Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
Hölderlin, Friedrich -  bestellen
Hölderlin, Friedrich:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Ganymed
Friedrich Hölderlin

Was schläfst du, Bergsohn, liegest in Unmut, schief,
    Und frierst am kahlen Ufer, Geduldiger!
        Denkst nicht der Gnade du, wenns an den
            Tischen die Himmlischen sonst gedürstet?

Kennst drunten du vom Vater die Boten nicht,
    Nicht in der Kluft der Lüfte geschärfter Spiel?
        Trifft nicht das Wort dich, das voll alten
            Geists ein gewanderter Mann dir sendet?

Schon tönets aber ihm in der Brust. Tief quillts,
    Wie damals, als hoch oben im Fels er schlief,
        Ihm auf. Im Zorne reinigt aber
            Sich der Gefesselte nun, nun eilt er,

Der Linkische; der spottet der Schlacken nun,
    Und nimmt und bricht und wirft die Zerbrochenen
        Zorntrunken, spielend, dort und da zum
            Schauenden Ufer, und bei des Fremdlings

Besondrer Stimme stehen die Herden auf,
    Es regen sich die Wälder, es hört tief Land
        Den Stromgeist fern, und schaudernd regt im
            Nabel der Erde der Geist sich wieder.

Der Frühling kömmt. Und jedes, in seiner Art,
    Blüht. Der ist aber ferne; nicht mehr dabei.
        Irr ging er nun; denn allzugut sind
            Genien; himmlisch Gespräch ist sein nun.

versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
Hölderlin, Friedrich - Hyperion. Oder der Eremit in Griechenland.



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Der Fluch des LonoThompson, Hunter S.:
Der Fluch des Lono
„Journalismus ist eine gültige Eintrittskarte mit der man persönlichen Zutritt zu den Ereignissen erhält, die andere Leute nur im Fernsehen betrachten können.“, schreibt Hunter S. Thompson in der deutschen Erstausgabe von „The Curse of Lono“, das erstmals bei Heyne 2011 erschienen ist. „(…) was ja ganz nett ist“, fährt [...]

-> Rezension lesen


 Die Zukunft der DichtungRimbaud, Arthur:
Die Zukunft der Dichtung
„Der Dichter macht sich sehend durch eine lange immense und überlegte Zügellosigkeit aller Sinne. Alle Formen der Liebe, des Leidens, des Wahns; er forscht selbst, er schöpft in sich alle Gifte aus, um nur die Quintessenzen zu bewahren“, schreibt der kaum 17-jährige Arthur Rimbaud in einem seiner als „Seher“-Briefe bekannt [...]

-> Rezension lesen


Songs of Innocence and of ExperienceBlake, William:
Songs of Innocence and of Experience
William Blake, der 1757 im Londoner Soho geboren wurde und immerhin 70 Jahre alt geworden ist - was damals sicherlich noch eine Seltenheit war, besonders, wenn man in Soho aufwuchs und lebte - soll sogar noch auf seinem Sterbebett gesungen haben, schreibt Richard Holmes in seiner Einleitung zu diesem wunderschönen Brevier das von Tate [...]

-> Rezension lesen


 Hinter der TürBassani, Giorgio:
Hinter der Tür
Noch eine Schulgeschichte? Ja, und zwar eine, die es in sich hat. Bassanis kleiner Roman spielt 1929/30 in Ferrara. Der Ich-Erzähler tritt zu Beginn in die erste Klasse der gymnasialen Oberstufe ein. Ihre Zusammensetzung ist neu, er muss seinen Platz dort erst finden. Das ist zunächst ganz wörtlich zu nehmen – er placiert sich, in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> New Eastern Europe
> Free Tibet
> Naturschutzbund





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2021 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.41 erstellte diese Seite in 0.029354 sek.