Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Charles Bukowski - Hot Water Music. Storys
Buchinformation

Die vorliegenden Storys erschienen im Original unter demselben Titel 1983 als Sammelband und zuvor in Magazinen wie dem L.A. Weekly (Los Angeles) oder High Times (New York). In seinem unvergleichlichen, lakonischen Ton eröffnet Charles Bukowski – hier im Alter von etwa 53 Jahren – auch dem eingebranntesten Spießgesellen wieder neue Perspektiven auf den amerikanischen Alltag. „Wer solange überlebt hat, braucht keinen Rat mehr.“

Vom Leben, würde ich sagen

Bukowski kreidet nicht nur Polizeigewalt an („Mach was dagegen), sondern auch seine eigenen Spießgesellen. In „Neunhundert Pfund“ schimpft er über die Schriftsteller, die sich von ihren Frauen aushalten lassen und sich „mit Leib und Seele“ verkauften. „An einem Schriftstellerleben war nichts dran, was man glorreich finden konnte. Und am Leben eines Trinkers auch nicht.“ Drei Viertel der ersten Gattung in Hollywood und Los Angeles würden sich verkaufen wie Prostituierte. Talente waren ohnehin dünn gesät oder waren auch nicht immer gleich gut. In „Die Verrohung der Sitten“ kreidet er den allgemeinen Untergang und besonders den der Menschheit an, wenn sie im Krieg Millionen von Menschen killen und dafür Auszeichnungen bekommen. „Die Hälfte aller Menschen auf der Welt wird den Hungertod sterben, während wir dasitzen und es uns auf der Mattscheibe ansehen.“ Und worüber schreibt Bukowski? Eine Anruferin, die Yoga und Meditation unterrichtet will es genauer wissen. „Ach Gott, ich weiß nicht. Hört sich vielleicht abgeschmackt an, aber – über das Leben würde ich sagen.“



Ram Da Beetle oder „Goodbye, Buddha!“

In einer anderen Geschichte spricht Henry Chinaski, das alter ego von Bukowski, allen Außenseitern dieser Welt aus dem Herzen: „Da haben Sie recht. Ich bin nichts Großartiges, aber ich bin anders“. Bukowski weiß genau was eine gute Geschichte braucht und so mixt er Sex- mit Gewaltszenen, aber nicht ohne dabei auf den Looser-Bonus zu setzen. Denn es sind nicht immer die Gewinner, die bei den Frauen absahnen. Jedenfalls nicht bei den Frauen, die er und seinesgleichen bevorzugen. Schließlich ist er ja kein Ram Da Beetle, der unten in San Diego ein großes Zelt aufstellt und für ein fünftägiges Seminar hundertfünfundsiebzig Dollar (heutiger Wert dreihundertfünzig Euro pro Tag) abcasht. Nein, Bukowski hat wirkliche Probleme: „Das Wartezimmer war voll von Leuten, die keine wirklichen Probleme hatten – Tripper, Herpes, Syphilis, Krebs usw. Ich ging zum Schreibtisch der Arzthelferin“. Auf seinem Weg durch die Abgründe und Hurenhäuser L.A.s begegnen ihm die abgefahrensten Typen, Säufer und Groupies, aber auch viele „typische Mädchen vom Lande“, wie er schreibt. In „Tod des Vaters I und II“ wird es autobiographisch, in „Seitensprung eines Amateurs“ lässt er Ted und Victoria bei einem Pferderennen hochgehen. Bis an die Decke. „Goodbye, Buddha!“


Charles Bukowski
Hot Water Music
Storys
Aus dem Amerikanischen Englisch von Carl Weissner
2020, KiWi-Taschenbuch, 288 Seiten
ISBN: 978-3-462-04583-3
Kiepenheuer & Witsch Verlag
9,99€ (D) / 10,30€ (A)

[*] Diese Rezension schrieb: juergen.r.weber@gmai.com (2021-02-02)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Charles Bukowski ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Blue Hour. Lyrics.Kleinebeckel, Arno:
Blue Hour. Lyrics.
Arno Kleinebeckels Lyrikband „Blue Hour“ ist zu Beginn des Corona-Frühlings erschienen. Möglicherweise genau zur rechten Zeit, denn er spiegelt die Absurdität der alltäglichen Wirklichkeit. Und eine einfache Tatsache, nämlich dass es an der Zeit ist, die Zeit zu „zerschneiden“ und innezuhalten, wird beim Lesen auch [...]

-> Rezension lesen


 TreueMissiroli, Marco:
Treue
Der Literaturprofessor Carlo Pentecoste wird auf der Toilette mit seiner 22-jährigen Studentin Sofia Casadei erwischt. Aber nicht beim Sex. Seine Frau Margherita, Immobilienmaklerin mit eigener Agentur, wiederum treibt es mit ihrem Masseur Andrea, der eigentlich homosexuell ist. Dieser leidet wiederum unter seinem Verhältnis mit [...]

-> Rezension lesen


Swallow (DVD)Mirabella-Davis, Carlo:
Swallow (DVD)
Carlo Mirabella-Davis widmet sich in seinem eineinhalbstündigen Spielfilm einem Phänomen, das allseits wahrgenommen wird, jedoch selten als solches wahrgenommen wird. Das Pica-Syndrom (lat.: Elster) iste eine qualitative Essstörung, bei der vor allem Frauen Dinge essen, die allgemein als ungenießbar gelten. Pikazismus wird die [...]

-> Rezension lesen


 Die Indianer. Die Geschichte der indigenen Nationen in den USABungert, Heike:
Die Indianer. Die Geschichte der indigenen Nationen in den USA
Seit den Achtziger Jahren gibt es gewissermaßen einen Paradigmenwechsel in der Indianerforschung, wie die New Indian History genannte Forschungsrichtung sich inzwischen in den USA nennt. Vier Hauptziele sollen darin verfolgt werden: die aktive Rolle indianischer Gruppen hervorgehoben werden, wie indianische Gruppen die Konkurrenz [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.026678 sek.