Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Jean-Philippe Blondel - Ein Winter in Paris
Buchinformation
Blondel, Jean-Philippe - Ein Winter in Paris bestellen
Blondel, Jean-Philippe:
Ein Winter in Paris

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Victor, der Erzähler und die Hauptperson des neuen kleinen Romans von Jean-Philippe Blondel hat seine Kindheit und Jugend in der französischen Provinz verbracht. Er ist ein sehr guter Schüler und kann deshalb in Paris die Vorbereitungsklasse des Lycée D. für den „Concours“, die Aufnahmeprüfung für die französischen Elite-Universitäten besuchen.
Von Anfang an wird er dort von seinen Kommilitonen geschnitten und ignoriert. Ihm, der im Unterschied zu fast allen anderen aus einfachen Verhältnissen stammt, werden keine Chancen eingeräumt den Concours zu schaffen. Auch er selbst rechnet, obwohl er Tag und Nacht lernt, nicht wirklich damit. Einsam und allein hält er dennoch den enormen Druck aus und bringt schließlich das erste von zwei Vorbereitungsjahren hinter sich.

Nach den Ferien kommt Mathieu auf die Schule und beginnt mit dem ersten Vorbereitungsjahr. So wie Victor ist auch Mathieu ein Außenseiter, der still und zurückgezogen für sich bleibt. Dennoch ergibt sich in gemeinsamen, relativ schweigsamen Rauchpausen so etwas wie eine zarte Freundschaft zwischen den beiden jungen Männern, aus der sicher hätte mehr werden können, hätte sich nicht Mathieu eines Tages mitten aus dem Unterricht laufend mit einem gellenden Schrei in den Tod gestürzt.

Als Freund des Opfers wird Victor quasi über Nacht für die anderen sichtbar. Seine Kommilitonen interessieren sich plötzlich für ihn und zu Mathieus Vater, der sofort nach Mathieus Tod nach Paris kommt und mit Victor lange Gespräche führt, entwickelt sich über die Wochen und Monate eine Beziehung, die Victor zu seinem eigenen Vater nie hatte.

Es ist lange zurückliegende Geschichte, die in eine in der Gegenwart spielende Rahmenhandlung eingebettet ist. Wie schon in seinen früheren Büchern gelingt es Blondel auf eine poetische Weise Gefühle von Menschen und ihre Verwirrung zu beschreiben, die den Leser ganz tief anspricht. Seine Sprache ist knapp. Ausführliche Beschreibungen und komplizierte Satzkonstruktionen sind seine Sache nicht.

Nicht nur wegen der Rahmenhandlung, die Victor als einen auch als Lehrer arbeitenden Schriftsteller zeigen, bin ich den Eindruck nicht losgeworden, Blondel schreibe da über eigene Erfahrungen.


Ein wunderbares, geradezu zärtliches Buch.

Jean- Philippe Blondel, Ein Winter in Paris, Deuticke Verlag 2018, ISBN 978-3-552-06377-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-10-08)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Jean-Philippe Blondel ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Nach vornEtz, Elisabeth:
Nach vorn
„Nach vorn“, das neue Buch der schon mehrfach für ihre Jugendbücher ausgezeichneten Schriftstellerin Elisabeth Etz hat es in sich. In diesem Jugendroman erzählt die 17-jährige Helene ihre Geschichte. Als sie vor 18 Monaten mit der Diagnose Krebs konfrontiert wurde, da drohte ihre Welt, die gerade erst so richtig Gestalt annahm, [...]

-> Rezension lesen


 Kleiner Bruder 2019. C.H. Beck Gedichtekalendervon Petersdorff, Dirk:
Kleiner Bruder 2019. C.H. Beck Gedichtekalender
Insgesamt 34 Jahrgänge diese traditionsreichen Kalenders hat der auf Sylt wirkende Pfarrer und Dichter Traugott Giesen zwischen 1985 und 2018 herausgegeben. Zunächst unter dem Namen „Kleiner Bruder“ im kleinen Verlag Langewiesche-Brandt, später dann ab 2011 nach dem Wechsel zu C.H. Beck unter seinem jetzigen Titel. Neben den von [...]

-> Rezension lesen


OskarBronski, Max:
Oskar
Die Titelfigur des neuen Romans von Max Bronski, der durch seine Serie über den Antiquitätenhändler Gossec sich in Krimikreisen einen Namen machte heißt Oskar. Er hat keine Ahnung wer er wirklich ist, als er in einem durch München fahrenden Leichenwagen aufwacht. Er ist offenbar Teil eines kriminellen Deals geworden, bei dem Papiere [...]

-> Rezension lesen


 Eines Tages in der Provence (Hörbuch)Lambert, Karine:
Eines Tages in der Provence (Hörbuch)
Ihren letzten Roman „Und jetzt lass uns tanzen“, in dem sie eine späte Liebe zweier zuvor allein lebenden alten Menschen warmherzig und liebevoll beschreibt, habe ich im vergangenen Jahr mit großer Begeisterung gelesen. In einer Rezension schrieb ich über die beiden: „Gegen alle Widerstände der jüngeren Mitglieder ihrer beiden [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014028 sek.