Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Hölderlin, Friedrich -  bestellen
Hölderlin, Friedrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Das Ahnenbild
Friedrich Hölderlin

Ne virtus ulla pereat!
 

Alter Vater! Du blickst immer, wie ehmals, noch,
    Da du gerne gelebt unter den Sterblichen,
        Aber ruhiger nur, und
            Wie die Seligen, heiterer

In die Wohnung, wo dich, Vater! das Söhnlein nennt,
    Wo es lächelnd vor dir spielt und den Mutwill übt,
        Wie die Lämmer im Feld, auf
            Grünem Teppiche, den zur Lust

Ihm die Mutter gegönnt. Ferne sich haltend, sieht
    Ihm die Liebende zu, wundert der Sprache sich
        Und des jungen Verstandes
            Und des blühenden Auges schon.

Und an andere Zeit mahnt sie der Mann, dein Sohn;
    An die Lüfte des Mais, da er geseufzt um sie,
        An die Bräutigamstage,
            Da der Stolze die Demut lernt.

Doch es wandte sich bald: Sicherer, denn er war,
    Ist er, herrlicher ist unter den Seinigen
        Nun der Zweifachgeliebte,
            Und ihm gehet sein Tagewerk.

Stiller Vater! auch du lebtest und liebtest so;
    Darum wohnest du nun, als ein Unsterblicher,
        Bei den Kindern, und Leben,
            Wie vom schweigenden Äther, kommt

Öfters über das Haus, ruhiger Mann! von dir,
    Und es mehrt sich, es reift, edler von Jahr zu Jahr,
        In bescheidenem Glücke,
            Was mit Hoffnungen du gepflanzt.

Die du liebend erzogst, siehe! sie grünen dir,
    Deine Bäume, wie sonst, breiten ums Haus den Arm,
        Voll von dankenden Gaben;
            Sichrer stehen die Stämme schon;

Und am Hügel hinab, wo du den sonnigen
    Boden ihnen gebaut, neigen und schwingen sich
        Deine freudigen Reben,
            Trunken, purpurner Trauben voll.

Aber unten im Haus ruhet, besorgt von dir,
    Der gekelterte Wein. Teuer ist der dem Sohn,
        Und er sparet zum Fest das
            Alte, lautere Feuer sich.

Dann beim nächtlichen Mahl, wenn er, in Lust und Ernst,
    Von Vergangenem viel, vieles von Künftigem
        Mit den Freunden gesprochen
            Und der letzte Gesang noch hallt,

Hält er höher den Kelch, siehet dein Bild und spricht:
    Deiner denken wir nun, dein, und so werd' und bleib'
        Ihre Ehre des Hauses
            Guten Genien, hier und sonst!

Und es tönen zum Dank hell die Kristalle dir;
    Und die Mutter, sie reicht, heute zum erstenmal,
        Daß es wisse vom Feste,
            Auch dem Kinde von deinem Trank.



versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Hölderlin, Friedrich - Hyperion. Oder der Eremit in Griechenland.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Mumia Abu JamalBaer, Willi:
Mumia Abu Jamal
„Guilty or innocent is irrelevant”, meint Noam Chomsky in einem Interview im Film “in prison my whole life” (R: Marc Evans) über den zum Tode verurteilten Mumia Abu Jamal, “a civilized society is not allowed to have the state to have the power to kill people“. Auch der berühmte MIT-Professor weiß, dass die Frage um Schuld [...]

-> Rezension lesen


 Arrival CitySaunders, Doug:
Arrival City
Dass über lange historische Zeiträume bestimmte Phänomene der Entwicklung aus einem falschen, irritierenden Blickwinkel gesehen werden können, ist nicht unbedingt eine neue Erkenntnis. Bei einer Frage wie dem globalen Trend der Urbanisierung allerdings kann man neben dem eigentlichen Thema auch noch Rückschlüsse auf die Denkweise [...]

-> Rezension lesen


Erinnerungen an Europa. 1933-1949Kalmann, Herbert:
Erinnerungen an Europa. 1933-1949
Arno Stern ist bekannt als Initiator des Malspiels, das er seit Ende der vierziger Jahre in Paris entwickelte. Mit „Erinnerungen an Europa. 1933-1949“ gibt er nun einen Sammelband der Prosatexte und Lyrik seines verstorbenen Freundes Herbert Kalmann heraus, mit dem er während des 2. Weltkriegs in einem Flüchtlingslager interniert [...]

-> Rezension lesen


 Zwischen Feuer und FeuerBlake, William:
Zwischen Feuer und Feuer
Nicht nur die amerikanische Rockgruppe “The Doors” verdanken dem englischen Kupferstecher William Blake einiges an Inspiration „If the doors of perception were cleansed, every thing would appear to man as it is, infinite.“, war ein oftmals von Jim Morrison zitierter Ausspruch Blakes, den er wahrscheinlich bei Aldous Huxley [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2019 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.032713 sek.