Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Grimm, Gebrüder -  bestellen
Grimm, Gebrüder:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Der Wolf und der Mensch
Gebrüder Grimm

Der Fuchs erzählte einmal dem Wolf von der Stärke des Menschen, kein Tier könnte ihm widerstehen, und sie müßten List gebrauchen, um sich vor ihm zu erhalten. Da antwortete der Wolf 'wenn ich nur einmal einen Menschen zu sehen bekäme, ich wollte doch auf ihn losgehen.' 'Dazu kann ich dir helfen,' sprach der Fuchs, 'komm nur morgen früh zu mir, so will ich dir einen zeigen.' Der Wolf stellte sich frühzeitig ein, und der Fuchs brachte ihn hinaus auf den Weg, den der Jäger alle Tage ging. Zuerst kam ein alter abgedankter Soldat. 'Ist das ein Mensch?' fragte der Wolf. 'Nein,' antwortete der Fuchs, 'das ist einer gewesen.' Danach kam ein kleiner Knabe, der zur Schule wollte. 'Ist das ein Mensch?' 'Nein, das will erst einer werden.' Endlich kam der Jäger, die Doppelflinte auf dem Rücken und den Hirschfänger an der Seite. Sprach der Fuchs zum Wolf 'siehst du, dort kommt ein Mensch, auf den mußt du losgehen, ich aber will mich fort in meine Höhle machen.' Der Wolf ging nun auf den Menschen los, der Jäger, als er ihn erblickte, sprach 'es ist schade, daß ich keine Kugel geladen habe,' legte an und schoß dem Wolf das Schrot ins Gesicht. Der Wolf verzog das Gesicht gewaltig, doch ließ er sich nicht schrecken und ging vorwärts: da gab ihm der Jäger die zweite Ladung. Der Wolf verbiß den Schmerz und rückte dem Jäger zu Leibe: da zog dieser seinen blanken Hirschfänger und gab ihm links und rechts ein paar Hiebe, daß er, über und über blutend, mit Geheul zu dem Fuchs zurücklief. 'Nun, Bruder Wolf,' sprach der Fuchs, 'wie bist du mit dem Menschen fertig worden?' 'Ach,' antwortete der Wolf, 'so hab ich mir die Stärke des Menschen nicht vorgestellt, erst nahm er einen Stock von der Schulter und blies hinein, da flog mir etwas ins Gesicht, das hat mich ganz entsetzlich gekitzelt: danach pustete er noch einmal in den Stock, da flog mirs um die Nase wie Blitz und Hagelwetter, und wie ich ganz nah war, da zog er eine blanke Rippe aus dem Leib, damit hat er so auf mich losgeschlagen, daß ich beinah tot wäre liegen geblieben.' 'Siehst du,' sprach der Fuchs, 'was du für ein Prahlhans bist: du wirfst das Beil so weit, daß dus nicht wieder holen kannst.'

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Grimm, Gebrüder - Märchen der Brüder Grimm



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Jesus Christus ErlöserKinski, Klaus:
Jesus Christus Erlöser
Unter der Regie von Peter Geyer entstand der Film zu dem Bühnenspektakel „Jesus Christus Erlöser“ (1971), der am 11. Februar 2008 bei der Berlinale uraufgeführt wurde. Wer Klaus Kinski immer noch nicht kennt, wird ihn hier „at his best“ erleben, das Charisma des Schauspielers ist zu diesem Zeitpunkt noch ungebrochen und das [...]

-> Rezension lesen


 Ein Nilpferd in LundMagris, Claudio:
Ein Nilpferd in Lund
„Die Agonie und der Tod der Dinge gehen Hand in Hand mit dem Vergessen des Wortes, das sie bezeichnet“, soll einst Gian Luigi Beccaria in seinem Buch „Nomi del Mondo“ geschrieben haben und vielleicht hat es sich Claudio Magris deswegen zur Aufgabe gemacht, alles das aufzuschreiben, was niemals vergessen werden sollte. Auf seinen [...]

-> Rezension lesen


Im Haarknoten wohnt eine DameMüller, Herta:
Im Haarknoten wohnt eine Dame
Für viele war die Überraschung groß, als Herta Müller im Oktober 2009 zur Literaturnobelpreisträgerin gekürt wurde, nicht zuletzt für die Autorin selbst. Seither stürmt ihr jüngster Roman "Atemschaukel" die Bestsellerlisten, und darüber gerät ein wenig in Vergessenheit, dass mit dem nominell wichtigsten Literaturpreis [...]

-> Rezension lesen


 Die FreistattFaulkner, William:
Die Freistatt
Der humane Mikrokosmos Mississippi Die Werke des Literaturnobelpreisträgers von 1949 William Faulkner gehören derzeit zwar nicht zur zeitgenössischen Massenlektüre. Das mag zum einen an einem Stil liegen, dessen Friktion zwischen traditioneller Epik und einer Cameras Eye- Perspektive, untermalt von grenzüberschreitender [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.34 erstellte diese Seite in 0.035986 sek.