Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Hartmuth Malorny - Noch ein Bier, Harry?
Buchinformation
Malorny, Hartmuth - Noch ein Bier, Harry? bestellen
Malorny, Hartmuth:
Noch ein Bier, Harry?

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Kumpel Malorny, lass jucken !

Heute möchte ich mal auf eine echte Entdeckung am Literaturhimmel hinweisen. Es geht um Hartmuth Malorny, der mit "Noch ein Bier, Harry?" einen ganz tollen Roman vorgelegt hat, welcher im Dortmunder http://www.neon-verlag.de erschienen ist. Der Protagonist Harry dümpelt mit einer extrem-lässigen Haltung durch das Ruhrgebiet der 70er und 80er Jahre, wie man es sonst nur aus den frühen Adolf Winkelmann Filmen oder von den lakonischen Charakterköpfen eines Akis Kaurismäki kennt. In seinen milieuhaften Skizzierungen und Aufzeichungen seines Lebens, trampt Malorny zwischen den Extremen. Mal ist er Gelegenheitsarbeiter, mal landet er betrunken in zwielichtigen Etablissements der Halbwelt oder schildert tragische Momente, wie er mit seinem Bruder Konzerte vom Countrybarden Johnny Cash bereist. Stets pendelt der Ich-Erzähler böse bis zärtlich, obszön und witzig von einem Abenteuer zum nächsten - allerdings nie so plump oder vulgär, dass man ihn zum neuen Ruhrgebiets-Bukowski stilisieren müsste. Mit großer Empfindsamkeit schreibt er über handgemachte Erfahrungen mit dem Ruhrpott, zwischen Originalschauplätzen wie zum Beispiel den Mutter Köhm Stuben oder anderen Gaststätten, die es schon lange nicht mehr gibt. Gerade sein bestechender Humor und seine Handhabe, jedes Problem mit drei Flaschen Bier lösen zu können, ist mehr als ansprechend und episch sehr gelungen. Hier mal ein Auszug: "...Das Leben ist ein Kreislauf. Schöne Frauen kriegen schöne Männer. Mein schönes Leben endete kurz vor dem Winter. Das war der Tag, an dem ich einem Zivilpolizisten 40 Grundig-Videorekorder abkaufen wollte. Allerdings war der Typ ziemlich besoffen, und als der Streifenwagen mit seinen Kollegen eintraf, hatte ich plötzlich ein halbes Dutzend "Zeugen", die meine Rechtschaffenheit bestätigten. Danach blieb ich wochenlang im Blickfeld der Kripo. Jetzt war es wirklich Zeit für einen neuen Job..." Mehr Infos zum Autor findet man übrigens unter http://www.h-malorny.de

Autor: Peter Hesse


[*] Diese Rezension schrieb: Hartmuth Malorny (2005-08-19)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Gedichtband Dunkelstunden
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2024 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.010727 sek.