Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Sergej Jessenin


Aktuelle Zeit: 12.12.2017 - 03:35:35
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 89. Geburtstag von Tschingis Aitmatow.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Sergej Jessenin
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Sergej Jessenin
Kenon
Mitglied

852 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 09.11.2005 um 00:04 Uhr

Sergej Jessenin wurde am 3. Oktober 1895 in Konstantinowo (Provinz Rjasan) als Bauernsohn geboren. Das Gedichteschreiben begann er mit 15, mit 17 verließ er die Provinz, um sich in Moskau, später St. Petersburg niederzulassen. 1916 berief man den Dichter zum Kriegsdienst ein, und als er sich weigerte, Verse zum Ruhm des Zaren zu verfassen, versetzte man ihn in ein Strafbataillon. 1917 heiratete Jessenin Sinaida Reich, trennte sich jedoch bereits 1918 wieder von ihr. 1922 heiratete Jessenin ein zweites Mal, und zwar die Ballettänzerin Isadora Duncan. Auch diese Ehe hielt nur für ein Jahr. Als einen der Gründe für das Scheitern dieser Ehe führt man Jessenins Alkoholismus, der sich auch in seinem Werk niedergeschlagen hat ("Bekenntnisse eines Trinkers"), an.

Jessenin starb am 28. Dezember 1925 - man fand ihn aufgehängt in seinem Leningrader Hotelzimmer, ein in Blut geschriebenes Gedicht als letztes Werk hinterlassen habend (ähnlich stilvoll verabschiedete sich der italienische Dichter Cesare Pavese ein Vierteljahrhundert später von dieser Welt).

Als naturverbundener, im Bauerntum verwurzelter Lyriker verfasste er die Gedichtbücher "Frühlings-Totenfeier", "Blau in Blau", "Verklärung", "Dorf-Brevier", "Dreireihige Harmonika", "Beichte eines Hooligans" und "Pugatschow".

Zitat:

Ich bin des Dorfes letzter Dichter,
mit hölzernen Brücken in meinem Lied.
Zur Abschiedsmette gab sie Lichter
und Weihrauch die Birke, als ich schied.

Bald wird die Flamme zu brennen sich weigern,
das Wachs meines Körpers schmilzt bis zum Grund,
und die Monduhr mit ihren hölzernen Zeigern
vollendet röchelnd um Zwölf ihr Rund.

Aus: Für Marienhof (Ü: Kay Borowsky)

Zitat:

Nichts läßt meine Trauer je schwinden,
auch kein Lachen, das über uns schwang.
Längst verblüht sind die weißen Linden,
der Nachtigallmorgen verklang.

Einst sprengten die neuen, heißen
Gefühle des Herzens Schlucht.
Selbst zärtliche Worte nun reißen
vom Mund sich als bittere Frucht.

[...]

Krank sind Natur und Gemäuer,
zerfallen, schmutzig und feucht.
Das alles ist mir so teuer,
darum weint es sich auch so leicht.

Aus: Nichts läßt meine Trauer...

Zitat:

In den stummen Dunkelheiten
aufzuliegen hieß man mich.
Niemand-nichts in Ewigkeiten
hinterließ beim Abschied ich.

Aus: Wo die Weltenrätsel träumen...

Zitat:

Ich fürchte nicht das Untergehen
nicht Regenpfeil noch -speer.
"Sergej läßt es geschehen",
so spricht und kündet er.

Aus: Inonien

Einige wenige Werke von Jessenin finden sich im russischen Original auf versalia im Archiv klassischer Werke.

Abschließend ein paar Worte Johannes R. Bechers auf Jessenin (bei ihm: Essenin):

Zitat:

Du hast gesungen das traumschwere Lied vom Sterben des Dorfes,
Wo schon die Brücke aus stählernem Draht die labyrinthische Schlucht überspannt,
Wo Horizonte sich nahen, von Zügen und Schloten durchrauchte,
Und der Traktor keuchend in den steinigen Acker sich rammt.

[...]

Bis dein eigener Leib im Sterben des Dorfes versank...
Mit Strophen, geknetet aus Lehm, hast du geschrieben
Dem versunkenen Dorf sein Gedicht. Geschrieben mit bäurischem Blut.
Und als du das Blut aus den Adern dir schnittest - fließendes Leben -:
Wie das feurige Wehen der Steppe erlosch deine Glut.

Aus: Essenin


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

852 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.11.2005 um 19:34 Uhr

Meinerseits eine kleine Hommage:

Jessenin

Niedergesunken an den weissen Stämmen
Russlands entblätterter Birken
hockt des Dorfes letzter Dichter,
einen winzigen Spatzen
am müden Herzen wärmend:

Jessenin, o, Jessenin,
wo ist die Seele die
je sich entwinden konnte
den Schlangenarmen der Weiber
und wieder auftauchte
aus den gierigen Strudeln
des Weins?

Ach, Tschilp! ruft der Spatz da;
auf dem Weg durch die Felder
versinkt weich im Schnee
irgendein schnaufendes Pferd.

Jessenin, o, Jessenin,
Tschilp! Tschilp!

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

852 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 01.12.2005 um 20:11 Uhr



Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2005 um 21:26 Uhr

Tja. So werden wir alle mal da liegen.

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

852 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2005 um 23:27 Uhr

Keine neuen Tode kennt dies Leben,
wie dem Leben selbst an Neuheit es gebricht.


Sergej Jessenin (aus: "Der letzte Gruß" - des Dichters letztes Werk am Todestag [28.12.1925])

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2005 um 23:34 Uhr

...na dann auf den Achtzigsten...

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

852 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
6. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2005 um 23:48 Uhr

Diese Nachricht wurde von Arne um 23:52:04 am 02.12.2005 editiert

Ob sich die Massenmedien gehobeneren Niveaus dieses Datums erinnern werden?

Die Moskauer Deutsche Zeitung zum Thema:

Zitat:

Sein [Jessenins] Freitod macht ihn bei bürgerlichen und jungen Lesern zur Kultfigur. Im offiziellen Sprachgebrauch wird „Jessenintum“ zum Synonym für Rowdytum und Dekadenz, Jessenins Werk verschwindet für lange Zeit aus den sowjetischen Buchläden – und die sanfte Seite des Dichters aus den Köpfen. Erst der Tod Stalins macht eine Wiederveröffentlichung seiner Gedichte möglich. Seit dem Selbstmord des „zweiten Puschkin“, wie ihn seine Hörerschaft in den Moskauer Kneipen nannte, werden am 28. Dezember 80 Jahre vergangen sein.

Und noch ein Zitat von Ilja Ehrenburg:

Zitat:

Yesenin was always surrounded by satellites. The saddest thing of all was to see, next to Yesenin, a random group of men who had nothing to do with literature, but simply liked (as they still do) to drink somebody else´s vodka, bask in someone else´s fame, and hide behind someone else´s authority. It was not through this black swarm, however, that he perished, he drew them to himself. He knew what they were worth; but in his state he found it easier to be with people he despised.


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
7. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2005 um 23:51 Uhr

Ja, stelle mir grad vor, wie ich einen Artikel an meine regionale Zeitung senden würde... Es wäre nicht der erste, der nicht erscheint.

Profil Nachricht senden Zitat
bodhi
Mitglied

741 Forenbeiträge
seit dem 08.12.2004

Das ist bodhi

     
8. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 03.12.2005 um 00:02 Uhr

Hab grad mal den Artikel zum Link gelesen. Heftig, heftig...

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

852 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
9. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 08.01.2006 um 21:17 Uhr

Jessenins 80. Todestag verging anscheinend unbemerkt. Das Schiller-Jahr ist nun auch vorbei, die Sonder-Editionen dazu gibt es bereits - als "Mängelexemplare" ausgewiesen - zum Ausverkaufspreis. Dieses Jahr soll hauptsächlich Mozart als Kultur verkauft werden, daher auch das günstige 20-CD-Jubiliäums-Paket im Supermarkt. Das schmeißt man sich in den Einkaufswagen wie die Bananenstaude, Ceylon-Tee und Klopapier.

Zerbrecht das schwarze Eis!

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Sergej Jessenin



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026021 sek.