Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Max Bolliger - Der Bärenberg
Buchinformation
Bolliger, Max - Der Bärenberg bestellen
Bolliger, Max:
Der Bärenberg

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Bilderbuchverlag Bohem aus der Schweiz hat in diesem Herbst den Bilderbuchklassiker von Max Bolliger mit den klassischen Illustrationen von Jozef Wilkon wieder aufgelegt.

„Der Bärenberg“ ist eine Geschichte von Angst und Mut, eine Geschichte von Selbstvertrauen und Kraft und dem Mut zum eigenen Weg.
Drei kleine Bären sind miteinander unterwegs. Sie stehen am Fuße eines Berges, dessen Gipfel einladend im Sonnenlicht strahlt. Alle drei sehnen sich danach, dort oben zu sein, und beschließen hinaufzuklettern. Sie machen sich frohgemut auf den Weg, singen unterwegs Bärenlieder. Als sie kurze Zeit später an eine Wegkreuzung kommen, müssen sie eine Entscheidung treffen. Ist der rechtsabbiegende Weg der Richtige oder der nach links?
Sie können sich nicht einigen und so geht jeder seinen eigenen Weg. Der erste Bär nimmt den linken Weg, der zweite den rechten, der dritte kann sich nicht entscheiden. Kurze Zeit später hört der frohen Sinnes dahinschreitenden erste Bär die Stimme des dritten Bärs hinter sich, der ihn vergeblich einzuholen versucht, denn er bleibt immer wieder stehen und schaut zurück.

Der erste Bär kommt an einen steilen Abgrund, über den ein Steg führt auf dem auf der anderen Seite ein Wolf ihm den Weg versperrt. Mutig kämpft der Bär mit dem Wolf, spürt während des Kampfes seine Kräfte wachsen. „Du hast mich besiegt!“ sagt der Wolf am Ende und gibt den Weg zum Gipfel frei.

Dem zweiten Bär, der den rechten Weg gewählt hatte, passiert ähnliches. Auch ihm folgt hasenfüßig und vergeblich der dritte Bär, bevor er an einem anderen Steg einem Tiger gegenübersteht, der ihm den Weg streitig macht. Der zweite Bär besiegt mit Kräften, die aus dem Mut entstehen, den Tiger und trifft oben auf dem Gipfel den ersten Bär.

Der dritte kleine Bär indes hatte den Tiger von weitem gesehen und war schnell wieder nach Hause zurückgelaufen. Die beiden anderen auf dem Gipfel mit der wunderschönen Aussicht aber nehmen sich etwas vor:
„Wie schade, dass der dritte kleine Bär nicht bei uns ist“, sagen sie. „Aber wir wollen ihm davon erzählen, Wir müssen ihm helfen, seinen eigenen Weg zu gehen und sich weder vor Wölfen noch vor Tigern zu fürchten.“

Ein Bilderbuch mit einer wunderbaren Botschaft: jeder gehe seinen eigenen Weg, fürchte sich nicht vor dem Kampf mit dem „Wolf“ oder dem „Tiger“ die sich ihm in den Weg stellen wollen. Und: manchmal führen auch unterschiedliche Wege zum selben Ziel. Ein Bilderbuch, das eine Botschaft auch durchaus für die vorlesenden Erwachsenen besitzt.

Max Bolliger, Jozef Wikon, Der Bärenberg, Bohem 2018, ISBN 978-3-85581-528-9

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-09-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Max Bolliger ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Königskinder (Hörbuch)Capus, Alex:
Königskinder (Hörbuch)
Der neue kleine Roman von Alex Capus ist neben seiner witzigen Rahmenhandlung und der schönen Hauptgeschichte, die erzählt wird, vor allem ein sprachlicher Genuss. Man spürt die Freude des Autors am Fabulieren bei nahezu jedem einzelnen Satz, den er zu Papier bringt. Das Lesen macht Freude und ist abgesehen von der wunderbaren [...]

-> Rezension lesen


 Oh, wer sitzt da auf dem Klo?van Straaten, Harmen:
Oh, wer sitzt da auf dem Klo?
Ein lustiges gereimtes Bilderbuch hat Rolf Erdorf aus dem Niederländischen für den Verlag Freies Geistesleben übersetzt. Harmen van Straaten hat es geschrieben und gezeichnet und dabei vielleicht auch daran gedacht, wie er als Kind oft viel zu lange mit einem spannenden Buch in der Hand auf dem Familienklo saß zum Ärger der anderen [...]

-> Rezension lesen


Das Geheimnis der MuseBurton, Jessie:
Das Geheimnis der Muse
„Nicht jeder erhält am Ende, was er verdient.“ Mit diesem Satz beginnt Jessie Burton ihren zweiten Roman „Das Geheimnis der Muse“, der in über 30 Sprachen übersetzt wurde und nun verfilmt wird. Sie führt den Leser an zwei Schauplätze in zwei Zeiträumen, zum einen nach Spanien ins Jahr 1936 und zum anderen ins London der [...]

-> Rezension lesen


 So enden wirGalera, Daniel:
So enden wir
In seinem zweiten Roman, der wie „Flut“ (2013) wieder von Nicolai von Schweder-Schreiner ins Deutsche übersetzt wurde, erzählt der brasilianische Schriftsteller Daniel Galera von einer Gruppe aus drei jungen Männern und einer Frau, die sich damals in der Frühphase des Internets in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.017791 sek.