Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Dörte Hansen - Mittagsstunde (Hörbuch)
Buchinformation
Hansen, Dörte - Mittagsstunde (Hörbuch) bestellen
Hansen, Dörte:
Mittagsstunde (Hörbuch)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Dörte Hansens Debüt „Altes Land“ war 2015 ein Riesenerfolg, hielt sich monatelang auf allen Bestsellerlisten und wird bis heute gut verkauft. Nun, drei Jahre später, schon lange erwartet, legt sie einen Nachfolgeroman vor, der das Debüt, das schon sensationell gut war, noch einmal sprachlich und inhaltlich übertrifft.

Das Buch erzählt die Geschichte des in der Gegenwartsebene 47- jährigen Ingwer Feddersen, der nach Abitur, Studium der Archäologie und Promotion seit 25 Jahren an der Universität in Kiel als Hochschullehrer arbeitet. Genauso lang schon lebt er in einer Dreier WG zusammen mit Ragnhild und Claudius und schafft es diese ganze Zeit nicht, erwachsen zu werden: „Zwei Männer, eine Frau, nichts Halbes und nichts Ganzes.“
Eigentlich fühlt sich Ingwer in seinem bequemen und einfachen Leben wohl, doch ganz tief innen spürt er, wie unzufrieden und frustriert er ist. Da kommt ihm die Möglichkeit eines Sabbatjahres an der Uni sehr gelegen. Obwohl er nicht damit gerechnet hat, wird es genehmigt und er kehrt in sein Heimatdorf in Nordfriesland zurück, nach Brinkebüll, einem Geestdorf. Er glaubt, er hat dort etwas gutzumachen.
Seine Großeltern leben noch dort und betreiben mehr schlecht als recht noch den alten Dorfkrug. Ingwers Großmutter Ella ist schon hochgradig dement und Sönke, der Großvater hält tapfer die Stellung. Beide haben, genauso wie das gesamte Dorf ihre Hochzeiten hinter sich. Wann, so fragen sich Dörte Hansen und ihre Hauptfigur, wann hat der Wandel des Dorfes begonnen?

Und mitten während der Gegenwartshandlung, in der sich Ingwer um seine beiden Großeltern kümmert, wird die Geschichte des Dorfes erzählt. Dörte Hansen macht die Veränderung fest an der Flurbereinigung in den 1970 er Jahren. In dieser Zeit hat sich Merret, Ellas und Sönkes Tochter, in einen Feldvermesser, der im Gasthof untergebracht war, verliebt und wird von ihm schwanger. Ella und Sönke ziehen Ingwer, Merrets Sohn, mit dem sie selbst nichts anfangen kann groß. Ziemlich verwirrt in ihrem Geist, wird sie ihr Leben lang immer wieder verschwinden und vom drohenden Weltuntergang warnen.

Doch auch Ingwer wird nicht in die Fußstapfen seines Großvaters treten. Gefördert vom Dorflehrer Steensen, der über die Jahrzehnte alle Kinder des Dorfes unter seinen Fittichen hat, wird Ingwer ins Gymnasium gehen und dann studieren. Zurück kommt er zu Beginn nur an den Wochenenden, dann aber immer seltener.

Nun, zum Sabbatical zu seinen Ursprüngen zurückgekehrt, beginnt er für sein Leben und seine Familie eine Bilanz zu ziehen. An vieles erinnert er sich selbst, bei manchem hilft die Autorin als auktoriale Erzählerin nach.

Und so entfaltet sich eine Geschichte eines alten Bauerndorfs im Wandel der letzten sechs Jahrzehnte. Eine Unzahl von Menschen werden dem Leser vorgestellt, Dorfbewohner und ihre unverwechselbaren und sympathischen Charaktere. Menschen mit Sehnsüchten und noch mehr Geheimnissen, von denen Ella ein großes und lebenslanges besitzt. Im Gegensatz zu den Geheimnissen vieler anderer, die sie als Wirtin über die Jahrzehnte mitbekommen hat, wird ihres niemand anderes jemals erfahren.

Dörte Hansen wechselt ständig die Zeitebenen und lässt während des Jahres, in dem Ingwer, die Großeltern pflegend, sein eigenes Leben reflektiert und seine große Sehnsucht nach einer echten Partnerin entdeckt, die Geschichte des Dorfes und seiner vielen Bewohner vorbeiziehen. Im Rezensenten, Jahrgang 1954, evozierte der Roman zahllose eigene Erinnerungen und Bilder an sein mittlerweile auch nicht mehr wiederzuerkennendes Heimatdorf und viele schon vergessen geglaubte Menschen, deren Namen aber meist verborgen blieben. Nicht verborgen blieb jedoch ein Gefühl von leiser Trauer und Verlust auf der einen, aber auch Dankbarkeit auf der anderen Seite.

Ingwer Feddersen hat seit Jahrzehnten eine CD in seinem Auto, „Harvest“ von Neill Young, in deren Songs er sich immer wieder verliert. Vielleicht hängt es auch mit dieser auch von mir geliebten LP zusammen, dass dieses Buch und seine Geschichten regelrecht in mich hineingekrochen sind.

Ein Roman mit starken und sehr ungewöhnlichen Charakteren, die man lieb gewinnt und die man nicht vergessen kann, wenn man das Buch nach einem wahren Lesemarathon wieder aus der Hand gelegt hat.
Romane wie „Altes Land“ und „Mittagsstunde“ von Dörte Hansen, oder etwa das so erfolgreiche „Unterleuten“ von Juli Zeh oder das schwer einzuordnende „Das Feld“ von Robert Seethaler reflektieren auf der Ebene der Literatur jenes unklare Verlustgefühl vieler zeitgenössischer Menschen, das in den letzten Jahren meist unbefriedigend unter dem Stichwort „Heimat“ verhandelt wird.

Hannelore Hoger hat nach „Altes Land“ auch den neuen Roman von Dörte Hansen auf unnachahmliche Weise eingelesen. Es ist nicht nur ihre Stimme, sondern ihre den Hörern aus unendlich vielen Filmrollen bekannte Persönlichkeit; die sie zur perfekten Regisseurin eines Hörbuchs macht, das erzählt vom Verschwinden der bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und Neubeginn.

Ungekürzte Lesung in 11 Std und 31 Minuten.

Dörte Hansen, Mittagsstunde (Hörbuch), Random House Audio 2018, ISBN 978-3-8371-4278-5

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2018-10-23)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Dörte Hansen ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Der InsasseFitzek, Sebastian:
Der Insasse
In seinem neuen Psychothriller, der mit seinem Aufbau, seiner Thrillerqualität und seinen tollen Überraschungseffekten seinen Vorgängern in nichts nachsteht, begibt sich Sebastian Fitzek in die geschlossene Welt einer psychiatrischen Anstalt, in der in einem besonderen Hochsicherheitstrakt Täter inhaftiert sind, für die das Gericht [...]

-> Rezension lesen


 Das kommunistische ManifestRowson, Martin:
Das kommunistische Manifest
Der Cartoonist des Guardian schrieb bereits mehrere Graphic-Novel-Adaptionen und lebt und arbeitet in London, wo auch Karl Marx lebte und mit 64 Jahren am 14. März 1883 starb. Vor 135 Jahren. Aber seine Schriften haben auch heute noch nichts an Aktualität eingebüßt, was wohl besonders für das Manifest der Kommunistischen Partei gilt, [...]

-> Rezension lesen


Gasolin. Nimmt dir Zeit - und nicht das LebenBiene, Ulrich:
Gasolin. Nimmt dir Zeit - und nicht das Leben
Von 1954, als das Wirtschaftswunder in der Bundesrepublik Deutschland zu blühen begann bis in das Jahr 1971, als Gasolin während der Ölkrise von ARAL geschluckt wurde, war das dichte Netz der Gasolin Tankstellen mit ihrer unverwechselbaren Architektur und einen einwandfreien Service Garant dafür, dass die immer zahlreicheren Autos [...]

-> Rezension lesen


 Mama Muh spielt SommerWieslander, Jujja:
Mama Muh spielt Sommer
Seit 25 Jahren publiziert der mit seinen Bücher über Petterson und seinen klugen und eigensinnigen Kater Findus bei uns berühmt gewordene Sven Nordqvist in der Kooperation mit Jujja Wieslander, die mit ihrem 1996 verstorbenen Mann Tomas die Figur der Mama Muh erfunden hat, lustige Bilderbücher mit Abenteuern einer [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013452 sek.