Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Knut Hamsun - Die Stimme des Lebens
Buchinformation
Hamsun, Knut - Die Stimme des Lebens bestellen
Hamsun, Knut:
Die Stimme des Lebens

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

"Die Stimme des Lebens" ist die Stimme Knut Hamsuns, die uns in dem gleichnamigen Buch vierzehn Erzählungen vorträgt. Es handelt sich vermutlich um frühe Werke des norwegischen Autoren, zumindest zwei Erzählungen erschienen erstmals 1903 in der Novellensammlung "Kratskog", nähere Angaben werden in der mir vorliegenden Ausgabe leider nicht gemacht. Der Knut Hamsun, den man in "Die Stimme des Lebens" vorfindet, ist der Hamsun, wie man ihn kennt, nur eben auf einen dichteren Raum gedrängt. Ein wenig dominiert das Thema der Liebe, z.B. in der geheimnisvollen Geschichte von der Dame vom Tivoli, die in ihrem verklärenden Mystizismus zuweilen an Werke von Edgar Allan Poe erinnert. Auch "Geheimes Weh" trägt ähnliche, fast geisterhafte Züge. "Auf der Blaamandsinsel" und "Alexander und Leonarda" sind kleine Trägodien, in denen sich der jeweilige Liebhaber der Irrationalität der Gefühle unterwirft und seine Angebetete im Liebeswahn schließlich ermordet. Bei "Vater und Sohn" handelt es sich um eine amüsante Geschichte, in welcher der Vater seinen spielsüchtigen Sohn bessern möchte und dabei selbst der Sucht verfällt, in "Frauensieg" erhält der Leser einen kurzen Einblick in das Straßenbahnleben der 1880er Jahre in Chicago (Hamsun war selbst einmal Straßenbahnschaffner). "Auf der Tournee" ist mein persönlicher Favorit des Buches. In diesem Werk treten ein Antispiritist und ein junger Literat gegeneinander an. Der erste veranstaltet im Arbeiterverein eine ausgebuchte Vorführung wilder Tiere und Zauberkunststücke, der letztere möchte einen literarischen Vortrag halten. Das ganze spielt sich in einer Kleinstadt ab und ist eine hervorragende, selbstironische Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Idealismus und der Notwendigkeit, sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ohne seine Ideale zu opfern.

Die Erzählungen sind allesamt nicht von höchstem geistigen Anspruch, aber ganz sicher gute Unterhaltung.

[*] Diese Rezension schrieb: Arne-Wigand Baganz (2005-01-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.


-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.025292 sek.