr leisten muss als vor zehn Jahren und mit dieser Arbeit die weggefallenen Arbeitsplätze mitbezahlt. Für Reitemeyer sind die Wirtschaftswunderjahre der Bundesrepublik endgültig Geschichte, erzeugt der Kapitalismus immer wieder neue Armut. Mit Marx plädiert sie für die Verteidigung der individuellen Würde des Menschen.

Harald Lemke insistiert in seinem Beitrag über "Praxologie" auf der Aristoteleschen Trennung von Praxis und Poiesis. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass der Mensch nicht auf ein in ferner Zukunft liegendes Paradies, an dem er selbst keinen Anteil mehr hat, hinleben sollte, sondern sich dem Hier und Jetzt in "tagtäglicher Praxis freier Tätigkeiten" stellen muss.

Klaus Steinitz möchte Gründe für das Scheitern des Realsozialismus des 20. Jahrhunderts benennen und aus ihnen Konsequenzen für einen zukünftigen Sozialismus ziehen. Ganz richtig erkennt er den Mangel an bürgerlichen Freiheiten als einen der Kardinalfehler des sowjetischen "Panzerkommunismus".

Der Beitrag von Horst Müller kritisiert vor allem Positionen von Heinz Dietrich, wie sie von diesem in seinem Buch "Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts" dargestellt worden sind.

Der abschließende Beitrag von Klaus Thaler zeichnet die Entstehung der neuen Linkspartei nach und versucht, ihre realen Perspektiven jenseits utopischer Träumereien aufzuzeigen.

Der Sammelband enthält weiterhin Beiträge von Julia Schnegg, Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Wolf Göhring, Werner Rügemer und Joachim Bischoff.

In "Die Übergangsgesellschaft des 21. Jahrhunderts" kommen Beiträge von Autoren aus Fachgebieten wie Philosophie, Informatik und Mathematik zusammen, so dass der Band insgesamt sehr heterogen ausfällt, auch wenn der häufige Rekurs auf das Marxsche Erbe sie wieder vereint. Die Autoren der Beiträge nehmen sich drängender Fragen unserer Zeit - wie sie eingangs angedeutet worden sind - an. Freilich können sie für diese keine Musterlösungen anbieten, aber sie machen durch ihre Diskussion den Weg für Veränderungen in unserer heutigen Gesellschaft frei.

[*] Diese Rezension schrieb: Redaktion (2007-08-20)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Horst Müller ansehen

->  Stichwörter: Kommunismus

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Wasserfarben.Brussig, Thomas:
Wasserfarben.
»Wasserfaben« ist der Debütroman von Thomas Brussig, der zuerst unter dem Pseudonym Cordt Berneburger veröffentlicht wurde. Man könnte ihn als Mutter seiner späteren Bestseller Helden wie wir und Sonnenalle bezeichnen, in denen ähnliche Themen bearbeitet wurden. Es ist ein realistischer Schülerroman und gleichzeitig auch ein Werk [...]

-> Rezension lesen


 vier schussSchmitzer, Stefan:
vier schuss
Am Anfang ist eine Nummer, die Nummer 75. Nur eine von vielen Häftlingsnummern - in einem Lager, dessen Insaßen allein wegen Lügens drahtstranguliert werden. Aber sonst: «die arbeit ist nicht zu hart. nicht einmal, dass einen die wächter treiben, wenn man kurz verschnauft…» Und immerhin: Keine Freiheit, aber stabilisierende [...]

-> Rezension lesen


GomorrhaSaviano, Roberto:
Gomorrha
Die neue Reportage von Roberto Saviano über die Camorra, Neapels Mafia-Variante, ist sowohl dokumentarisch wie literarisch ein Schlüsselwerk zum organisierten Verbrechen. Der junge (und mutige…) italienische Journalist recherchierte (teils «undercover») lange, präzise und hartnäckig. Sein Bericht ist schlicht erschreckend: Schier [...]

-> Rezension lesen


 Underground oder Ein Held unserer ZeitMakanin, Wladimir:
Underground oder Ein Held unserer Zeit
Ein Mann mit Eigenschaften: Petrowitsch - der Anti-Held in Wladimir Makanins Roman "Underground oder Ein Held unserer Zeit" (1998) - ist Schriftsteller, sagt man. Publiziert hat er noch nie, früher aber sogar geschrieben und seine Manuskripte irgendwo eingereicht, wo man sie gar nicht las oder las und ablehnte. (Staub drauf). [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020177 sek.