Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
García Lorca, Federico -  bestellen
García Lorca, Federico:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Paso
Federico García Lorca

Virgen con miriñaque,
virgen de Soledad,
abierta como un inmenso
tulipán.

En tu barco de luces
vas
por la alta marea
de la ciudad,
entre saetas turbias
y estrellas de cristal.
Virgen con miriñaque
tú vas
por el río de la calle,
¡hasta el mar!




Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Meine Mutter ist ein FlussDi Pietrantonio, Donatella:
Meine Mutter ist ein Fluss
Das Leben einer Mutter und die Beziehung zu ihrer Tochter beinhalten eine Menge an Erfahrungen, an erlebten Geschichten, aber auch an erlittenen Verletzungen, an Schmerz. Hier im speziellen Fall der Ich-Erzählerin aus den Abruzzen kommen noch dazu ein für heutige Menschen kaum vorstellbarer Mangel an Worten und eine ungestillte [...]

-> Rezension lesen


 Bartleby, der SchreiberMelville, Herman:
Bartleby, der Schreiber
Das Leben Herman Melvilles gereichte heutzutage zu einem Roman. Das aus der Retrospektive einer überhitzten Digitalisierung als so gemächlich betrachtete 19. Jahrhundert hatte es in sich. Melville, Sohn schottischer und niederländischer Immigranten wurde in New York geboren, ging zur Schule, brach sie ab, jobbte als Kaufmann und [...]

-> Rezension lesen


TRANS-Paul, Joachim:
TRANS-
Denken ohne Augenklappe Die aktuellen Krisen, die unseren Globus schütteln, sind begleitet von einer Krise unseres Denkens, die damit auch zu einer Krise unseres politischen, kulturellen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Handelns wird. Wir müssen unser Denken und Handeln verändern und weiterentwickeln. Das ist eine [...]

-> Rezension lesen


 Grand Tour  Mit Goethe durch das alte ItalienAmerio, Andrea :
Grand Tour Mit Goethe durch das alte Italien
„Sempre neve, case di legno, gran ignoranza, ma denari assai“ zitiert Goethe beim Anblick Neapels ein in der dortigen Bevölkerung weit verbreitetes Vorurteil gegen die Bewohner der Länder aus dem Norden. Immer Nebel soll es dort haben, die Häuser seien aus Holz, es herrsche große Ignoranz, aber Geld, Geld hätten sie bis genug. [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026060 sek.