Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Max Annas - Die Farm
Buchinformation
Annas, Max - Die Farm bestellen
Annas, Max:
Die Farm

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Eine abgelegene Farm in Südafrika. Sie wird belagert und beschossen, aber es ist anders, als solche Überfälle auf Farmen Weißer in Südafrika üblicherweise ablaufen. Es geht den Angreifern offenbar nicht hauptsächlich um Mord und schnellen Raub. Das wird den Menschen in der Farm schnell klar.

In der Farm befinden sich neben der Familie des Besitzers noch die Arbeiter der Farm, Handwerker, die dort gerade zu tun hatten und Besucher. Draußen wird geschossen und die verbarrikadierten Menschen in der Farm sind schutz- und hilflos. Die Telefonleitung ist kaputt, die Handys haben kein Netz.

Nach ihrer ersten Hilflosigkeit beginnen sie nicht nur zu überlegen, wie sie sich angemessen verteidigen können, sondern sie entwickeln auch so etwas wie eine Strategie, ihrerseits die Belagerer anzugreifen. Insbesondere nachdem nach einem Gast zu Beginn des Angriffs, später auch die Frau des Besitzers erschossen wird.

Während der Besitzer der Farm, von allen der Boss genannt, um seine Frau trauert, regrediert und seine führenden Rolle ohne Worte abgibt, verschieben sich die bisherigen Hierarchien der Gruppe. Die Schwester der erschossen Ehefrau reißt die Führung an sich und beginnt die Jagd auf die da draußen. Für kurze Zeit ändert die äußere Bedrohung die Strukturen drinnen.

Sieben Stunden dauert das Drama, bevor der Kampf zu Ende ist. Wie das geschieht, wird nur leise angedeutet, ist Max Annas offenbar auch weniger wichtig als die Beschreibung der Tatsache, dass sich danach nichts ändert. Der Hass auf die Überbleibsel alter Herrschaftsstrukturen wird weiter existieren und deshalb wird es weitere Überfälle auf Farmen geben.

„Die Farm“ ist ein ernüchternder Bericht über ein Land, in dem nach der Apartheid wohl alle als Verlierer dastehen.

Max Annas, Die Farm, Diaphanes 2014, ISBN 978-3-03734-701-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2015-01-30)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.014672 sek.