Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
John Fante - 1933 war ein schlimmes Jahr
Buchinformation
Fante, John - 1933 war ein schlimmes Jahr bestellen
Fante, John:
1933 war ein schlimmes
Jahr

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

„1933 was a bad year“ (Originaltitel) erschien 1985 posthum. John Fante hatte seinen Roman über den adoleszenten Teenager Dominic Molise, der Basballspieler werden möchte, im Alter von 54 Jahren geschrieben. Kein Verlag wollte es drucken, obwohl er es als Drehbuchautor und durch die Heirat mit einer reichen britisch-deutschen Stanford-Studentin doch schon zu etwas gebracht hatte. Er fuhr einen Jaguar Mark VII und wohnte in einer Villa in Malibu, fuhr zum Golfen und verbrachte seine Nächte „in den schicksten Bars von Los Angeles“, so der Übersetzer Alex Capus im Nachwort. Sich selbst bezeichnete Fante zu diesem Zeitpunkt als „Hollywood-Hure“.

Vom Baseballspieler zum Millionär

Als Schriftsteller hätte es John Fante durchaus zum „amerikanischen Dostojewski“ bringen können, das zeigt auch „1933 was a bad year“, einer der kürzesten der acht von ihm veröffentlichten Romane. Auch wenn viele seiner Texte autobiographisch sind, überzeugt „seine leidenschaftliche Parteinahme für Erniedrigte und Beleidigte“, wie Capus so treffend schreibt auch heute noch. Dominic „Dom“ Molise, der siebzehnjährige Protagonist, ist der Sohn eines arbeitslosen italienischen Maurers in Colorado. Er hat noch zwei Brüder und eine Schwester und seine Mutter wird von seinem Vater betrogen. Aber vielleicht auch nicht. „Dom“ hat einen Traum. Er will Baseballspieler werden und seine Familie damit aus ihrem Elend erlösen. Aber die Möglichkeiten mit denen er diesen Traum verwirklichen kann sind beschränkt. Seine Freundschaft zu Ken, der der besitzenden Klasse angehört, wird zudem überschattet von Doms besitzergreifender und abgöttischer Liebe zu Kens Schwester Dorothy.

Träumer in einem Albtraumland

Dom will es allen zeigen. Natürlich auch Dorothy. Seine Avancen werden mit so viel Ironie und Sarkasmus beschrieben, dass er einem fast leid tut, als er sich ein Suspensorium zum ersten Rendezvous mit ihr anzieht, um das „Trommelfell in seinen Lenden“ auszutricksen. „Wir waren alle Träumer, ein Haus voller Träumer. Grandma träumte von ihrer Heimat in den fernen Abruzzen. Mein Vater träumte davon, schuldenfrei mit seinem Sohn ein Maurergeschäft zu betreiben. Meine Mutter träumte von ihrer himmlischen Belohnung in Gestalt eines frohgemuten Ehemannes. (...) Ich schloss meine Augen und lauschte den Träumen, die durchs Haus summten. Dann schlief ich ein.“ Aber Dominic Molise unterscheidet sich von seiner Familie, dadurch, dass er einen Plan hat, wie er seinen Traum verwirklichen kann.

Ein Schelmenroman voller Witz und Verve. Ein Roman wie ein Bekenntnis, eine Offenbarung, so ehrlich und authentisch wie Literatur eben sein sollte. Wer einmal John Fante gelesen hat, will immer mehr Fante. Weitere Bücher des Autors finden sich im Aufbau Verlag auch als ebook.

John Fante
1933 war ein schlimmes Jahr
Roman
Übersetzt von Alex Capus
ISBN: 978-3-7466-3375-6
Aufbau Verlag
10,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2020-03-18)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von John Fante ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Arctic CircleSalonen, Hannu:
Arctic Circle
Die Serie zur aktuellen Situation? “Die Welt ist nicht böse wegen bösen Menschen, sondern wegen denen, die sie gewähren lassen“, meint einer der Protagonisten in vorliegender Serie, die nach einer Idee von Olli Haikka, Petja Pelomaa und Joona Tena zum Drehbuch von Joona Tena, Jón Atli Jónasson und Petja Peltomaa umgearbeitet [...]

-> Rezension lesen


 Dem Horizont so nahTrachte, Tim:
Dem Horizont so nah
Boy meets Girl. Die 18-jährige Jessica Koch verliebt sich in den gutaussehenden Kickboxer und Model Danny Taylor. Er scheint der perfekte Schwiegersohn zu sein. Aber dann entdeckt Jessica Dannys dunkles Geheimnis: er wurde schon als 11-Jähriger von seinem ihn vergewaltigenden Vater mit HIV infiziert. Die Ärzte prognostizieren ihm nun [...]

-> Rezension lesen


JimiMayröcker, Friederike:
Jimi
Die österreichische Dichterin Friederike Mayröcker, die nach ersten Gedichtveröffentlichungen in der Wiener Avantgarde-Zeitschrift „Plan“ ab 1956 mit ersten Buchveröffentlichungen reüssierte, schreibt seither vor allem Lyrik und Prosa, Erzählungen und Hörspiele, Kinderbücher und Bühnentexte. Ein ganz besonders schöner Text [...]

-> Rezension lesen


 Ophelia (DVD)McCarthy, Claire:
Ophelia (DVD)
Der Star aus der neuen STAR WARS-Trilogie, Daisy Ridley, zeigt sich in der Shakespeare-Verfilmung von einer anderen, ganz neuen Seite. Als titelgebende Ophelia setzt sie sich in dieser unbeschwerten, prächtig ausgestatteten Shakespeare-Adaptation über höfische Konventionen hinweg. Ophelia wird von Hamlet angebetet, aber sie entscheidet [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024398 sek.