Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pierre-Francois Martin-Laval - Das Wunder von Marseille
Buchinformation
Martin-Laval, Pierre-Francois - Das Wunder von Marseille bestellen
Martin-Laval, Pierre-Francois:
Das Wunder von Marseille

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Wenn auch etwas verdichtet, wie im Film ja notwendig, beruht „Das Wunder von Marseille“ auf wahren Ereignissen. Denn tatsächlich gab es in Frankreich 2012 ein kleines Schachgenie namens Fahim, das die Schachmeisterschaft gewann. Überzeugend wirkt aber nicht nur die Darstellung des achtjährigen Fahim (Ahmed Assad), sondern natürlich auch Gérard Depardieu als Schachlehrer Sylvain. Der Film beruht zudem auf dem Bestseller-Roman „Spiel um dein Leben, Fahim!“ der Autoren Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.

Asyldrama um achtjährigen Jungen

Fahim flieht mit seinem Vater Nura, einem Feuerwehrmann, von Bangladesch nach Frankreich, um dort das Schachspielen zu lernen. Die Mutter und weitere Geschwister müssen allerdings in dem von politischen Unruhen erschütterten Land zurückbleiben. In Paris angekommen, müssen die beiden politisches Asyl beantragen, um die Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Nura findet zwar keinen Job, dafür Fahim einen Freund und Förderer in Sylvain. Als die Meisterschaft in Marseille immer näher rückt erhöht sich der Druck auf Fahim, denn er muss nicht nur das Spiel gewinnen, sondern auch seinem Vater und sich eine lebenswerte Zukunft in Frankreich gewährleisten. Da Fahim ein notorischer Spätkommer ist, könnte ihm dies zudem bei der Meisterschaft zum Verhängnis werden.

Schachmeister aus dem Slum

„Das Wunder von Marseille“ ist trotz des brisanten Themas ein unterhaltsamer und sehr witzig gemachter Film für die ganze Familie. Besonders erquickend wirkt es mit welcher Unverfrorenheit Fahim an die Sache rangeht. Denn er lässt sich trotz seines Alters nicht unterkriegen und ist stets quicklebendig. Als der Übersetzer der Asylbehörde falsch übersetzt, stellt er ihn kurzerhand zur Rede und wehrt sich, dass dieser seinen Vater Nura zu einem Tölpel macht, nur weil er die Sprache nicht so schnell lernt wie Fahim.
Pierre François Martin-Laval hat einen rührseligen Film aus einer wahren Geschichte gedreht, der so auch die breite Masse auf die Probleme von Asylsuchenden aufmerksam machen könnte. In diesem Sinne ist der Film trotz seiner teilweise kitschigen Momente sicherlich als wertvoll zu bezeichnen. „Das Wunder von Marseille“ ist aber auch ohne diesen Anspruch ein sehenswerter, unterhaltsamer Film, der einem die Illusion bestätigt, dass es doch so etwas wie Gerechtigkeit gibt.

Pierre-Francois Martin-Laval
Das Wunder von Marseille
(Original Titel: Fahim, the Little Chess Prince)
Mit Ahmed Assad, Isabelle Nanty, Gerard Depardieu
DVD/BluRay, Drama/Komödie, 2020, FSK ab 12 Jahren, 104/108 Minuten
Deutsch, Französisch
ASIN: B07ZLJ5V71
Universum Spielfilm

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2020-03-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pierre-Francois Martin-Laval ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Fieber. Universum Berlin 1930-1933.Walther, Peter:
Fieber. Universum Berlin 1930-1933.
Das Buch zur Zeit? Nicht ganz. Denn es geht darin um keinen Virus, sondern um eine Krankheit. Eine Krankheit, die eine zivilisierte Gesellschaft befiel und sie in die Barbarei führte. Sie nennt sich Nationalsozialismus. „Unsere Welt aber“, soll der in Wien geborene Trickkünstler und NS-Sympathisant Hanussen einmal gesagt haben, [...]

-> Rezension lesen


 Jimi Hendrix live in LembergKurkow, Andrej:
Jimi Hendrix live in Lemberg
„Wenn die Atmosphäre passt, dann kann man auch Kaffee aus einem Aschenbecher trinken! Und nicht nur Kaffee!“ Auf seinen Nierenstein-Abgang-Touren kommt Taras immer bei einer Wechselstube vorbei und bringt der sympathischen Frau hinter der Glaswand, Darja, Kaffee mit. Die schwarzen Aschenbecher mit der Aufschrift „Venezia“ eignen [...]

-> Rezension lesen


1933 war ein schlimmes JahrFante, John:
1933 war ein schlimmes Jahr
„1933 was a bad year“ (Originaltitel) erschien 1985 posthum. John Fante hatte seinen Roman über den adoleszenten Teenager Dominic Molise, der Basballspieler werden möchte, im Alter von 54 Jahren geschrieben. Kein Verlag wollte es drucken, obwohl er es als Drehbuchautor und durch die Heirat mit einer reichen britisch-deutschen [...]

-> Rezension lesen


 Arctic CircleSalonen, Hannu:
Arctic Circle
Die Serie zur aktuellen Situation? “Die Welt ist nicht böse wegen bösen Menschen, sondern wegen denen, die sie gewähren lassen“, meint einer der Protagonisten in vorliegender Serie, die nach einer Idee von Olli Haikka, Petja Pelomaa und Joona Tena zum Drehbuch von Joona Tena, Jón Atli Jónasson und Petja Peltomaa umgearbeitet [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025182 sek.