Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Baudelaire, Charles -  bestellen
Baudelaire, Charles:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Du locktest gern die Welt
Charles Baudelaire
Du locktest gern die Welt in deine Dirnengasse!
In dir ward Überdruss zur Grausamkeit, zum Hasse,
Und deiner Zähne Kraft übst du in Spiel und Scherz,
Zermalmend jeden Tag ein neues Menschenherz.
Der Augen Flackerglanz gleicht jenen falschen Strahlen,
Womit beim Festgepräng Schaubuden glitzernd prahlen,
Verlockend laut und frech mit der erborgten Pracht,
Nicht ahnend ihr Gesetz und ihrer Schönheit Macht.
Maschine blind und taub, zur Grausamkeit nur taugend,
Heilsames Werkzeug du, das Blut der Menschheit saugend,
Hat dich der Ekel nie ob deiner Schmach erfasst,
Sahst du vorm Spiegel nie, wie Reiz um Reiz verblasst?
Des Unheils Grösse, die du glaubtest zu durchschauen,
Hat niemals dich vermocht, zu wenden Qual und Grauen,
Wenn die Natur voll List im tief verborgnen Sinn
Dich ausersehn, o Weib, des Lasters Königin,
Aus dir, niedrig Geschöpf, den Genius zu gestalten –
O Grösse voller Schmutz! Schmachvoll erhabnes Walten!


versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Baudelaire, Charles - Die Blumen des Bösen



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


ROMY InfernoBromberg, Serge:
ROMY Inferno
Die Dreharbeiten des Films „Inferno/L'Enfer“ schienen unter einem schlechten Stern zu stehen, denn nicht nur der Hauptdarsteller verfiel währenddessen in schwere Depressionen, sondern sogar der Regisseur Henri- Georges Clouzot („Lohn der Angst“ mit Yves Montand, Charles Vanel und Peter van Eyck; „Die Teuflischen“ mit Simone [...]

-> Rezension lesen


 Die Merowinger oder Die totale FamilieDoderer, Heimito von :
Die Merowinger oder Die totale Familie
Erschienen ist der Roman erstmals 1962. Muss man das heute noch lesen, wurde ich gefragt. Nein, man muss nicht, aber man kann und darf. Die Herrschaften im Titel sind nicht das echte fränkische Königsgeschlecht, sondern deutsche Adlige aus Franken. Doderer deutet das Unwahrscheinliche an: Sie könnten tatsächlich von Chlodwig [...]

-> Rezension lesen


Der Italiener an meiner SeiteReski, Petra:
Der Italiener an meiner Seite
Wieso die Autorin ihre oft ganz unverhofft bizarr werdenden Venedig-Räsonnements unter dem Titel "Der Italiener an meiner Seite" versteckt, ist mir etwas unerklärlich. Vielleicht liegt das daran, daß ihr Talent, in einen Text die feine Unbestimmtheit der Ironie zu treffen, ohne anmaßend zu erscheinen oder sonst irgendwie [...]

-> Rezension lesen


 Alles über VenedigReski, Petra:
Alles über Venedig
Wer auf die an sich schönen, allerdings in mangelhafter Druckqualität und ausschließlich schwarz/weiß wiedergegebenen Abbildungen des durch seinen Schutzumschlag Opulenz vortäuschenden Bandes verzichten kann, dem sei eher empfohlen PETRA RESKI: Der Italiener an meiner Seite. München 2007. Ihre amüsanten Texte - man muß ja nicht [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.018806 sek.