Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Pascal Bresson - Beate & Serge Klarsfeld. Die Nazijäger
Buchinformation

Die vorliegende Graphic Novel beruht auf wahren Begebenheiten und erzählt die Geschichte der beiden „Nazijäger“ Beate & Serge Klarsfeld. Es entstand nach dem Buch „Erinnerungen“ von Beate & Serge Klarsfeld. Das Vorwort stammt von Serge Klarsfeld.

Eine schallende Ohrfeige für den Kanzler

Den Auftakt zu dieser wunderbaren Erzählung voller Scham und Schande aber auch Liebe und Gerechtigkeit bildet eine kleine Episode aus dem Jahre 1968. Auf dem Kongress der CDU in der Kongresshalle Berlin verpasst Beate Klarsfeld dem amtierenden Bundeskanzler vor Publikum und Fernsehkameras eine schallende Ohrfeige und beschimpft ihn als Nazi. Natürlich wird sie für ihren Mut und ihre Beharrlichkeit von der damaligen Studentenbewegung dafür gefeiert. Vom Establishment allerdings gebrandmarkt und zur Rechenschaft gezogen. Einen findigen Kampfgenossen findet sie dann in ihrem späteren Ehemann Serge Klarsfeld, der sie bei weiteren Aktionen unterstützt. So wollen sie gemeinsam den ehemaligen Gestapochef von Köln und dann Kommandierenden der Gestapo in Frankreich entführen, der immer noch (1970!) unbehelligt in Köln lebt. Viele der ehemaligen Nazi-Verbrecher, die die Klarsfeld ins Visier nehmen, stehen sogar tatsächlich im Telefonbuch, was die Suche natürlich wesentlich erleichtert. Die Idee dahinter: wenn sie für die Entführung eingesperrt werden, wird die Presse informiert, dass wirkliche Verbrecher frei herumlaufen und so ein Prozess in Gang gesetzt, der endlich zu mehr Gerechtigkeit führt. Was die Klarsfeld machten ist also im heutigen Sinne nichts anderes als Öffentlichkeit zu schaffen, für ein Anliegen, das viele zu lange unter den Teppich gekehrt wurde: Schuld und Sühne für Naziverbrechen.

Der lange Weg der Gerechtigkeit

Auch wenn die oben angesprochene Lischka-Entführung dann scheitert, gelingt es ihnen dann später doch, Klaus Barbie, der „Schlächter von Lyon“, vor Gericht zu bringen, der lange Zeit vom CIA gedeckt wurde und in Südamerika (Peru und Bolivien) als Folterknecht immer noch seine Dienste den dort herrschenden Militärdiktaturen anbot. 1951 hatte Barbie nach seiner Ankunft in Bolivien dem damaligen Diktator Barrientos Ortuno tatsächlich seine Dienste als Folterer angeboten und ein Büro im Innenministerium bezogen (!).Eine unglaubliche Geschichte also, die zeichnerisch in einem sehr coolen Stil rübergebracht wird, der auch etwas an die Zeit erinnert, in der sie sich ereignet hat. Dank des mutigen Einsatzes von Beate Klarsfeld, die trotz Schwangerschaft nach Peru und Bolivien flog, um den Gestapo-Chef von Lyon habhaft zu werden und ihn ausliefern zu lassen, konnte auch dieses Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte endlich abgeschlossen werden. „Es ist ein globaler Kampf“, meint Serge Klarsfeld in seinem Schlussplädoyer, „der ein großes Ganzes bildet und sich nicht in diesen oder jenen Aspekt zusammenfassen lässt: Das Schreiben historischer Werke, die Recherche und das Aktenstudium, das Aufspüren der alten Naziverbrecher sowie der hochrangigen Beamten in Frankreich, um sie vor Gericht zu stellen oder ihre Ruhe zu stören. Nicht zu vergessen der Kampf gegen den Antisemitismus und für Israel“. Im Anhang befindet sich auch ein Fotoalbum der echten Klarsfelds. Eine Lektüre, die jedem Zeitgenossen ans Herz gelegt wird.

Pascal Bresson/Sylvain Dorange
Beate & Serge Klarsfeld. Die Nazijäger
2021, Hardcover, 208 Seiten
ISBN: 978-3551793478
Carlsen Verlag
28€

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2021-05-17)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Pascal Bresson ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Becks letzter SommerWells, Benedict:
Becks letzter Sommer
Das Debüt des Münchner Wunderkinds handelt vom Lehrer Beck, der sich ein Aussstiegsszenario aus seinem Job imaginiert. Der 2008 erschienene Roman wurde 2016 und 2020 für die vorliegende Ausgabe vom Autor durchgesehen und überarbeitet. Der Autor hat inzwischen schon vier Romane veröffentlicht, wobei sein letzter – ebenfalls bei [...]

-> Rezension lesen


 Raubzug der Wikinger (Mediabook, Blu-ray + DVD)Cardiff, Jack:
Raubzug der Wikinger (Mediabook, Blu-ray + DVD)
„Warum passiert mir das immer? Wenn ich die Wahrheit erzähle glaubt mir kein Mensch und wenn ich lüge glaubt man mir alles?“, klagt Rolf (Richard Widmark) der gestrandete Wikinger. Als Geschichtenerzähler auf einem arabischen Markt versucht er sich durchzuschlagen, bis die Männer des Scheichs El Mansuh (Sidney Poitier) neugierig [...]

-> Rezension lesen


Schitt’s Creek, Staffel 2Levy, Eugene und Daniel:
Schitt’s Creek, Staffel 2
Die kanadische Fernsehserie Schitt’s Creek brach den Emmy-Rekord und gewann 2020 in allen Kategorien alle neun Emmys. Außerdem ist die Serie Gewinner der Golden Globes Beste Comedy -Serie und beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie 2021. Der Cast ist mit Vater und Sohn, die das Drehbuch schrieben, ebenfalls rekordverdächtig: Eugene [...]

-> Rezension lesen


 Hotel Paradiso. Mit der Bahn zu 13 besonderen Orten in Mitteleuropa.Dusini, Matthias:
Hotel Paradiso. Mit der Bahn zu 13 besonderen Orten in Mitteleuropa.
Im 20. Jahrhundert gab es in Mitteleuropa einige Versuche, Utopien zu verwirklichen. Lebensreformer, Unternehmer, Künstler und Ingenieure versuchten, eine Gegenwelt aufzubauen, die nicht nur im Kopf existierte. Einige dieser realen Orte, die sowohl Rückzug als auch Beschleunigung bedeuten können, haben sich bis heute erhalten und der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.014881 sek.