Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Peter Wyden - Stella Goldschlag. Eine wahre Geschichte
Buchinformation
Wyden, Peter - Stella Goldschlag. Eine wahre Geschichte bestellen
Wyden, Peter:
Stella Goldschlag. Eine
wahre Geschichte

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Schon viele Jahre gab es in der deutschen Literaturkritik und im Feuilleton keine so heftige und leidenschaftliche Debatte mehr wie über den Roman „Stella“ des Spiegel-Journalisten Takis Würger. Seine fiktive Geschichte eines Schweizer Bürgersöhnchens, der nach Berlin geht, um herauszufinden, was es mit den Judenverfolgungen des Nazis auf sich hat und dort auf Stella Goldschlag trifft, sich in sie verliebt und dann auch Kenntnis erlangt darüber, dass sie als „Greiferin“ andere jüdische Menschen in großer Zahl an die Gestapo verrät, hat sofort eine Menge Kritiker auf den Plan gerufen.

Die sehr grundsätzlich und moralisch gestellte Frage geisterte lange durch die Feuilletons, ob man ein solches Thema auf diese Weise darstellen darf und kann. Während die Kulturredaktion des NDR das Buch zum „Buch des Monats“ gewählt hat, lehnen es andere zum Teil mit Empörung ab, so als hätte Takis Würger hier ein größtmögliches Sakrileg begangen. Es geht dabei um den Vorwurf der Effekthascherei, des Kitsches, die Tatsache, dass Würger beim Spiegel arbeitet, weckt bei vielen Assoziationen zum Fall Relotius. Letztlich geht es um die Frage: darf man in Deutschland über die Nazizeit und oder eine jüdische Hauptfigur auf eine so kurzweilige und unterhaltsame Weise schreiben? Darf ein Buch über ein solches Thema von einem Nichtjuden geschrieben werden und darf es unterhaltsam sein?

Hannah Lühmann schrieb in der WELT: "Warum sollte es denn verwerflich sein, einen kurzweiligen Roman auch über eine entsetzliche Zeit zu schreiben?"
Ich selbst ergänzte in einer Rezension dieses Buches:
„Das habe ich mich beim Lesen und Schreiben auch gefragt. Dass man an der nun wirklich naiven männlichen Hauptperson einiges kritisieren kann, okay. Aber einem Autor quasi zu untersagen, eine solche Geschichte zu erfinden, grenzt an hypermoralische Zensur.“

Der Steidl Verlag in Göttingen, der eine Biographie über Stella Goldschlag von Peter Wyden, die Takis Würger mit Sicherheit für seine Recherchen zu seinem Buch benutzt hat, schon 1993 veröffentlichte, hat nun „aus aktuellem Anlass“ wie er in einer Pressemitteilung schrieb, diese Biographie neu aufgelegt.

In dieser Neuauflage, die ich sehr begrüße, weil sie ein lange nicht mehr lieferbares Buch für alle an dieser literaturkritischen Auseinandersetzung interessierte Zeitgenossen wieder zugänglich macht, verzichtet der Verlag auf jeglichen Bezug auf Takis Würgers Buch und die Debatte, die es ausgelöst hat. Jeder soll sich mit der Lektüre dieser Biographie sein eigenes Bild machen.

Mir jedenfalls ist die Person Stella Goldschlag und ihre Geschichte durch dieses Buch auf eine viel intensivere Weise nahe gekommen als in Takis Würgers Roman.

Peter Wyden, Stella Goldschlag. Eine wahre Geschichte, Steidl Verlag 2019, ISBN 978-3-95829-608-4

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-03-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Peter Wyden ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Sterben lernen. Das Buch für den AbschiedHütten, Felix:
Sterben lernen. Das Buch für den Abschied
Dem 1987 geborenen, bei der Süddeutschen Zeitung tätigen Medizin- und Wissenschaftsjournalisten Felix Hütten ist mit diesem Buch etwas ganz Außergewöhnliches gelungen. Mit einer großen, vielleicht auch seinem jungen Alter geschuldeten Leichtigkeit und einer beeindruckenden Ernsthaftigkeit beschäftigt sich der Autor mit einem [...]

-> Rezension lesen


 Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto einLazik, Petra:
Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto ein
Dieses schon 2007 zum ersten Mal veröffentlichte Bilderbuch hat der Coppenrath Verlag nun erneut aufgelegt. Es richtet sich an Eltern und Erzieherinnen in Kindertagesstätten, die alle verbindet, dass sie die ihnen anvertrauten Kinder vor Gefahren bewahren wollen. Doch wie kann man mit Kindern ein solches Thema sensibel besprechen, ohne [...]

-> Rezension lesen


Frida Furchtlos lädt zum TeeBaker, Danny:
Frida Furchtlos lädt zum Tee
In diesem schönen Bilderbuchaus dem Englischen geht es um eine ungewöhnliche Gans, die sich auch durch gefährliche Begegnungen nicht aus der Ruhe bringen lässt. Sie heißt Frida, wohnt am Rande des Waldes in einem Haus mit Garten und ist in ihrem Leben noch keinem anderen Tier begegnet. Als sie eines Tages gerade ihre Karotten gießt, [...]

-> Rezension lesen


 Jeder lügt so gut er kann. Alternativen für WahrheitssucherMartenstein, Harald:
Jeder lügt so gut er kann. Alternativen für Wahrheitssucher
Den Titel dieser Kolumnensammlung hat der Autor – wie er in einem Interview mit sich selbst auf den ersten Seiten dieser Publikation freimütig zugibt – Udo Jürgens „geklaut“, denn einer seiner Songs heißt so. „Udo Jürgens ist ja in seinem Genre ein Genie gewesen, auch was Titel betrifft.“ Aber vielleicht hat sich dabei [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013217 sek.