Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Petra Reski - Mafia. 100 Seiten
Buchinformation
Reski, Petra - Mafia. 100 Seiten bestellen
Reski, Petra:
Mafia. 100 Seiten

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Die Reihe „100 Seiten“ des Reclam Verlages widmet sich einem bestimmten Thema auf 100 Seiten: das Wichtigste zum Thema inklusive weitere Literaturhinweise und Tipps im Internet. Die Mafia hat viele Namen: N’drangheta, Sacra Corona Unita, Camorra, Cosa Nostra. Die Bezeichnungen beziehen sich auf lokale Zuweisungen, der Übergriff Mafia stammt zum Beispiel aus Sizilien, als die Bourbonen den Süden Italiens besetzt hielten, bot die Mafia Schutz vor der fremden Macht. Ein ebenso oft benutzter Name ist aber auch „die Familie“. Der amerikanische Anthropologe Edward C. Banfield bezeichnet das italienische Phänomen auch als „amoralischen Familismus“. Kurzum wie Reski zusammenfasst: „Die Familie ist an allem schuld!“

Ursprung und Verbreitung




Das italienische „famiglia“ meint aber nicht unbedingt Blutsverwandtschaft, sondern vielmehr die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Clan der Mafia. Es wird auch gerne innerhalb des Clans geheiratet, so bleiben Familiengeheimnisse auch tatsächlich in der Familie. Silvio Berlusconi’s Kinder wuchsen übrigens mit jenen des Mafiabosses Vittorio Mangano in seiner Villa San Martino auf und Mangano wurde als „Stalliere die Arcore“ bezeichnet, als Stallmeister, obwohl es in Berlusconis Villa gar keine Pferde gab, schreibt Petra Reski unter Zitierung eines Insiders. Petra Reski widmet sich aber auch den Anfängen und Ursprüngen der Mafia, übrigens ein arabisches Wort für „überheblich“ und „arrogant“, laut Reski nehmen die Mafiosi selbst dieses Wort aber ohnehin nicht in den Mund, sondern beziehen sich lieber auf ihre lokalen Ursprünge und verwenden die oben bereits erwähnten Begriffe.

Vergangenheit und Gegenwart

Die relativ späte Abschaffung des Feudalismus in Italien mit dem Jahre 1812 und der damit verbundene Großgrundbesitz sind sozialhistorisch für die Mafia verantwortlich, aber auch die Tatsache des verspäteten Nationalstaates. Sog. gabellotti (Verwalter) wurden von den oftmals weit entfernt wohnenden Adeligen eingesetzt, um ihre (südlichen) Ländereien zu verwalten. Das Gewaltmonopol des Staates wurde nicht anerkannt, da es ja keinen Nationalstaat gab, sondern von Fremdherrschern verwaltete territoriale Einheiten. Das Hauptaugenmerk des vorliegenden Mafiabuches von Petra Reski, die schon viel mehr dazu publiziert hat, liegt in vorliegender Publikation aber dann doch auf den jüngsten Ereignissen seit den Neunzigern, als die Richter Falcone und Borsellino ermordet wurden. Seither hat sich viel gegen die Mafia getan, wie man unlängst auch immer wieder in den Schlagzeilen hört, wenn spektakuläre Verhaftungen von alternden Mafiabossen vermeldet werden. Dabei sei die Mafia längst im Herzen der Gesellschaft angekommen, so Reski. Eine muntere Einführung zum Thema auf 100 Seiten, der neuen Reihe des Reclam Verlages, zu den Themen unserer Zeit.

Reski, Petra:
Mafia. 100 Seiten
Originalausgabe
Broschiert. Format 11,4 x 17 cm
100 S. 3 Abb. und Infografiken
ISBN: 978-3-15-020525-9
Reclam Verlag
10,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2018-12-06)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Petra Reski ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Hausboot LoveRiegel, Jutta:
Hausboot Love
Die Fotografin und Autorin hat in Frankreich auf dem Canal de Bourgogne ganz unterschiedliche Menschen besucht und fotografiert, die ihren Traum von einem Leben auf dem Waser oft schon seit sehr langer Zeit wahr gemacht haben und allein, mit Hund oder mit Partner auf einem Hausboot wohnen und leben. Etwa zwei Dutzend ganz [...]

-> Rezension lesen


 Stories für boys who dare to be different. Vom Mut, anders zu seinBrooks, Ben:
Stories für boys who dare to be different. Vom Mut, anders zu sein
Jungs brauchen Vorbilder – heute mehr denn je. In diesem aufwändig gestalteten Buch finden sie über 100 ganz persönliche Geschichten von Künstlern, Wissenschaftlern, Umweltaktivisten, Fußballern, Politikern und Entdeckern – von großen und kleinen Helden aus der ganzen Welt und aus allen Epochen, die Grenzen überschritten haben [...]

-> Rezension lesen


Durchgeboxt. Die große Enzyklopädie der Kleinserien und EigenbautenBraun, Thomas:
Durchgeboxt. Die große Enzyklopädie der Kleinserien und Eigenbauten
Schon seit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die heutige Zeit ist der Käfer von Volkswagen wegen seiner einfachen Bauweise ein beliebtes und dankbares Objekt für Umbauten verschiedener Art. Weil Volkswagen sich weigerte, anderen Herstellern Bodengruppen ohne Karosserie zu liefern, waren diese auf ihre eigene Phantasie und [...]

-> Rezension lesen


 After Work. Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der ArbeitRosswog, Tobi:
After Work. Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit
Das vorliegende Buch ist in seinem Ansatz radikal. Es begnügt sich in Bezug auf die Bewertung der abhängigen Lohnarbeit nicht mehr mit Reformvorschlägen, sondern will echte Alternative aufzeigen, vom Job-Sharing bis zur Karriereverweigerung, vom Arbeiten im Kollektiv ohne Chef bis zur Debatte um ein Grundeinkommen für alle. Tobi [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015327 sek.