Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Ian McEwan - Maschinen wie ich (Hörbuch)
Buchinformation
McEwan, Ian - Maschinen wie ich (Hörbuch) bestellen
McEwan, Ian:
Maschinen wie ich
(Hörbuch)

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Ian McEwan, der 1948 geborene britische Erfolgsschriftsteller, von dem zwei Romane (zuletzt „Kindeswohl“ mit Emma Thompson) erfolgreich verfilmt wurden, hat mit seinem neuen Roman „Maschinen wie ich“ eine literarische Dystopie vorgelegt, in der er sich neben vielen anderen Themen, die er anschneidet, mit der Frage der künstlichen Intelligenz beschäftigt.

Sein Ich-Erzähler ist Charlie, ein durchaus sympathischer junger Mann Anfang dreißig, der in seinem bisherigen Leben neben einem Studium der Anthropologie so manche, meist gescheiterte berufliche Stadien hinter sich gebracht hat. Er interessiert sich schon lange für künstliche Intelligenz. Als nun im 1982 (McEwan verlegt die Handlung seines Buches in dieses Jahr, warum blieb mir unklar) die ersten echten lebensechten Androiden verkauft werden, investiert er sein ganzes Erbe und kauft sich einen „Adam“. Die ebenfalls angebotenen „Eves“ waren schon ausverkauft.

Charlie hat eine jüngere Nachbarin namens Miranda. Gerade als Adam geliefert wird, ist Charlie dabei, sich in Miranda zu verlieben, und so kommt es, dass es in ihrer jungen Beziehung von Anfang an einen Dritten gibt: Adam.

Kann, so überlegen die beiden, eine Maschine (nichts anderes ist ja Adam doch wohl)denken, kann sie leiden, ja kann sie auch lieben? Bald stellt sich heraus, dass sie das sehr wohl kann, und Adams Gefühle und moralische Prinzipien, auf die Charlie ihn vorher nach einem dicken Handbuch programmiert hat, bringen das junge Liebespaar Charlie und Miranda in viele ungeahnten und auch verhängnisvolle Situationen.

Adam lernt schnell, weil er auf sämtliches Wissen zugreifen kann, das in den vielen Online-Datenbanken verfügbar ist, auf die er mit seinem fast unbegrenzten Speicher zugreift. Schon nach kurzer Zeit ist Adam kaum noch von einem Menschen zu unterscheiden und hat seinen nicht dummen Besitzer sowohl intellektuell als auch kräftemäßig überflügelt.

Soweit so gut. Als jedoch Adam sich in Miranda verliebt, beginnen unlösbar scheinende Probleme.

Wie schon in früheren Romanen hat Ian McEwan auch in „Maschinen wie ich“ neben seinem Hauptthema, dem Zusammenleben zwischen fehlbarem Mensch und unfehlbar logisch handelnder Maschine, noch viele andere Themenstränge in seinen Roman hineingepackt. Es geht unter anderem um den Falkland-Krieg, um Margaret Thatcher und um viele weitere philosophische und literarische Themen, die er oft nur in Anspielungen erwähnt.

Der Roman wirkt dadurch im Gegensatz zu früheren Werken leicht überladen, liest sich bei aller sprachlichen Brillanz des Autors etwas schwerfällig. Was er mit seiner Dystopie wirklich zum Ausdruck bringen möchte, die Botschaft des Romans also, ist mir an vielen Stellen unzugänglich geblieben, was den Lesegenuss seines neuen Buches für mich geschmälert hat. „Maschinen wie ich“ kommt meiner Meinung nach nicht an seiner früheren Werke heran.

Der bekannte und vielbeschäftigte Schauspieler Wanja Mues hat das von Bernhard Robben ins Deutsche übersetzte Buch ungekürzt als Hörbuch eingelesen. Auf eine sensible Art ist es ihm gelungen, die sprachliche Brillanz von Ian McEwan ebenso lebendig werden zu lassen, wie auch die beiden menschlichen Hauptfiguren Charlie und Miranda.

Wie er die sprechende Maschine Adam interpretiert hat, ist ganz große Kunst.

Ian McEwan, Maschinen wie ich,(Hörbuch) Diogenes 2019, ISBN 978-3-257-80405-8

[*] Diese Rezension schrieb: Winfried Stanzick (2019-06-26)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Ian McEwan ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Drawdown. Der Plan. Wie wir die Erderwärmung umkehren könnenHawken, Paul:
Drawdown. Der Plan. Wie wir die Erderwärmung umkehren können
Der Herausgeber des vorliegenden in England schon 2017 erschienenen Buches, Paul Hawkins hat schon im Jahr 1997 in seinem weltweit viel beachteten Buch „The Ecology of Commerce“ die Kreislaufwirtschaft als eine Form des Wirtschaftens beschrieben, die geeignet ist, den drohenden Klimakollaps abzuwenden. Jüngst hat er in einem [...]

-> Rezension lesen


 Per Anhalter über den Atlantik. Raus aus der Schule, rein ins AbenteuerHaubrich, Anna:
Per Anhalter über den Atlantik. Raus aus der Schule, rein ins Abenteuer
Viele junge Menschen wollen sich nach dem erfolgreich bestandenen Abitur und dem damit verbundenen jahrelange Lernstress nicht sofort in den „Ernst des Lebens“ und die weitere Berufsausbildung begeben, sondern sie träumen davon, über einen gewissen Zeitraum (manche nehmen sich ein ganzes Jahr) die Welt oder einen Teil davon zu [...]

-> Rezension lesen


einmalig. Die skurrilsten concept cars der AutoweltPander, Jürgen:
einmalig. Die skurrilsten concept cars der Autowelt
Jürgen Pander, Journalist bei Spiegel online hat sich für dieses ausgefallene Autobuch auf der Suche nach den „skurrilsten“ concept cars der Autowelt in viele Archive begeben und hat unzählige Liebhaber mit ihren seltenen Sammlungen besucht. Concept Cars waren und sind seit jeher auf großen Automobilmessen und -ausstellungen [...]

-> Rezension lesen


 Komm doch mal runter. Vom souveränen Umgang mit Ärger, Wut und AggressionenSummhammer, Evelyn:
Komm doch mal runter. Vom souveränen Umgang mit Ärger, Wut und Aggressionen
Es ist ein zentrales Thema in unserer Gesellschaft, das immer wichtiger zu werden scheint. Überall, ob in den Beziehungen der Menschen zu Hause oder am Arbeitsplatz, in erschreckendem Maße im Straßenverkehr, in der Politik – überall ist ein aggressives, dem Anlass völlig unangemessenes Verhalten von Menschen häufig wahrzunehmen. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020665 sek.