Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Rezensionen


 
Martin Rowson - Das kommunistische Manifest
Buchinformation
Rowson, Martin - Das kommunistische Manifest bestellen
Rowson, Martin:
Das kommunistische
Manifest

Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)

Der Cartoonist des Guardian schrieb bereits mehrere Graphic-Novel-Adaptionen und lebt und arbeitet in London, wo auch Karl Marx lebte und mit 64 Jahren am 14. März 1883 starb. Vor 135 Jahren. Aber seine Schriften haben auch heute noch nichts an Aktualität eingebüßt, was wohl besonders für das Manifest der Kommunistischen Partei gilt, das von Marx und Friedrich Engels 1848 verfasst wurde. Ahja: dieses Jahr hatte Marx am 5. Mai auch seinen 200. Geburtstag.

Manchester Kapitalismus

Der berühmte erste Satz: „Ein Gespenst geht um in Europa“. Der berühmte letzte Satz: Proletarier aller Länder vereinigt Euch“. Aber es steht noch viel mehr über unsere Gesellschaft in diesem dünnen Pamphlet, das die Situation ziemlich auf den Kopf trifft. Lakonisch beschreibt Rowson im Vorwort, dass Lenin, Dylan, die Pogues und Oasis dasselbe Londoner Pub besucht hätten wie Marx, aber es ist sich nicht sicher, was alle diese Personen verbindet, außer eben dem Pub „The Water Rats“ (Ex The Pindar of Wakefield) bei King’s Cross. War Marx ein Kneipenhocker? Jedenfalls sah er schon vor seinem Londoner Exil schwarz für die bürgerliche Gesellschaft, was Martin Rowson mit Illustrationen umgibt, die ziemlich an das Artwork von Brasil (Terry Gilliam) erinnern: ausrangierte Industrieanlagen, maschinenartige Menschen, graue Welt und Massenproduktion. Wie nannte man das damals? Manchester Kapitalismus?

Idiotie des Landlebens

„Die moderne Staatsgewalt ist nur ein Ausschuss, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Bourgeoisie verwaltet“, heißt es an einer Stelle des Manifests. Hat sich da etwas seit 1848 verändert? Dieselbe Bourgeoisie habe „die heiligen Schauer der frommen Schwärmerei, der ritterlichen Begeisterung, der spießbürgerlichen Wehmut in dem eiskalten Wasser egoistischer Berechnung ertränkt“. Immerhin habe sie aber einen „bedeutenden Teil der Bevölkerung der Idiotie des Landlebens entrissen“, das müsse man ihr zumindest zugute halten. Sie habe die Arbeit radikal verändert, sie vereinfacht auf eintönige, leicht erlernbare Handgriffe, aber: In demselben Maße, in dem die Widerwärtigkeit der Arbeit wächst, nimmt der Lohn ab. Und sobald der Arbeitslohn ausbezahlt sei, fallen die anderen Teil der Bourgeoisie über ihn her: Hausbesitzer, Krämer, Pfandleiher usw. ...“

Expropriation der Expropriateure?

In den Zeichnungen von Rowson wird die rote Fahne, die die beiden Herren Marx und Engels durch das Buch tragen alsbald zu einem roten Luftballon und dieser fliegt ihnen wohl ebenso bald davon. Denn ihre Hoffnung, dass durch „die Beförderung der wachsenden Kommunikationsmittel die Arbeiter der verschiedenen Lokalitäten in Verbindung gesetzt würden und so zu einem nationalen Kampf zwischen Klassen zentralisiert würden“ oder dass die Bourgeoisie zu ihrem eigenen Totengräber würden, haben sich bisher nicht erfüllt. Im zweiten Teil werden bei einer Art Kneipenvortrag Fragen an den Kommunismus beantwortet und prinzipielle Vorurteile gegen ihn ausgeräumt. Expropriiert die Expropriateure bleibt also wohl auch im 21. Jahrhundert ein angemessener Slogan zur Veränderung der Welt.

Martin Rowson
Das kommunistische Manifest
19.0 x 26.0 cm, gebunden, 80 Seiten
Übersetzt von: Michael Walter
ISBN 978-3-95728-207-1
Knesebeck Verlag
20,00 €

[*] Diese Rezension schrieb: Jürgen Weber (2018-10-25)

Hinweis: Diese Rezension spiegelt die Meinung ihres Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung von versalia.de übereinstimmen.



-> weitere Bücher von Martin Rowson ansehen

-> Möchten Sie eine eigene Rezension veröffentlichen?

[ weitere Rezensionen : Übersicht ]

 



Aus unseren Buchrezensionen


Gasolin. Nimmt dir Zeit - und nicht das LebenBiene, Ulrich:
Gasolin. Nimmt dir Zeit - und nicht das Leben
Von 1954, als das Wirtschaftswunder in der Bundesrepublik Deutschland zu blühen begann bis in das Jahr 1971, als Gasolin während der Ölkrise von ARAL geschluckt wurde, war das dichte Netz der Gasolin Tankstellen mit ihrer unverwechselbaren Architektur und einen einwandfreien Service Garant dafür, dass die immer zahlreicheren Autos [...]

-> Rezension lesen


 Boy erased. Autobiographische ErzählungConley, Garrard:
Boy erased. Autobiographische Erzählung
Diese autobiographische Erzählung von Garrard Conley, als Sohn eines fundamentalistischen Predigers im Bible Belt in Arkansas aufgewachsen, ist keine leichte Lektüre. Schon früh spürt er als Junge seine homosexuellen Neigungen, und kämpft vergeblich gegen die Scham, die ihm als einzigen Sohn eines Baptistenpredigers quasi mit der [...]

-> Rezension lesen


Was ist der Mensch ? Störungen des Gehirns und was sie über die menschliche Natur verratenKandel, Eric:
Was ist der Mensch ? Störungen des Gehirns und was sie über die menschliche Natur verraten
Der mittlerweile 88-jährige Nobelpreisträger für Medizin, Eric Kandel, geht in seinem neuen Buch der großen Frage nach, was der Mensch ist, was ihn in seiner Besonderheit anderen Lebewesen gegenüber ausmacht. Er gibt auf dem neuesten Stand der Forschung einen Überblick über die Erkenntnisse der Psychologie und der Hirnforschung. Er [...]

-> Rezension lesen


 In Staub und AscheHolt, Anne:
In Staub und Asche
Anne Holt, In Staub und Asche, Piper Verlag 2018, ISBN 978-3-492-05697-7 Der neue Roman von Anne Holt „In Staub und Asche“ schließt direkt an den 2017 auf Deutsch erschienen Roman „Ein kalter Fall“ an, mit dem Holt ihre berühmte, nach einem Unfall im Rollstuhl sitzende Ermittlerin Hanne Wilhelmsen zurück brachte und soll nach [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015698 sek.