Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Rayomond Queneau - Zazie in der Metro
Buchinformation

Zum 50. Jubiläum erschien diese Neuübersetzung des französischen Literaturklassikers mit Anmerkungen und einem Nachwort von Frank Heibert beim Suhrkamp Verlag. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, gerade diesen Roman zu übersetzen, da er voller Idiome und Slangausdrücke steckt, die nur schwer zu übersetzen sind. Aber Heibert ist es gelungen und er schlägt einen durchaus überzeugenden Ton an.

Französischer Slang in Deutschen Slang

Gabriel etwa wendet sich „daunenwärts“ was soviel heißt wie, dass er schlafen geht. Zazie will Lehrerin werden oder Astronautin, dann könnte sie den grünen Männchen dort oben ordentlich „einheizen“. Kaufen wird zu klaufen und Bluejeans zu Bludschiens, alles ein Jargon von Jugendlichen, die auf der Straße, „die das Laster bedeutet“, aufgewachsen sind und sich eben mal so durchschlagen müssen, im Großstadtdschungel. Von Paris ist hier die Rede. SängSchermängdehPreh. Saint-German-de-Prés. Oder so. So gibt es auch einen „Basardeur“, also jemanden der am Basar etwas verkauft. Aber auch Inzest wird angesprochen. Oder die prekären Verhältnisse. So schreibt Queneau an einer Stelle: „Ich? Hunger? Ich bin doch ein Kind der Wohlfahrt, Madame…“. Aber auch scheinbar harmlose Nachnamen haben bei Queneau eine Bedeutung, so ist der Trouscaillon ein Schürzenjäger und die Mutter von Zazie heißt „Lalochère“. Wer es nicht weiß, im Anhang wird alles erklärt. Auch die temporalen Grauzonen in denen sich der Autor bewegt, erfahren ihre Anerkennung und Erklärung ebendort.

Ein Kelch voller Zoten!

Zazie bezeichnet der Übersetzer in seinem Nachwort als „französische Pippi Langstrumpf“. Sie ist voller Frechheiten und völlig respektlos, aber dafür mit lässigt trotzigem Humor schnell zu einer Kultfigur avanciert. Es gebe auch eine Verfilmung von Louis Malle (1960), aber der Roman sei sehr viel vielschichtiger als die von Astrid Lindgren erfundene Figur oder als es sich in einem eineinhalbstündigen Film darstellen ließe. Zwischen 1944 und 1958 niedergeschrieben zeigt es ein junges, nicht viel älter als 13 Mädchen in ihrer aufbegehrenden Pubertät gegen die Erwachsenenwelt. Die Tabus, die Zazie entspricht sind eindeutig an eine Erwachsenenwelt gerichtet, ebenso ihre Schimpfwörter und Flüche. „Queneau lässt keinen Kelch an uns vorübergehen“, schreibt der Übersetzer im Nachwort, „keine Zote links liegen, es macht ihm offenbar diebischen Spaß, dem guten Geschmack die Zunge herauszustrecken“. Ein gebildeter Spaß also, nicht nur für Frankophile!

Rayomond Queneau
Zazie in der Metro
Roman.
Aus dem Französischen übersetzt, mit Anmerkungen und einem Nachwort von Frank Heibert
1959/2019, Taschenbuch, 238 Seiten
ISBN: 978-3-518-47116-6
Suhrkamp

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2021-05-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Rayomond Queneau ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Farm der Tiere. George Orwell.Odyr, Odyr:
Farm der Tiere. George Orwell.
Odyr ist der brasilianische Comic-Zeichner und Maler, der die Geschichte von George Orwell aus dem Jahre 1945 in beeindruckende Bilder umgesetzt hat. Sie erschien erstmals 2018 im Original und nun bei Panini Comics im handlichen Format. Das Original wurde von Orwell unter dem Eindruck der faschistischen und stalinisitschen Diktaturen [...]

-> Rezension lesen


 Beate & Serge Klarsfeld. Die NazijägerBresson, Pascal:
Beate & Serge Klarsfeld. Die Nazijäger
Die vorliegende Graphic Novel beruht auf wahren Begebenheiten und erzählt die Geschichte der beiden „Nazijäger“ Beate & Serge Klarsfeld. Es entstand nach dem Buch „Erinnerungen“ von Beate & Serge Klarsfeld. Das Vorwort stammt von Serge Klarsfeld. Eine schallende Ohrfeige für den Kanzler Den Auftakt zu dieser wunderbaren [...]

-> Rezension lesen


Becks letzter SommerWells, Benedict:
Becks letzter Sommer
Das Debüt des Münchner Wunderkinds handelt vom Lehrer Beck, der sich ein Aussstiegsszenario aus seinem Job imaginiert. Der 2008 erschienene Roman wurde 2016 und 2020 für die vorliegende Ausgabe vom Autor durchgesehen und überarbeitet. Der Autor hat inzwischen schon vier Romane veröffentlicht, wobei sein letzter – ebenfalls bei [...]

-> Rezension lesen


 Raubzug der Wikinger (Mediabook, Blu-ray + DVD)Cardiff, Jack:
Raubzug der Wikinger (Mediabook, Blu-ray + DVD)
„Warum passiert mir das immer? Wenn ich die Wahrheit erzähle glaubt mir kein Mensch und wenn ich lüge glaubt man mir alles?“, klagt Rolf (Richard Widmark) der gestrandete Wikinger. Als Geschichtenerzähler auf einem arabischen Markt versucht er sich durchzuschlagen, bis die Männer des Scheichs El Mansuh (Sidney Poitier) neugierig [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.018930 sek.