Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Petra Lazik - Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto ein
Buchinformation
Lazik, Petra - Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto ein bestellen
Lazik, Petra:
Nein, Nein. Ich steig in
kein fremdes Auto ein

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dieses schon 2007 zum ersten Mal veröffentlichte Bilderbuch hat der Coppenrath Verlag nun erneut aufgelegt. Es richtet sich an Eltern und Erzieherinnen in Kindertagesstätten, die alle verbindet, dass sie die ihnen anvertrauten Kinder vor Gefahren bewahren wollen. Doch wie kann man mit Kindern ein solches Thema sensibel besprechen, ohne bei ihnen Unsicherheit oder gar Angst zu erzeugen, sondern im Gegenteil so etwas wie Selbstbewusstsein und Sicherheit aufzubauen.

Petra Lazik, Kriminalhauptkommissarin a.D., hat früher viele Jahre im Bereich sexuelle Gewalt an Kindern ermittelt und arbeitet nun als systemische Beraterin und Traumatherapeutin in eigener Praxis.

Von Kai Schüttler sehr kindgerecht illustriert, erzählt sie in diesem Buch die Geschichte von Marie und ihrem Bruder Max, die auf dem Weg zum Kindergarten von einem Autofahrer angesprochen werden. Er lädt sie ein in seinem roten offenen Sportflitzer mitzufahren. Während Max wohl gerne mit dem tollen Auto mitgefahren wäre, verlässt sich Marie auf ihr Bauchgefühl und sagt laut und deutlich: „Nein!“

Als sie später im Kindergarten davon erzählen, haben sie in Frau Löwenstein eine ruhige und besonnene Zuhörerin, die auf das Erlebte eingeht.

Das Buch eignet sich hervorragend zum Einsatz in Kindergartengruppen, aber auch zum Vorlesen und Besprechen zu Hause. Für Eltern hat Petra Lazik am Ende des Buches auf zwei Seiten wichtige und verständliche Hinweise gegeben.

Ein wichtiges, unverzichtbares Buch. Gut, dass es wieder auf dem Markt ist.

Petra Lazik, Kai Schüttler, Nein, Nein. Ich steig in kein fremdes Auto ein, Coppenrath 2018, ISBN 978-3-649-62185-0

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-03-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Petra Lazik ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Frida Furchtlos lädt zum TeeBaker, Danny:
Frida Furchtlos lädt zum Tee
In diesem schönen Bilderbuchaus dem Englischen geht es um eine ungewöhnliche Gans, die sich auch durch gefährliche Begegnungen nicht aus der Ruhe bringen lässt. Sie heißt Frida, wohnt am Rande des Waldes in einem Haus mit Garten und ist in ihrem Leben noch keinem anderen Tier begegnet. Als sie eines Tages gerade ihre Karotten gießt, [...]

-> Rezension lesen


 Jeder lügt so gut er kann. Alternativen für WahrheitssucherMartenstein, Harald:
Jeder lügt so gut er kann. Alternativen für Wahrheitssucher
Den Titel dieser Kolumnensammlung hat der Autor – wie er in einem Interview mit sich selbst auf den ersten Seiten dieser Publikation freimütig zugibt – Udo Jürgens „geklaut“, denn einer seiner Songs heißt so. „Udo Jürgens ist ja in seinem Genre ein Genie gewesen, auch was Titel betrifft.“ Aber vielleicht hat sich dabei [...]

-> Rezension lesen


Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein mussKissler, Alexander:
Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss
Nicht erst seit seiner hochgelobten Streitschrift „Keine Toleranz den Intoleranten“ die 2015 ebenfalls im Gütersloher Verlagshaus erschien, gilt der Kulturjournalist und Sachbuchautor Alexander Kissler als ein Publizist, der sich mit differenzierten und pointierten Beiträgen in die politischen und kulturellen Debatten in unserem [...]

-> Rezension lesen


 Als die Tiere im Wald noch nackig warenOpiela, Elfe Marie:
Als die Tiere im Wald noch nackig waren
Dieses wunderschöne Bilderbuch von Elfe Marie Opiela erzählt eine interessante Geschichte, die nicht nur lustig ist und die Kinder dauernd zum Kichern bringt, sondern auch einlädt selbst aktiv zu werden und sie zu berichtigen. Einst, vor langer Zeit, so die Geschichte, waren alle Tiere im Wald ohne Fell, also nackig (erstes Kichern [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012939 sek.