Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Ein Anruf im Café
Autor: Stefan F. · Rubrik:
Humor & Satire

TWIDELDIDÜ

Ich saß in einem Café an der Theke und bestellte einen Latte mit Karamellsirup. Ich war verabredet, kam aber wie immer zu früh. Das Café war gut besucht und neben dem Fauchen der Kaffeemaschine füllte leises Stimmengewirr die Luft. Es roch nach frisch gemahlenen Kaffeebohnen und heißer Milch. Sonnenstrahlen, die durch die großen Fenster schienen, wärmten meinen Rücken angenehm.
TWIDELDI TWIDELDIDÜ...
Das Stimmengewirr verstummte.
TWIDELDIDÜ...
Ein älteres Ehepaar, das an dem Tisch rechts hinter mir saß, unterhielt sich weiter. Geschätztes Alter ca. Sechzig Jahre.
„Hans-Friedrich, dein Telefon läutet“, bemerkte Hans-Friedrichs Frau.
„Wirklich?“, fragte er erstaunt und griff in die Jacke, die an der Lehne seines Stuhls hing.
„Wer das wohl ist?“, wunderte er sich, während er nach dem Handy suchte.
Geh ran, dann weiß du es, dachte ich.
TWIDELDIDÜ...
„Wer ruft mich denn hier im Café an?“
Als ob der Anrufer wüsste, wo sich der Angerufende befindet. Einer der meistgesagten Sätze am Handy sind nicht von ungefähr „Wo bist du gerade?“
TWIDELDIDÜ... schrie das Handy in den Raum. Es stand auf voller Lautstärke.
„Ha!“, freute sich Hans-Friedrich als er das Handy in der Hand hielt. Er kniff seine Augen zusammen.
TWIDELDIDÜ...
„Setz doch deine Lesebrille auf“, mahnte seine Frau. „Du weißt doch, deine Augen.“
Hans-Friedrich seufzte und legte das lärmende Handy auf den Tisch. Er setzte seine Lesebrille auf.
TWIDELDIDÜ...
„Ah!“, freute er sich, als der das Handy auf Armeslänge von sich weg hielt, um das Display zu lesen.
„Herbert! Das ist Herbert! Guck!“ Hans-Friedrich zeigte das Handy voller Stolz seiner Frau.
TWIDELDIDÜ...
„Ja!“, freute sie sich. „Was der wohl will?“
„Das weiß ich auch nicht“, antwortete Hans-Friedrich
DANN GEH ENDLICH RAN!, wollte ich ihm ins Gesicht brüllen. Ich wollte ihn am Kragen packen und schütteln.
TWIDELDIDÜ...
„Mal hören, was der will“, entschloss sich Hans-Friedrich und suchte nach der Taste zum Abheben.
TWIDELD. Das lärmende Klingeln verstummte.
„Hmm“, brummte Hans-Friedrich enttäuscht. „Hat aufgelegt.“
Seine Frau nahm einen Schluck Kaffee.
„Dann war es nicht wichtig“, erklärte sie.
„Wird wohl so sein.“ Sichtlich geknickt steckte er das Handy wieder in seine Jacke.

Hans-Friedrich saß mit dem Rücken zu mir. Ich hatte mich vom Tresen umgedreht und hatte das Schauspiel beobachtet. Ich trank meinen Latte aus und überlegte, ob ich ihm sagen sollte, dass er beim Abheben die rote Taste gedrückt hatte.
Ich entschied mich dagegen, da meine Verabredung gerade zur Tür hinein kam.


Einstell-Datum: 2008-01-20

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
SIE SIND DA - packender... · Der Winterspatz · Untreue ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Und im Wienerwald stehen noch immer die BäumeAsbrink, Elisabeth:
Und im Wienerwald stehen noch immer die Bäume
Otto lebt mit seiner Familie in Wien, als die Nationalsozialisten 1938 Österreich besetzen und den Juden genau wie schon Jahre zuvor in Deutschland alle Rechte nehmen. Die Familie versucht dieser bedrohlichen Situation und Zukunft zu entkommen, finden aber keine Lösung. Deshalb entscheiden sie sich, wenigstens ihren geliebten Sohn zu [...]

-> Rezension lesen


 Erik und das Opa-GespenstAakeson, Kim:
Erik und das Opa-Gespenst
Als Eriks Opa stirbt, ist er sehr traurig. Völlig unvorbereitet war der Opa mitten auf der Straße einem Herzinfarkt erlegen. Die Oma lebt in einem Altersheim, kann nicht mehr richtig essen und ist sehr vergesslich. Kein Ersatz also für den geliebten Opa. Auch Eriks Eltern sind sehr traurig und versuchen ihn zu trösten Seine Mutter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013516 sek.