Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 


Archiv klassischer Werke


 
Seit du nun schweigst, sind mir die Dinge stumm...
Paul Heyse
Seit du nun schweigst, sind mir die Dinge stumm.
Mit seelenlosen Augen sehn mich an
die liebsten Menschen. Jedes Heiligtum
find ich verschlossen, poch ich je daran.

Gab deine Stimme doch die Melodie
zu meines Lebens Lied. Du warst das Maß,
das Wert und Unwert meiner Welt verlieh;
in dir genoss ich erst, was ich besaß.

Nun du mir fehlst, bin ich mir selbst entrückt:
Missklang mein Denken, mein Empfinden Streit;
das Schöne spielt mit mir, das Wahre drückt
dies Herz zusammen, das es sonst befreit.

Des Lebens Krone fiel aus meinem Haar,
jedwede Herrschgewalt ist mir entrungen,
und selbst das Lied, das noch mein eigen war,
hat mir der Schmerz tyrannisch abgezwungen.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

Ukraine | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2022 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.53 erstellte diese Seite in 0.038158 sek.