Archiv klassischer Werke


 
Buchvorstellung
von Platen, August -  bestellen
von Platen, August:


Bei amazon bestellen

(Bücher frei Haus)
Acqua Paolina
August von Platen

Kein Quell, wie viel auch immer das schöne Rom
Flutspendend ausgießt, ob ein Triton es sprützt,
Ob sanft es perlt aus Marmorbecken,
Oder gigantischen, alten Schalen:

Kein Quell, so weit einst herrschte der Sohn des Mars,
Sei dir vergleichbar, auf dem Janiculum
Mit deinen fünf stromreichen Armen
Zwischen granitene Säulen plätschernd.

Dort winkt mir Einsamkeit, die geliebte Braut,
Von dort beschaut, vielfältig ergötzt, der Blick
Das Rom des Knechts der Knechte Gottes
Neben dem Rom der Triumphatoren.

Kühn ragt, ein halbentblätterter Mauerkranz,
Das Kolosseum; aber auch dir, wie steigt
Der Trotz der Ewigkeit in jedem
Pfeiler empor, o Palast Farnese!

Wo sonst des finsterlockigen Donnergotts
Siegreicher Aar ausbreitete scharfe Klaun,
Da hob sich manch Jahrhundert über
Giebel und Zinne das Kreuz und herrschte.

Bis jüngst, der Schicksalslaune gewaltig Spiel,
Ein zweiter Cäsar lenkte den Gang der Welt,
Der pflanzte sein dreifarbig Banner
Neben den schönen Koloß des Phidias;

Ein Sohn der Freiheit; aber uneingedenk
Des edlen Ursprungs, einem Geschlechte sich
Aufopfernd, das ihn wankelmütig
Heute vergötterte, morgen preisgab.

O hätte dein weitschallendes Kaiserwort
Dem Volk Europas, was es erfleht, geschenkt,
Wohl wärst du seines Lieds Harmodius,
Seines Gesanges Aristogiton!

Nun ist verpönt dein Name, Musik erhöht
Ihn nicht auf Wohllautsfittigen; nur sobald
Dein Grab ein Schiff umsegelt, singen
Müde Matrosen von dir ein Chorlied.

Und Rom? Es fiel nochmaliger Nacht anheim,
Doch schweigt's, und lautlos neben der herrschenden,
Sechsrossig aufgezäumten Hoffart
Schleicht der Beherrschten unsäglich Elend.

Nicht mehr das Schwert handhaben und nicht den Pflug
Quiriten jetzt, kaum pflegt die entwöhnte Hand
Den süßen Weinstock, wurzelschlagend
Über dem Schutte der alten Tugend.

Im Flammenblick nur, oder im edlen Bau
Des schönen, freiheitlügenden Angesichts
Zeigt Rom sich noch, am Scheideweg noch,
Aber es folgte dem Wink der Wollust!


versalia.de empfiehlt folgendes Buch:
von Platen, August - Wer die Schönheit angeschaut mit Augen ...



Hinweis: Sollte der obenstehende Text wider unseres Wissens nicht frei von Urheberrechten sein, bitten wir Sie, uns umgehend darüber zu informieren. Wir werden ihn dann unverzüglich entfernen.

 

Aus unseren Buchrezensionen


Die Französische RevolutionThamer, Hans-Ulrich:
Die Französische Revolution
„Louis, setzen Sie sich“, soll er Vorsitzende des Tribunals den König, Ludwig XVI., bei seinem Prozess angeherrscht haben. Zwei Jahre zuvor war Louis Capet – zu dem er nunmehr degradiert worden war noch ehrfürchtig von den Generalständen hofiert worden, aber schon im Januar 1793 stimmten 387 von 721 Konvents-Abgeordneten für die [...]

-> Rezension lesen


 Das BlutbuchenfestMosebach, Martin:
Das Blutbuchenfest
Fällt in Literaturkreisen der Name des Büchnerpreisträgers Martin Mosebach, da scheiden sich gleich die Geister. Und das nicht etwa wegen unterschiedlicher Vorstellungen von der Qualität seiner Romane und Essays, sondern hauptsächlich wegen dem, wofür Martin Mosebach steht. Als überzeugter konservativer Katholik, der den [...]

-> Rezension lesen


Tanzstunden für Erwachsene und FortgeschritteneHrabal, Bohumil:
Tanzstunden für Erwachsene und Fortgeschrittene
„Der Kronprinz hatte sich die Syphilis geholt“, steht am Anfang der Geschichten, die in diesem Hörspiel voller Ironie und falschem Pathos Lust auf mehr Erzählungen alter Männer macht.Der Monolog eines alten Schusters, der vor einem schönen Fräulein seine Erinnerungen ausbreitet, wird in Bohumil Hrabals Erzählung zu einem [...]

-> Rezension lesen


 ...weil auch DU ein Arbeiter bist!Sacher, Angelika:
...weil auch DU ein Arbeiter bist!
„Ich liebe den Wein,/mein Mädchen vor allen,/sie tut mir allein/am besten gefallen./Ich bin nicht alleine/bei meinem Glas Weine,/mein Mädchen dabei:/die Gedanken sind frei.“, heißt es in dem berühmten Lied „Die Gedanken sind frei“, das sogar schon von Walther von der Vogelweide, also vor mehr als 800 Jahren, gesungen worden [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.032709 sek.