Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Simon Beckett - Die ewigen Toten (Hörbuch)
Buchinformation
Beckett, Simon - Die ewigen Toten (Hörbuch) bestellen
Beckett, Simon:
Die ewigen Toten
(Hörbuch)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Das vorliegende Buch ist der mittlerweile sechste Band der Thrillerreihe um den forensischen Anthropologen David Hunter. Man kann das Buch und die Geschichte seines Protagonisten ohne weiteres gut verstehen, auch wenn man, wie der Rezensent, die ersten Bände nicht gelesen hat, was ich im Nachhinein sehr bedaure.

Immer wieder vermittelt Simon Beckett in kleinen Rückblicken und einzelnen Hinweisen etwas von der Vergangenheit von Simon Hunter. Wie er seine Frau und seine kleine Tochter bei einem Verkehrsunfall verloren hat, wie er selbst mehrfach bei seinen Einsätzen nur knapp dem Tod entkommen ist und vor allen Dingen, wie eine psychisch gestörte wunderschöne Frau namens Grace Strachan ihn beinahe mit einem Messer getötet hätte.
Hunter wohnt deshalb im neuen Buch nicht mehr in seiner alten Londoner Wohnung, sondern in einem exklusiven neuen Wohnblock, wo ihm ein Bekannter vorübergehend eine möblierte Wohnung vermittelt hat. Bei ihm wohnt seine neue Partnerin Rachel, eine Meeresbiologin. Mit ihr hofft er auf eine neue private Zukunft, die ihn die traumatische Vergangenheit vergessen lässt.

Nur so viel sei verraten: beide Frauen werden in dem neuen Buch für Hunter nicht unwichtige Rollen spielen. Hunter arbeitet in seinem neuen Fall wieder mit den aus den früheren Büchern bekannten Polizisten zusammen und es wird sich herausstellen, dass die Lösung des neuen Falles nicht nur für alle eine lebensgefährliche Aufgabe wird, sondern auch für den Forensiker David Hunter eine echte professionelle Herausforderung darstellt.

In dem seit Jahren stillgelegten Krankenhaus St. Jude im Londoner Norden, das in Kürze abgerissen werden soll um dann wohl Luxuswohnungen zu weichen, wird auf dem zugestaubten Dachboden eine in eine Plastikfolie gewickelte mumifizierte Leiche gefunden. Beim Versuch, diese wohl schon lange in St. Jude liegende Leiche zu bergen, bricht der Dachboden an einer Stelle ein, ein Kollege von Hunter stürzt ab und verletzt sich schwer. Bei der Rettung des Kollegen entdecken die Ermittler in einem rundum verschlossenen, weil zugemauerten Raum ohne Fenster zwei weitere Leichen.

Auf keinen Plänen ist dieser Raum zu finden und die Identifizierung der Toten verläuft zunächst schleppend. In einem angrenzenden Wald trifft Hunter auf eine Frau, die ihn auf seltsame Weise anzieht, obwohl sie mit dem ganzen Fall nichts zu tun haben scheint.

Es ist für Hunter eine schwierige Ermittlung, zumal seine Partnerin Rachel für drei Monaten in die Ägais zu einem Projekt geflogen ist und sie auf dem Boot, auf sie mit anderen Wissenschaftlern arbeitet, kein WLAN hat. Und auch die Angst, dass Grace Strachan zurückkehren könnte, hat seine einsamen Träume im Griff.

Hunter sagt über sich: „Die meisten Menschen finden meinen Beruf vermutlich seltsam, geradezu makaber. Ich verbringen mehr Zeit mit den Toten als mit den Lebenden und untersuche Verwesung und Zerfall, um menschliche Überreste zu identifizieren.“

Mit einer großen Sachkenntnis und vielen Fachbegriffen beschreibt Simon Beckett auch in seinem neuen Roman die nicht immer geruchsfreie Arbeit seiner Hauptperson. Doch er macht das so, dass der Leser keinen Abscheu oder Ekel empfindet, sondern zunehmendes Interesse gepaart mit einer ungewöhnlichen Spannung.

David Hunter ist ein ungewöhnlicher, vom Schicksal erheblich gebeutelter Forensiker, der mir schnell sehr sympathisch wurde und es bis zum Ende blieb. Das nächste Buch werde ich sicher nicht verpassen.

Johannes Steck, die deutsche Stimme von Simon Beckett ist für seine Hörbucheinspielungen der ersten fünf Hunter-Bände schon mehrfach mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet worden. Seine tiefe und raue Stimme passt einfach hervorragend zu dieser soghaft ihren Hörer anziehenden Romanwelt, die Simon Beckett mit seinen Büchern entwirft.
Auch die hier vorliegende ungekürzte Lesung des neuen sechsten Bandes mit David Hunter überzeugt auf ganzer Linie.

Simon Beckett, Die ewigen Toten (Hörbuch), Argon Verlag 2019, ISBN 978-3-8398-1667-7

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-03-05)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Simon Beckett ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


OmaOpa find ich gutGrossmann-Hensel, Katharina:
OmaOpa find ich gut
Das neue Bilderbuch von Katharina Grossmann-Hensel, das sie im Annette Betz Verlag veröffentlicht hat, ist eine liebevolle und warmherzige Hommage an Großeltern und ihre Beziehung zu ihren Enkeln. Wenn sie nicht gerade verreist sind, was sie sehr gerne tun, ist das namenlose Mädchen, das hier seine Großeltern und seine Beziehung [...]

-> Rezension lesen


 Stella Goldschlag. Eine wahre GeschichteWyden, Peter:
Stella Goldschlag. Eine wahre Geschichte
Schon viele Jahre gab es in der deutschen Literaturkritik und im Feuilleton keine so heftige und leidenschaftliche Debatte mehr wie über den Roman „Stella“ des Spiegel-Journalisten Takis Würger. Seine fiktive Geschichte eines Schweizer Bürgersöhnchens, der nach Berlin geht, um herauszufinden, was es mit den Judenverfolgungen des [...]

-> Rezension lesen


Sterben lernen. Das Buch für den AbschiedHütten, Felix:
Sterben lernen. Das Buch für den Abschied
Dem 1987 geborenen, bei der Süddeutschen Zeitung tätigen Medizin- und Wissenschaftsjournalisten Felix Hütten ist mit diesem Buch etwas ganz Außergewöhnliches gelungen. Mit einer großen, vielleicht auch seinem jungen Alter geschuldeten Leichtigkeit und einer beeindruckenden Ernsthaftigkeit beschäftigt sich der Autor mit einem [...]

-> Rezension lesen


 Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto einLazik, Petra:
Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto ein
Dieses schon 2007 zum ersten Mal veröffentlichte Bilderbuch hat der Coppenrath Verlag nun erneut aufgelegt. Es richtet sich an Eltern und Erzieherinnen in Kindertagesstätten, die alle verbindet, dass sie die ihnen anvertrauten Kinder vor Gefahren bewahren wollen. Doch wie kann man mit Kindern ein solches Thema sensibel besprechen, ohne [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020151 sek.