Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Katharina Adler - Ida. Roman
Buchinformation
Adler, Katharina - Ida. Roman bestellen
Adler, Katharina:
Ida. Roman

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„Nach und nach wuchs in mir der Wunsch, dieses Bild von ihr zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Ich wollte eine Frau zeigen, die man nicht als lebenslängliche Hysterikerin abtun oder pauschal als Heldin instrumentalisieren kann. Eine Frau mit vielen Stärken und auch einigen Schwächen, die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt.“, meint die Autorin über die Protagonistin ihres Romans, Ida, ihre Urgroßmutter. Dieselbe Ida ist wohl auch „eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts“, denn Sigmund Freud kümmerte sich persönlich um sie, die angebliche Hysterikerin, ein Begriff, der heute gemeinhin als sexistisch und frauenfeindlich empfunden wird.

„Vorhang auf für die Melancholie!“

Ida ist eine Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen, Exil und Erinnerung. Ihre Geschichte, in die sich ein halbes Jahrhundert mit seinen Verwerfungen eingeschrieben hat, ist ein Plädoyer für eine andere, weitere Sicht der Dinge und eine Persönlichkeit, die es verdient hat, sich näher mit ihr zu beschäftigen. Auf der Flucht vor rassischer Verfolgung erst in New York, dann in Chicago angekommen, wird sie von ihrem Sohn und ihrer neuen Schwiegertochter empfangen, aber sie wünscht sich, dass sie doch nicht schwanger wäre und die Ehe nicht beschlossen würde. Quasi vom Schiff ins Theater lauscht sie ihrem Sohn mit „Lascia ch’io pianga“ (Händel, 1705, Rinaldo) der Musik aber auch den Worten: denn auch ihr ist zum Weinen. „Vorhang auf für die Melancholie!“ Aus dem sozialistischen Milieu stammend kennt sie auch die Bauers und so wird in mehreren Rückblenden vom Wien der Jahrhundertwende ebenso erzählt, wie von der Zwischenkriegszeit in den USA. Da fährt man mal nach Meran oder trinkt den Franzensbader Champagner, lobt aber das tschechische Bier, das wohl nirgends so gut schmeckt wie ebendort. Von Freud bekommt sie „Inunktionen und Injektionen“ und das Krankenkarussell beginnt sich immer rasanter zu drehen.

Recherche zur Imagination

Zwischen die Rückblenden schmuggelt die Autorin auch immer wieder längere Passagen aus Freuds Abhandlungen über die weibliche Hysterie und erweitert so das Repertoire ihrer Betrachtungen auf ihre Urgroßmutter. Der Debütroman von Katherina Adler changiert zwischen Geschichte und Geschichtchen und wurde auf der Grundlage einer guten Recherchearbeit verfasst: die Autorin benutzte das Internationale Institut für Sozialgeschichte in Amsterdam und den Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung in Wien. In diesen beiden Archiven liegt der private Nachlass von Otto Bauer. Adler hat aber andere Archive besucht, Online-Datenbanken durchkämmt und viel gelesen, Sachbücher, Biographien, aber auch Romane, Theaterstücke aus der Zeit rund um 1900. Grundsätzlich sei jedoch in diesem Roman alles imaginiert, so die Autorin in einem Interview. Die Fakten würden die Imagination stützen und machen sie greifbarer und lebendiger.

Katharina Adler
Ida. Roman
2018, 512 Seiten
ISBN: 978-3498000936
Rowohlt Verlag

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2018-08-07)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Katharina Adler ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Singer, Peter: Linke, hört die Signale!Fink, Sascha Benjamin:
Singer, Peter: Linke, hört die Signale!
Einen Wortwechsel zwischen Bakunin und Marx in der Ersten Arbeiterinternationale nimmt Peter Singer als Aufhänger für seinen Essay über die Zukunft der Linken in Europa und der Welt. Bakunin habe nämlich damals schon das prophezeit, was dann 100 Jahre später in real sozialistischen Ländern passiert sei: „sie werden nicht mehr das [...]

-> Rezension lesen


 Reiseführer Marseille MM-CityNestmeyer, Ralf:
Reiseführer Marseille MM-City
Die Hauptstadt des französischen Südens ist immer wieder als gefährliche Hafenstadt in Verruf geraten, aber seit ihrer Wahl zu europäischen Kulturhauptstadt 2013 hat sich dieses Bild geändert und die Stadt hat wieder an Attraktivität gewonnen. Die Millionenmetropole wird von dem gelernten Historiker und Krimischriftsteller Ralf [...]

-> Rezension lesen


Das Buch der seltsamen neuen DingeFaber, Michel:
Das Buch der seltsamen neuen Dinge
Der Schriftsteller Michel Faber ist in der gegenwärtigen Literaturszene eine Ausnahmeerscheinung. Während so mancher fast jährlich einen neuen Roman vorlegt, hat Faber sich für dieses Werk, und als solches muss man es bezeichnen, mehr als sechs Jahre Zeit gelassen. Es ist ein Roman, der davon erzählt, was der Glaube alles aushalten [...]

-> Rezension lesen


 Glaubenssätze. Ein  kritischer KatechismusTheißen, Gerd:
Glaubenssätze. Ein kritischer Katechismus
Als Neutestamentler hat Gerd Theißen als Vertreter eine sozialgeschichtliche Auslegung des Neuen Testamentes unter anderem eine neue Theorie des Urchristentums entwickelt. In den letzten Jahren vor und nach seiner Emeritierung ist er auch mit Veröffentlichungen seiner Predigten in Erscheinung getreten. Unvergessen und nach wie vor [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018020 sek.