Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Vladimir Nabokov - Einladung zur Enthauptung
Buchinformation
Nabokov, Vladimir - Einladung zur Enthauptung bestellen
Nabokov, Vladimir:
Einladung zur
Enthauptung

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Cincinnatus. Wer ist das? Ein zum Tode Verurteilter in Nabokovs Roman "Einladung zur Enthauptung" (1933/59). Was führte zum Urteil? Cincinnatus´ sogenannte "Undurchdringlichkeit", "Opazität", "Okklusion" in einer transparenten Attrappenwelt, die nichts echtes duldet, die alles wahrhaftige, undurchschaubare als Kapitalverbrechen betrachtet, ausrotten muss. Wann soll das Urteil an Cincinnatus vollstreckt werden? Vielleicht morgen, vielleicht morgen. Die Folter der Ungewissheit, die quälende Angst, der Hohn der Henker in ihren befremdenden Monologen, sinnlosen Ritualen. Für Cincinnatus der einzige Trost: Magere Aufzeichnungen aus der Zelle, die den Körper eventuell überdauern, über das verblassende Leben hinausgehen. "Ich brauche wenigstens die theoretische Möglichkeit, dass ich einen Leser habe [...]". "Einladung zur Enthauptung" scheint wie eine Anlehnung an Kafkas "Der Proceß", nur ist sie in Farbe - bunter, unseriöser, üppig, verschwenderisch, teilweise unnötig wie die in ihm enthaltene Figur der lolita-haften, 12-jährigen Emmi, die Nabokov an Cincinnatus adressiert sagen lässt: "Wir rennen weg, und Du heiratest mich". Eine Häufung von unsympathischen, unterschwelligen pädophilen Tönen. Nabokov, warum? Wenn das Zerrupfen von Schmetterlingen allein nicht mehr glücklich macht ---

Aber es gibt auch wahrhaft große Sätze in diesem Buch:

"Ich bin irrtümlich hier - ich meine nicht speziell dieses Gefängnis - ich meine diese ganze schreckliche, gestreifte Welt; eine Welt, die kein schlechtes Beispiel dilettantischer Bastelei zu sein scheint, aber in Wahrheit Unglück, Schrecken, Wahnsinn, Irrtum ist [...]"

Weitere kann der Leser selber finden, wenn er will, denn er muss nicht. Kafka ist es viel ergreifender, eindringlicher gelungen, den unter der Willkür der Macht vollkommen hilflos leidenden Menschen im langsamen und vollkommen akkurat ausgeführten Prozess seiner Zerquetschung zu zeigen. Vielleicht ist die deutsche Sprache für eine solche Schilderung auch besonders gut geeignet...

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-08-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Vladimir Nabokov ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


KindheitsmusterWolf, Christa:
Kindheitsmuster
(Die Gedanken aufschreiben, so lange sie noch frisch sind. Später erkennt man sie mitunter nicht mehr wieder.) "Wie sind wir so geworden, wie wir heute sind?" Dieser Frage geht Christa Wolf in ihrem Werk "Kindheitsmuster" (1976) nach. Es ist eine Frage nicht nur ihrer Generation, sondern die einer jeden. Wer wagt, [...]

-> Rezension lesen


 Nachdenken über Christa T.Wolf, Christa:
Nachdenken über Christa T.
Dass man sich mal mit einer befreundet, von der man anfangs dachte: "Überhaupt nicht aufnehmen. Links liegenlassen", das war auch für Christa Wolf zu einem gewissen Zeitpunkt in ihrem Leben eine neue Erfahrung. Niedergeschrieben hat sie sie in ihrem Buch "Nachdenken über Christa T." (1975). Dieses Nachdenken ist [...]

-> Rezension lesen


Das Werk der ArtamonowsGorki, Maxim:
Das Werk der Artamonows
In "Das Werk der Artamonows" (1925) befindet sich Maxim Gorki auf feindlichem Territorium: Er schildert den Aufstieg und Niedergang einer russischen Bourgeois-Familie, beginnend in der Zeit nach der Aufhebung der Leibeigenschaft (die 1860er Jahre) bis zur Oktoberrevolution. Drei Familien-Generationen sind in die Handlung des [...]

-> Rezension lesen


 Noch ein Bier, Harry?Malorny, Hartmuth:
Noch ein Bier, Harry?
Kumpel Malorny, lass jucken ! Heute möchte ich mal auf eine echte Entdeckung am Literaturhimmel hinweisen. Es geht um Hartmuth Malorny, der mit "Noch ein Bier, Harry?" einen ganz tollen Roman vorgelegt hat, welcher im Dortmunder http://www.neon-verlag.de erschienen ist. Der Protagonist Harry dümpelt mit einer [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019940 sek.