Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Bécquer, Gustavo Adolfo -  bestellen
Bécquer, Gustavo Adolfo:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Rima LVIII
Gustavo Adolfo Bécquer

¿Quieres que de ese néctar delicioso
        no te amargue la hez?
Pues aspírale, acércale a tus labios
        y déjale después.

¿Quieres que conservemos una dulce
        memoria de este amor?
Pues amémonos hoy mucho, y mañana
        digámonos: —¡Adiós!




Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Alles BoulevardVargas Llosa, Mario:
Alles Boulevard
Mario Vargas Llosa, Politiker, Schriftsteller, Träger des Literaturnobelpreises, Kosmopolit, hat, wie man einem Manne seiner Provenienz und seines Formates nachzusagen pflegt, zur Feder gegriffen und sich mit einem zentralen Thema unserer Tage auseinandergesetzt. Es geht ihm um Kultur und Werte, quasi ein Dauerbrenner seitdem die Welt [...]

-> Rezension lesen


 Amerika!Mak, Geert:
Amerika!
John Steinbeck, der große Erfolgsautor Amerikas in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts, hatte gegen Ende seiner Schriftstellerkarriere das Gefühl, dass ihm sein eigenes Land mental entglitten war. Während er viele Jahre durch die Welt reiste, hatte das Amerika, das er von der Pike auf kannte, enorme soziale und politische [...]

-> Rezension lesen


Das VerschwiegeneUllmann, Linn:
Das Verschwiegene
Linn Ullmann ist eine in Norwegen sehr bekannte und beliebte Schriftstellerin, die in den vergangenen Jahren viele auch in Deutschland erschienene Bücher veröffentlicht hat, die auf unterschiedliches Echo trafen. Ihr neuer hier vorliegender Roman ist die Geschichte einer Familie. Eine Familie, die scheinbar glücklich ist, die aber [...]

-> Rezension lesen


 Transmetropolitan 1: Schöne neue WeltEllis, Warren:
Transmetropolitan 1: Schöne neue Welt
„Ich verstecke mich. Und schreibe. Ich kann nicht aufhören, auch jetzt nicht. Diese Stadt zwingt mich zum Schreiben, selbst wenn sie mich umbringen will“, hackt Spider Jerusalem in einem letzten Verzweiflungsakt auf einer Dixieklokabine in seinen Laptop. Seine Frau wurde entführt, seine Wohnung überfallen, seine Internetverbindung [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.029879 sek.